7. Türchen

Urte vom Elfenrosengarten denkt darüber nach, warum ihr das Weihnachtsfest so am Herzen liegt…

Über die Möglichkeit euch hier bei Lotta einen kleinen Weihnachtlichen Gruß
aus dem Elfenrosengarten zu senden freue ich mich sehr!
Oje, aber so einfach ist es gar nicht.:-)
Lange habe ich darüber nachgedacht, warum ich Weihnachten eigentlich so 
gern habe.
Vielleicht ist es dieses anheimelnde Gefühl der Wärme und Geborgenheit,
welches ich in der Kindheit erfahren haben und das mich zur Weihnachtszeit
ganz besonders überfällt.
Vielleicht ist es dieses Kribbeln im Bauch, wenn man es hinter 
verschlossenen
Türen knistern und klopfen hörte und dieser Duft nach Kerzen, Äpfeln und 
Plätzchen,
der Tannenduft und die echten Kerzen am Baum, meine Puppenstube – so ein 
großes Geschenk
und diese Freude und das Spielen damit am Abend nach der Bescherung. 
Diese Puppenstube
hat später in modernisierter Form auch meine große Tochter zu 
Weihnachten bekommen.
Da habe ich dann dran gebastelt, so wie meine Eltern früher und alles 
wieder schön gemacht,
neu tapeziert und beklebt.
Vielleicht ist es auch die Erinnerung an das Warten mit meinem Bruder im 
Kinderzimmer,
bevor das Glöckchen uns rief – die Wohnzimmertür auf ging und uns ein 
strahlender
Tannenbaum empfing. Damals wurde der Baum wirklich erst am 24. geschmückt
und aufgestellt.
Vielleicht ist es auch der Respekt vor dem Weihnachtsmann – die Sprüche 
der Eltern, der
Weihnachtsmann kommt nur zu den lieben Kindern. Diesen Respekt konnte 
ich später auch bei
meinen Kindern wieder gut beobachten. Mein Vater war schon immer und ist 
auch heute noch –
ein sehr schöner Weihnachtsmann 🙂
Nun möchte ich dieses friedliche Gefühl an meine Kinder weitergeben und 
hoffe,
dass auch sie später erzählen können: – Weihnachten ist für mich ein 
Fest des Friedens,
der Ruhe, des Miteinanders, des Gebens und auch mal des in sich gehens.
Ich wünsche Euch allen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit.
Liebe Urte, ich danke Dir ganz herzlich für diesen wunderbaren Beitrag und natürlich wünsche ich auch Dir und Deiner Familie ein wunderbare Weihnachtszeit! Oh, ja, ich kann mich noch gut an meine alte Puppenstube aus Kindertagen erinnern, die immer zum Weihnachtsfest vom Boden meiner Großeltern geholt worden ist…mit kleinen Lämpchen, die man anknipsen konnte…und kleinen Tellern und Tassen. Die Puppenstube gibt es nicht mehr, sie wurde achtlos von meinen Eltern entsorgt, als die Großeltern starben. Wahrscheinlich war die “Wende” daran schuld, wo es so viel Neues zu kaufen gab und man die alten Dinge nicht mehr so achtete…
Urte , Mutter von zwei Söhnen, hat einen wunderschönen Garten und ihre Liebe gilt besonders den ROSEN, wie Ihr auf Urte’s Blog gern nachlesen könnt.


Habt Ihr noch eine alte Puppenstube in Gebrauch?

21 Responses to “7. Türchen”
  1. Liebe Urte, liebe Lotta,
    dieser wunderbare Post weckt ganz viele Erinnerungen in mir. Auch an meine Puppenstube, die meine Eltern mit sehr viel Liebe zum Detail für mich gemacht hatten und die wie bei Euch jedesmal eine Weihnachtsüberraschung war. Auch meine Kinder haben sie ausgiebig bespielt, so sehr, dass inzwischen nur noch der Kern übrig ist. In ein paar Jahren wird es an mir sein, sie wieder herzurichten, für meine Enkel. Darauf freu ich mich schon. Und es freut mich auch, dass es solche Weihnachtserinnerungen raum- und zeitübergreifend gibt.
    Habt ein wunderbares 2.Adventswochenene!
    LG Sabine

  2. Liebe Lotta,
    ich danke dir, dass ich bei deiner so schönen Idee zur Adventszeit mitmachen durfte.
    Dein Adventskalender ist eine wunderbare Möglichkeit auch andere Bloggerinnen
    kennezulernen und eine wunderschöne Einstimmung auf Weihnachten 🙂
    Ich wünsche dir ein gemütliches 2. Adventswochenende
    ganz viele liebe Grüße sendet dir Urte

  3. …nein, liebe Lotta,
    meine Puppenstube gibt es leider auch nicht mehr. ..keine Ahnung, was aus ihr geworden ist…

    lieber Gruß von Birgitt

  4. Ein toller Post! Genau das liebe ich auch so an Weihnachten….diese Erinnerungsschnur, die von der eigenen Kindheit bis zu den eigenen Kindern reicht ♥
    Nein, leider habe ich nie eine Puppenstube bekommen!

    Ganz liebe Grüße
    Bianca

  5. Meine Puppenstube war eine Puppenküche mit blauweiß "gefliestem" Fußboden, ich hätte sie vergessen, wenn ich heute nicht das hier gelesen hätte, lange lange schon ist sie weg… Durch meiner Kinder und Enkel Stuben geistern sie auch, die Puppenstuben und Puppenhäuser mit viel Bastelei und Spiel…, eine brachten die Großeltern für die Enkel aus Polen mit, Handarbeit, alles aus geflammtem und mit "Brennpeter"-verziertem Holz… Lieben Gruß Ghislana

  6. Liebe Lotta, liebe Urte,
    was für ein wundervoller Post und ich musste sofort an unsere eigenen Weihnachtsbäume zu Hause denken. Damals war es noch üblich, den ganzen Baum mit Lametta vollzuhängen. An unserem war immer eine bunte Lichterkette dran (Mitte der Siebziger), meine Mutter fand sie schrecklich und mein Vater und ich fanden sie ganz toll. Sehr zur Freude meiner Mutter war sie dann irgendwann kaputt *lach*.
    Ich wünsche Euch beiden eine tolle Vorweihnachtszeit! Liebe Grüße
    Anja

  7. Liebe Lotta, liebe Urte,
    das sind ja tolle Bilder – und schöne Erinnerungen! Eine Puppenstube – das ist sooo lange her, aber die vergisst man wohl trotzdem nie – danke fürs Wecken der Erinnerung und ein schönes Adventswochenende wünscht
    Corinna

  8. Ja, so war das "früher" 🙂 Besonders diesen Lametta-Tannenbaum finde ich richtig rührend. Ich hatte vor 2 Jahren extra Lametta gekauft, um ein wenig von diesem Gefühl in die Gegenwart zu holen. Dieser Beitrag ist ein schöner Ausflug in die Kindheit und ich schließe mich Urtes Wunsch an, dass die Kinder später sehr heimelige Gefühle mit ihren Weihnachtserinnerungen verbinden werden Lg

  9. Liebe Lotta, liebe Urte,
    ach ist das wunderschön. Dein Adventskalender ist wirklich ein Traum 🙂 und mit diesem Beitrag kommt die Erinnerung an längst vergangene Tage. Auch ich hatte eine Puppenstube, die mein Opa für mich gebaut hat. Mit acht Zimmern und Dachterrasse. Nicht nur ich habe sie voll ausgekostet, sondern auch unsere Mädels. Da diese nun auch schon aus dem Puppenstubenalter raus sind, steht sie gut verpackt in unsere Scheune und wartet auf die Enkelkinder. Ich wünsche euch beiden einen besinnlichen zweiten Advent.
    Herzliche Grüße Alex

  10. Liebe Lotta, liebe Urte,
    das ist eine Geschichte, die ganz sehr zu Herzen geht. Man fühlt sich gleich in seine eigene Kindheit zurückversetzt. Der Vater-Opa ist auch bei uns ein sehr lieber Weihnachtsmann. Traditionen sind in dieser Zeit ganz wichtig und wenn man sie seinen Kindern so vermitteln kann, das sie weitergegeben werden, ist das toll.

    Habt einen schönen 2. Advent,
    LG Sigrun

  11. Liebe Lotta, liebe Urte,

    ein ganz wunderbarer Post und eine so schöne Erinnerung an die alten Zeiten, denn so ähnlich sah auch mein Puppenhaus aus dass mein Papa für mich gebaut und eingerichtet hat. Das ist so herzig und das Gefühl der Geborgenheit kommt gleich wieder hoch.

    Viele liebe Abendgrüße

    Kerstin

  12. Hallo Ihr Beiden,
    danke euch für diesen wunderschönen Post. Ja, die alte Puppenstube, die gab es bei uns drei Mädels auch.Auch mit Lämpchen, wo eine große batterie dran hing – und rote Gläser, weiße Tellerchen und sogar Besteck gab es. Total begeistert war ich aber auch von den Folienfenstern und sogar richtige Balkontüren zum aufmachen gab es. Eine schöne Erinnerung. Die Puppenstube ist praktisch weitergerreicht worden an meine Nichten – aber wo sie jetzt ist…?????? Ich gehe von aus sie ist irgendwann entsorgt worden – schade eigentlich.
    GlG und euch einen schönen 2. Advent, Christina

  13. Ach herrrrrlich – diese alten Bilder wecken wirklich schnell Erinnerungen
    Ich hatte natürlich auch eine Puppenstube (ich habe das sooo lang mit "gearbeitet", dass ich späterhin noch versucht habe Barby da reinzuquetschen…)

    Ein spannendes Lametta-Posting (mal gucken wenn das wieder modern wird) – habt Dank – Urte und Lotta, freut sich – Monika

  14. ein tannenbaum mit lametta…..gibt es das überhaupt noch???? eine puppenstube habe ich leider nie gehabt. zur adventszeit hat mein opa jedes jahr die modelleisenbahn aufgebaut, die dann ausgiebigst von mir bespielt wurde.
    danke für den schönen post und die noch schöneren bilder.
    lg mickey

  15. hach, was für ein schöner Post und Kindheitserinnerungen werden wach. Leider habe ich meine Puppenstube heute nicht mehr, mein Vater hatte sie mir einst gebaut und ich teilte sie dann später mit 3 Geschwistern (alles Mädchen)… Lametta war DER Baumschmuck überhaupt und ich kannte Leute, die ihn bügelten… und beim Aufhängen gab es immer die dunklen Finger…
    Liebe Urte, liebe Lotta, ich sage Danke für diesen schönen, stimmungsvollen Post
    und schicke liebe Grüße aus dem Drosselgarten
    Traudi Gartendrossel

  16. Einen wunderschönen Beitrag habt ihr gestaltet. Man spürt wieder die Aufregung, Vorfreude und Geborgenheit aus Kindertagen. Unsere Puppenstube gibt es nicht mehr, ich glaube, sie wurde innerhalb der Familie weiter gegeben. Manchmal haben wir auch improvisier, die Puppen haben an verschiedenen Orten "gewohnt".
    Ich wünsche euch einen schönen zweiten Advent!
    Ganz lieben Gruß
    Bianca

  17. Liebe Urte, liebe Lotta,
    ein sehr schöner Beitrag. Und ein typischer Urte-Post. Ich mag es sehr, wie Du es immer wieder schaffst, mit Deinen Worten Bilder und Stimmungen zu erzeugen, so dass man sich nach dem Lesen einfach gut fühlt. Meine Puppenstube… Die habe ich sehr geliebt. Leider weiß ich nicht, was aus ihr geworden ist. Vieles von dem, was Du beschrieben hast, löst auch bei mir weihnachtliche Gefühle aus.

    Einen schönen 2. Advent und liebe Grüße
    Birgit

  18. Liebe Urte, liebe Lotta,
    ein sehr schöner Post, der auch bei mir viele Erinnerungen weckt. Ich hatte auch so eine schöne Puppenstube, die dann an meine Geschwister weiter gereicht wurde. Meine Puppen bekamen jedes Jahr zu Weihnachten neue Kleidung, die meine Oma gestrickt oder genäht hatte.
    Der Weihnachtsbaum auf Deinem Bild mit dem vielen Lametta löst bei mir auch etwas Wehmut aus. Genau so sah früher unser Weihnachtsbaum aus.
    Ich hoffe auch, dass meine Kinder sich später auch gern an die Weihnachtszeit erinnern.
    Eine schöne Adventszeit wünsche ich Euch!
    Liebe Grüße Angela

  19. Oh der Anblick deiner Puppenstube weckt alte Kindheitserinnerungen in mir…unsere ist leider nicht mehr vorhanden.
    Ich habe mich beim Lesen deines schönen Posts gerade gefragt, ob es in Deutschland beides gibt, also Weihnachtsmann und Christkind?
    Bei uns in der Schweiz kommt mehrheitlich das Christkind aber im französisch sprechenden Teil der Schweiz kommt auch der Père Noël (Weihnachtsmann), was ich auch erst durch meinen Mann erfahren habe, er kannte dafür das Christkind nicht. Ich finde es immer interessant die verschiedenen Bräuche, die je nach Region varieren.
    Liebe Grüsse
    sarah

  20. liebe Lotta, liebe Urte,
    so ein schöner post, der mich mitten ins Herz trifft, bei uns war es genauso, erst am Hlg.Abend durfte man den Baum sehen, das Glöckchen läutete, vorher war das Wohnzimmer abgesperrt.
    auch die Puppenstube durften wir meist nur an Weihnachten bespielen, dann zwar den ganzen Winter, aber danach wurde sie weggepackt.Leider habe ich sie nicht mehr.
    die Bilder, liebe Urte, erinnern mich sehr an unser Weihnachten, bin ja auch schon älter, und du triffst mit deinen Worten genau das, was es auch bei mir ist.. das Geheimnisvolle und mystische, das man nicht mit materiellem Einsatz zaubern kann sondern nur mit dem Herzen .
    Danke für den schönen Post euch Beiden, herzlichst, cornelia

  21. Ihr Beiden,
    ein sehr liebevoller Post ist das. Eigentlich ist wohl jedes Weihnachtsfest schön, das man als Kind erlebt. Das bunte Papier, der glitzernde Baum. Aber manchmal spüre ich, daß bei uns wohl ein wenig von der Liebe gefehlt hat. Das tut irgendwie sogar ein bißchen weh. Aber dennoch liebe ich es, von den Erinnerungen zu lesen, denn ich hoffe, daß wir es nun mit unserem Sohn anders machen!
    Einen lieben Gruß in die schöne Adventszeit, Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.