Frostig…

Otto Julius Bierbaum (1865-1910)
Winter
Weg und Wiese zugedeckt,
Und der Himmel selbst verhangen,
Alle Berge sind versteckt,
Alle Weiten eingegangen.
Ist wie eine graue Nacht,
Die sich vor den Tag geschoben,
Die der Sonne glühe Pracht
Schleierdicht mit Dunst umwoben.
Oder seid ihr alle tot:
Sonne, Mond und lichte Sterne?
Ruht das wirkende Gebot,
Das euch trieb durch Näh und Ferne?
Leben, lebst du noch ringsum?
Sind verschüttet alle Wege?
Grau und eng die Welt und stumm.
Doch mein Herz schlägt seine Schläge.
Ich weiß, es ist noch Herbst…aber bei diesen frostigen Temperaturen ist mir nicht nach einem Herbstgedicht…
Heute streiken bei uns die Lehrer, dafür habe ich durchaus Verständnis.
Nun stellt sich mir jetzt nur die Frage, wohin mit meinem jüngsten Kind…Soll ich es zur Gepäckaufbewahrung geben und nach der Arbeit dort wieder abholen…??? ;o))
Liebe Grüße, Lotta.