Die liebe Gretel von living4family  macht sich Gedanken über die familiäre Tradition des Weihnachtsmannes


Wie sag ich’s meinem Kinde?

Viele Jahre habe ich mit meiner
Mutter alleine Heiligabend verbracht. Sie hat es immer sehr gemütlich gemacht
und ich erinnere mich gerne an meine Kindheit.
Aber als ich selbst Mutter wurde,
wollte ich irgendwie was Besonderes. So als Erstlingsmama hat man ja manchmal
komische Ideen, die einen dann länger verfolgen, ob man will oder nicht. Und
Weihnachten bekam für mich mit Familie noch einmal eine andere Qualität.
Ein Weihnachtsmann musste her.
Zum Glück gibt’s ja für alle Lebenslagen
Agenturen. Mit drei Klicks ist man dabei. Praktisch für Vielumzieher: die
Agentur bleibt und schickt das bärtige Kapuzenpersonal – egal, wo man sich
gerade befindet.

Im Laufe der letzten 10 Jahre
lernten wir eine Menge Weihnachtsmänner kennen. Nur einer kam persönlich ins
Haus zu einem Vorgespräch, die meisten riefen an, in letzter Zeit reichte
Emailverkehr. Der typische Mietweihnachtsmann ist eher jung. Die Fragen sind
immer gleich und schnell abgehandelt. Namen, Vorlieben, Hobbies, Liebenswürdigkeiten,
Bösartigkeiten ;-), kleine Geheimnisse und welche Botschaft will man dem Kind
für das nächste Jahr noch mitgeben – alles für das Goldene Buch. Beim Kostüm
gibt es leider auch kaum Originelles. Der Einheitsanzug aus dem Supermarkt ist
der Renner bei  fast allen
Weihnachtsmännern.
Was habe ich meine Idee von
damals schon verflucht. Fast hätte ich 2007 der Prozedur ein Ende gemacht. Das
große Kind 7, das kleine Kind 1 – ein guter Zeitpunkt, aber wäre das fair
gegenüber der Kleinen gewesen?

Ehrlich die beiden hatten die
ganzen Jahre einen großen Spaß, Spannung, Ehrfurcht, ein wenig Angst
vielleicht, ein schlechtes Gewissen manchmal, eine blühende Phantasie wegen der
Verkehrsmittel, die der Weihnachtsmann benutzt.  Aufregung, Glitzeraugen, zum Fenster rennen –
es s war immer toll – ohne Frage!
Allerdings reicht‘s mir jetzt! Ich will ihn los werden, habe keine Lust
mehr. 10 Jahre Familienanschluss im roten Mantel sind genug, endlich mal wieder
unter uns – das wär’s! Nein, bestimmt vermisse ich ihn nicht.
Ich hatte fest auf Unterstützung von Mitschülern des kleinen Kindes
gehofft, aber irgendwie scheinen
die alle noch weihnachtsmannfest zu sein.
Also – wie sag ich‘s meinem Kinde?
Oder knicke ich ein, nur noch
dieses eine Mal ?


Liebe Gretel, ganz lieben Dank für Deinen Beitrag! Bei uns kommt jedes Jahr das Christkind…wir haben die Sache der Bescherung also elegant gelöst…;o)…Vielleicht eine Idee für Dich?
Gretel vom Blog living4family ist Mutter von zwei Kindern und wohnt in der traumhaft schönen Stadt Dresden.


Wie haltet Ihr es mit dem Weihnachtsmann?