Quelle: wikipedia

Ich bin empört! 

Wir alle wissen, Eltern müssen bei der Bewältigung des Alltags eine Menge Klippen umschiffen…Eine Klippe wäre das Parkplatzproblem vor dem Haupteingang unserer Grundschule…Es gibt genau 3 ( in Worten drei ) Parkplätze und einen Behindertenparkplatz. Angesichts der Tatsache, dass ca. 400 Schüler am Morgen zur Schule gebracht werden müssen, kann man sich gut vorstellen, dass die Eltern gezwungen sind, auch auf Parkverbots- und im schlimmsten Fall Halteverbotsflächen auszuweichen. Was zunächst etwas chaotisch aussieht, läuft dennoch relativ entspannt ab, die Eltern nehmen gegenseitig Rücksicht und spätestens nach einer halben Stunde ist der Spuk vorbei.
Neuerdings jedoch schickt die Stadt regelmäßig Politessen vorbei, um die Eltern abzukassieren. Ich habe sogar Szenen erlebt, wo die Eltern genötigt worden sind, mit dem Auto wegzufahren, obwohl der Ranzen noch gar nicht aus dem Kofferraum geholt worden war ( und das Kind stand dann einsam und irritiert auf dem Fußweg ). Ich finde so ein Verhalten empörend! Zumal die Eltern eigentlich kaum eine Alternative haben, es sei denn, man fährt eine Stunde vor Schulbeginn hin, um dann einen der drei Parkplätze zu ergattern…
Gibt es bei Euch auch solche Stolpersteine im  ( Kinder-)Alltag?
Ich wünsche Euch einen hoffentlich entspannten Freitag!
Liebe Grüße, Lotta.