11. Türchen



Die liebe Birgit vom Blog „Smukke Tingerzählt uns über ein weihnachtliches Ritual…

Das Weihnachtsglöckchen


Weihnachten hat für mich einen ganz besonderen Zauber. Seit
meiner Kindheit liebe ich dieses Fest mit seinen leckeren Düften, dem
Lichterglanz und dieser unbeschreiblichen Gemütlichkeit. Auch als junge
Erwachsene habe ich mir immer einen Adventskranz und einen Weihnachtsbaum
hingestellt und meine Wohnung weihnachtlich geschmückt, obwohl viele meiner
Freunde das total albern fanden. Meine Advents- und Türkränze habe ich
jahrelang selbst gesteckt. Heute, wo ich selber Mutter bin, finde ich
Weihnachten natürlich noch schöner. Mitzuerleben, wie die Augen meines Sohnes
beim Anblick des Weihnachtsbaumes leuchten, das ist für mich Geschenk genug und
ich bin dann jedes Jahr wieder sehr
nah am Wasser gebaut.
Als wir Kinder waren, kam mir die Adventszeit immer
unendlich lang vor und wir fieberten ungeduldig dem Heiligabend entgegen. Wenn
es endlich soweit war, drückten wir uns die ganze Zeit im Flur herum, die
verschlossene Wohnzimmertür fest im Blick. Im Wohnzimmer waren meine Eltern
schwer beschäftigt, mit Tannenbaum schmücken, Essen zubereiten und so einigem
mehr. Erst wenn meine Mutter mit unserem kleinen Tischglöckchen klingelte,
durften wir ins Wohnzimmer kommen. Das war jedes Mal ein ganz magischer Moment.
Das Glöckchen klingelte, wir öffneten die Tür, da leuchtete der Weihnachtsbaum
und meine Eltern standen festlich gekleidet daneben und machten Fotos von uns.
Dann durften wir unsere Geschenke auspacken und danach wurde gegessen. Das
Tischglöckchen kam nur 1 x im Jahr am Heiligabend zum Einsatz. Ich habe dieses
Ritual sehr geliebt. Übernommen habe ich es jedoch nicht, weil es nach dem Tod
meines Bruders abrupt endete und das Glöckchen nie wieder benutzt wurde. Wir
haben in unserer Familie unser eigenes Ritual gefunden, um den ungeduldigen kleinen
Mann ins geschmückte Wohnzimmer zu holen und das ist auch schön.
Liebe Lotta,
es hat mich so gefreut, dass Du mich wegen eines
weihnachtlichen Gastpost für Deinen schönen Blog angesprochen hast. Danke,
dass ich dabei sein darf!
Liebe Grüße
Birgit

Liebe Birgit, ganz wunderbar hast Du uns über Euer weihnachtliches Ritual aus der Kindheit berichtet, auch wenn es einen traurigen Aspekt dabei gibt. Es ist schön, dass Du nun für Dich und Deine Familie auch ein Ritual gefunden hast und ich wünsche Dir, dass dieses Ritual vielleicht auch bei Deinem Sohn später Fortsetzung findet.
Birgit hat einen Sohn und lebt mit ihrer Familie in Hamburg, wofür ich sie manchmal beneide…grins. Ihr Blog ist sehr beliebt und wirklich sehenswert!




20 comments On 11. Türchen

  • Liebe Lotta,
    liebe Birgit,
    eine sehr schöne Geschichte, die auch in mir erinnerungen weckt! Denn auch bei uns war es so, daß das Weihnachtsglöckchen erklang, wenn das Christkind da war. *lächel*
    Danke für diese schöne Erinnerung!
    Ich wünsch Dir / Euch einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  • Liebe Birgit und liebe Lotta,
    Danke,dass wir hier ein kleines Stückchen in deine Kindheit spickeln durften. Solche Erinnerungen lassen bei mir immer ganz schnell mein Kopfkino angehen und ich bin selber wieder ein kleines Mädchen……..
    Liebe Grüsse Mia

  • Guten Morgen, liebe Birgit & liebe Lotta!
    Ja, das Ritual mit dem Glöckchen ist auch mir bekannt. Da wir die Kinder nicht nur an Weihnachten selbst sondern in der gesamten Adventszeit mit einbeziehen, gibt es dieses Ritual bei uns zu Hause nicht.
    Der feierlich gedeckte Tisch sieht einfach wunderbar aus. Da würde ich auch gerne dran Platz nehmen.
    Liebe Grüße,
    Sabine

  • Guten Morgen Lotta,
    danke für Deine lieben Worte, jetzt bin ich auch schon wieder nah am Wasser gebaut, ich alte Heulsuse 🙂 Dein Adventskalender ist wirklich sehr schön. Mir gefällt die Vielfalt der Beiträge so gut. Das ist einfach typisch Lotta. An Dich nochmal ein großes Dankeschön, dass ich ein Teil davon sein darf.

    Liebe Grüße
    Birgit

  • Liebe Birgit, so ein Glöckchen gab es früher bei uns auch, obwohl schon viele Jahre ich den Baum geschmückt habe und die geschlossene Tür gar nicht möglich war, denn da war ja gar keine. 🙂
    Die Glocke, die gibt es aber noch immer…

    Herzlich, Katja

  • …ja bei uns gab es auch ein Glöckchen, liebe Birgit,
    und auch als die Kinder klein waren, haben wir das hier noch gemacht. ..
    dein Adventskalender, liebe Lotta,
    bringt mich wirklich dazu, in Erinnerungen zu schwelgen. ..herzlichen Dank dafür. ..

    lieber Gruß von Birgitt

  • Es ist so schön, andere Menschen bei ihren Erinnerungen zu begleiten und dabei seine eigenen Gedanken in die Vergangenheit zu schicken.
    Die Adventszeit kam mir früher auch viel länger vor und auch in meiner Single-Wohnung in jungen Jahren habe ich immer ausufernd geschmückt.
    Danke für die wunderbaren Zeilen. Lg

  • Wünsche dir eine wunderschöne Vorweihnachtszeit 🙂
    LG Babs

  • Solche Erinnerungen hab ich auch. Allerdings wurden wir besonders auf die Folter gespannt, denn erst gab es Abendessen und dann wurde die Küche wieder aufgeräumt. Und dann endlich…..gab's Bescherung.
    LG Donna G.

  • Liebe Birgit, liebe Lotta,
    so hat wohl jede Familie ihr kleines Ritual.
    Bei uns wurde vor der Bescherung noch die Christmette um 17.00 Uhr besucht und dann ging es endlich los.
    Danke für Deinen kleinen Einblick, ganz liebe Grüße
    Nicole

  • Wie lieb geschrieben. Diese Kindheitserinnerungen begleiten doch ein Leben lang.

    Liebe Grüße – Monika mit Bente

  • Liebe Lotta, liebe Birgit,
    der Tag kann noch so turbulent sein, wenn ich hier lese kommt immer die Weihnachtsstimmung auf. Das ist so schön. Auch bei mir war´s so als Kind und als unsere Kinder noch klein waren wurde der Baum auch heimlich geschmückt. Dieses Weihnachten hat schon unsere Große angerufen und darum gebeten, dass wir mit dem Baumschmücken auf sie warten sollten. Das machen wir natürlich, denn das gemeinsame Schmücken ist auch sehr schön.
    Herzliche Grüße Alex

  • Hallo ihr beiden Lieben,
    ohhh ja, je älter ich werde, desto öfters denke ich an die weihnachtliche Kinderzeit zurück :-))))
    Es ist schön zu wissen, dass es anderen auch so geht. Ich hoffe, meinen beiden Süßen wird es einmal genauso ergehen.
    Auf jeden Fall ist es eine schöne (ja leider etwas traurige) Geschichte. Aber die gehört wohl zum Leben.
    Liebe Grüße
    Manou

  • Sehr schön beschrieben und es hat mich sehr berührt. Rituale in der Familie sind was schönes, nicht nur zur Weihnachtszeit. Es verbindet.
    LG Cla

  • Ihr zwei Lieben,

    danke für diesen tollen Post!! Ja, so ein Ritual ist zu Weihnachten doch das Schönste am Fest……wir haben auch eines für uns gefunden, das sich Jahr für Jahr wiederholt ♥

    Ganz liebe Grüße
    Bianca

  • Hallo Birgit und Lotta 🙂
    ja – so kenne ich es auch, der Raum war verschlossen, durch die Tür konnte man schon den Baum schimmern sehen und dann dieses Glöcklein – herrliche Erinnerungen, da fällt mir gerade dieses Lied dazu ein "A Weihnacht wie´s früher war…" und es war meist wunderschön 🙂
    Lieben Gruß und Euch einen tollen Abend
    Björn 🙂

  • Liebe Birgit, so schön Familienrituale sind, ist es wohl wichtig, die eigenen zu finden, auch ohne den traurigen Grund, aus dem es bei euch geschah. Bei uns hing ein Glöckchen am Tannenbaum, das klingelte, wenn wir ins Wohnzimmer eingelassen wurden. Ganz liebe Grüße Rebekka

  • Was für ein wunderschöner festlich gedeckter Tisch. Das weihnachtsritual mit dem Glöckchen finde ich zu schön.
    Lg mickey

  • Ein wundervoller Post!
    Liebe Grüße,
    Markus

  • Liebe Birgit,
    ach – so wunderschön. Da hattet ihr ja das gleiche Ritual 🙂
    Solche Erinnerungen muss man ganz fest in seinem Herzen
    verschließen und sie tragen einen durch das ganze Leben 🙂
    Ganz viele liebe und gemütliche Grüße
    sendet dir Urte

Leave a reply:

Your email address will not be published.