21. Türchen…

Kaufrausch…

…während der Weihnachtszeit verfallen viele Menschen in einen Kaufrausch…die Einkaufszentren sind weihnachtlich geschmückt…Angebote locken…

Im “kleinen wissenschaftlichen Adventsbegleiter” von Hartmut Schickert, Piperverlag, steht unter dem Begriff Kaufrausch: Euphorischer, von zerebraler Endorphin-Ausschüttung begleiteter Zustand verminderter Steuerungsfähigkeit; führt zum unbeabsichtigten Erwerb von Konsumgütern, die man gar nicht benötigt.Normalerweise ist der Kaufrausch von einer stark egomanen Komponente geprägt, in der Adventszeit mutiert er jedoch zu einer altruistischen Sonderform, die zum absichtlichen Erwerb von Konsumgütern führt, die andere gar nicht benötigen….

Wir haben vor Jahren entschieden, einen Gang zurückzuschalten…Mein Mann und ich beschenken uns, allerdings seit Jahren auf eine etwas andere Art…Mein Mann schenkt mir jedes Jahr eine Wochenend-Städtereise inklusive Konzert- oder Opernkarten, die Kinder müssen an dem jeweiligen Wochenende zu Hause bleiben. Es ist jedesmal spannend, was er ausgesucht hat und es ist unglaublich schön, mit meinem Mann an einem Wochenende eine Stadt anzusehen, ohne auf die Belange der Kinder Rücksicht zu nehmen.
Haben unsere Kinder einen Wunsch, der das Budget des Taschengeldes überschreitet, dann sollen sie diesen Wunsch zu Weihnachten  auch äußern und bekommen ihn je nach Dimension erfüllt. Ich persönlich habe auch viel Freude daran, meine Kinder mit irgendeiner Kleinigkeit zu überraschen. Heimlichkeit gehört bei mir zum Weihnachtsfest dazu.
Unsere Kinder müssen  ihr ( kleines )Taschengeld nicht für Geschenke opfern. Meine Mädchen sind jedes Jahr sehr kreativ und bringen aus dem Keramikkurs oder der Ornamentwerkstatt etwas zum Verschenken mit. Mein Sohn hat nicht so eine kreative Ader, behilft sich aber mit Gutscheinen, die sehr praktisch sind, zum Beispiel einem Gutschein, mit seiner jüngsten Schwester Geige zu üben…das entlastet uns Erwachsene sehr, zumal ich persönlich von der Geige wenig Ahnung habe…ich kann nur Klavier spielen.
Diese Bild haben meine Kinder in Gemeinschaftsarbeit in der Ornamentwerkstatt hergestellt.
…aus der Töpferwerkstatt der Kinder…

…Werke meiner Jüngsten…

Es gibt Familien, die haben entschieden, sich nichts mehr zu schenken…Ich persönlich finde das nicht so schön. 
Wie haltet Ihr es mit den Geschenken?
Liebe Grüße, Lotta.
9 comments
  1. Wir haben auch irgendwann beschlossen die Geschenke zu reduzieren. Unter uns Erwachsenen gibt es, wenn überhaupt, nur eine Kleinigkeit.
    die Kinder bekommen größere Wünsche erfüllt.
    Allerdings wäge ich da auch ab, was nun wirklich gewünscht wird und was eigentlich nur auf dem Wunschzettel steht, weil er voll werden sollte…

    @Städtereisen: Herr Hütchen schenkt mir ab und an mal eine solche Reise und es ist wahrlich das schönste mit ihm allein eine Stadt zu erkunden und nicht darüber nachzudenken, dass die Kinder noch aus dem MiniClub geholt werden müssen oder so… der pure Luxus!

  2. Bei uns gibt es für die Erwachsenen nichts mehr, worüber ich sehr froh bin. Eigentlich halten mein Mann und ich das auch so, zumal wir schon 2 Jahrzehnte zusammen sind.
    Doch gelegentlich halten wir uns nicht daran und ich freue mich dann über selbstgewerkte Dinge aus Holz, die mir mein Mann schenkt.
    Wir erfüllen uns stattdessen meist einen grösseren Wunsch – ein neues Sofa, Schrank oder einen Tag bei Osiander um uns nach Herzenslust mit Büchern einzudecken und gemütlich Kaffee zu trinken, ohne Kinder…
    Dieses Jahr ist es leider die Waschmaschine *mist* dabei wollte ich einen grossen Couchtisch, oder für mein Büro Einbaumöbel unter der Dachschräge, da wir nur einen winzigen Dachboden haben, ist dort mehr Stauraum dringend nötig!
    So, das wars, ich geh gleich walken und dann ins Büro, gruss Carmen
    (Die Töpferwaren sind ja herzallerliebst!)

  3. Deine Kinder sind richtige Künstler. Ich liebe selbstgemachte Sachen von den Minis. Die Kleine beschenkt uns natürlich auch mit ihren Basteleien, beim Großen funktioniert das nicht mehr. Er hatte vor Jahren mal einen Stern aus A4 Blättern gefalten mit Durchmesser von knapp 70 cm, der hängt gerahmt das ganze Jahr bei uns und ich freue mich immer daran.
    Wir Erwachsenen überraschen uns mit Kleinigkeiten, bei den Kindern sind wir Weihnachten etwas großzügiger. Kaufrausch überfällt mich bei den Geschenken aber nicht, weil sie schon meist mit Bedacht gewählt sind. lg

  4. Wow da habe deine Kinder aber tolle Werke hergestellt! Wir schenken unseren Kindern und all unseren Neffen und Nichten immer etwas zu Weihnachten. Unsere Eltern werden auch beschenkt, bei unseren Geschwistern haben wir vor ein paar Jahren damit aufgehört, da alles zu einer Geschenkschlacht ausgeartet ist, mit all den Geschenken für die vielen Kinder in unserer Familie. Die Tendenz geht in Zukunft Richtung ein grösseres Geschenk, dafür für alle.
    Liebe Grüsse von Sarah, die zum Glück nicht im Kaufrausch steht 😉

  5. sich gar nichts zu schenken finde ich komisch. heißt das, man möchte sich nicht in andere hineinversetzen, zeit investieren und für andere kreativ sein? mir macht das alles freude. wir schenken nur im engsten familienkreis und ich sammel übers jahr nette ideen, damit es im dezember nicht zum kaufrausch kommt 😉 die erwachsenen schenken sich keine große sachen. und ich habe ein selbstgemachtes basisgeschenk, das ist heißbegehrt und das gibt es jedes jahr 😉 praktisch was! euch wünsche ich angenehme weihnachten … eure geschenke sind ja sehr persönlich und schöln gemacht! tabea

  6. Liebe Lotta,

    das ist heute auch wieder ein sehr schöner Post! Die Werke deiner Kinder finde ich total schön, ich liebe es eh, wenn KInder etwas aus eigenen Händen herstellen es sind die schönsten Geschenke und werden auch bei mir sehr behütet .
    Wir haben bei uns Erwachsenen das Wichteln eingeführt und die Gabe darf nicht teurer als 20 Euro sein, somit gehören die Großeltern dazu, Tante , Onkel, Freunde, wir feiern mit allen zusammen. Die Kinder auch unsere Großen Kinder (29J.19J. bekommen Geschenke je nach Wunsch aber alles im Rahmen, der kleinste in der Runde darf eine Spur hinaus steuern ) , ansonsten ist bei uns das Weihnachtsfest ein Fest in freudiger Runde, mit Gitarrengesang und jedes Jahr laden wir noch Menschen dazu ein , wo wir wissen sie sind plötzlich alleine, so eine liebe langjährige Freundin die ihren Mann dieses Jahr verlor…

    Liebe Grüße
    Birgit

  7. Die Werke deiner Kinder sind toll, ich bastle auch jedes Jahr mit dem Töcherlein Weihnachtsgeschenke. Etwas selbstgemachtes finde ich immer schöner, als etwas gekauftes. Zumahl da mitunter recht lieb- und gedankenlose Geschenke bei raus kommen. Wir hatten auch schon mal beschlossen, wir Erwachsenen schenken uns nichts – aber da hat sich dann niemand dran gehalten, und so gibt es doch für jeden eine Kleinigkeit. Ich rühre immer noch ein paar Kleinigkeiten in der Küche zusammen, den über selbtsgemachte Pralinen, Plätzchen, Marmelade und Co. freuen sich alle.
    Es kommt ja nicht auf die Geschenke an, sondern auf das Gefühl das dahinter steckt – jemanden eine Freude machen. Aber ich glaube, das größte Geschenk, das man jemanden machen kann, ist Zeit! Davon haben wir alle viel zu wenig, daher freue ich mich immer, wenn die ganze Familie (Oma, Opa, Uroma, Onkel und Tante) zusammen sein können um etwas Zeit gemeinsam zu verbringen. Genauso freue ich mich, wenn jemand etwas von seiner Zeit opfert, um etwas für mich zu tun – und sei es nur das Kind für ein paar Stunden zu betreuen.

    Ich wünsche dir schöne Weihnachten und liebe Grüße
    Katrin

  8. …deine Kinder sind sehr kreativ und begabt, liebe Lotta,
    eine Freude, ihre Werke anzuschauen…
    ..den nun schon großen Kindern werden an Weihnachten schon Wünsche erfüllt, sonst Kleinigkeiten…seid ein paar Jahren gestalte ich Kalender mit meinen Fotos und verschenke diese…einige haben schon bei Freunden und Verwandtschaft einen Stammplatz…

    wünsch dir einen guten Tag,
    lieber Gruß von Birgitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.