Kindermund

Ein kleiner Nachtrag zur sächsischen Mundart…

Meine Tochter kommt ganz aufgeregt und etwas aufgebracht aus der Schule. ” Weißt Du, Mami…”, sagt sie, “…zur Fahrradprüfung kommen zwei sächsische Polizisten!” Etwas erstaunt erwidere ich:
“Aber mein Schatz, wir wohnen doch in Sachsen, warum sollen denn dann keine sächsischen Polizisten zur Fahrradprüfung kommen?” Sie antwortet:” Nein, Mami, das meine ich gar nicht, ich meine, die sprechen total Sächsisch…!”, stöhnt laut, verdreht die Augen und stiefelt aus dem Zimmer.
Irgendwo habe ich gelesen, dass der sächsische Dialekt ausstirbt. Jetzt weiß ich, warum.
 Liebe Grüße, Lotta.
21 Responses to “Kindermund”
  1. hallo,
    ich kann es deiner tochter nicht verdenken.
    sei nicht böse, mein chef sagte immer, dass sächsisch kein dialekt ist, sondern eine kiefernverformung. ich finde es ist der schlimmste dialekt nach schwäbisch.

    einen schönen sonntag und einen gruß
    eva

  2. Die Wetterhexe hat's wohl auf den Punkt gebracht, bei jeder Umfrage fällt der sächsische Dialekt direkt auf den unbeliebtesten Platz. Wir machen uns zu Hause ganz oft einen Scherz daraus und sprechen extra breit sächsisch, was der norddeutsche Mann immer mit Kopfschütteln begleitet. Da ich die Hälfte meines Lebens außerhalb Sachsens verbracht habe, hört man mir die Sächsin nicht mehr wirklich an (wenn ich will) und wir achten auch darauf, dass die Kinder hochdeutsch sprechen (können wenn sie wollen). Aussterben? Glaub ich nicht, dafür sorgt schon Olaf Schubert ;-)) lg

  3. Als Wossi (über zwanzig Jahre in Brandenburg) kann ich nur hoffen, dass ihr eure Kinder weiterhin 'mehrsprachig' aufwachsen lasst und das Aussterben des sächsischen Dialekts zu verhindern helft. Es wäre schade, wenn diese Mundarten verloren gingen. Ich habe immer noch das breite Ostpreußisch meiner Großeltern in den Ohren, mir wird da immer warm ums Herz, wenn ich noch jemanden höre, der das spricht….übrigens geht es mir auch beim Sächsischen so…trotz Ulbricht und Konsorten….Dieses Gefühl kam beim gelegentlichen Berlinern meines Vaters nicht auf, das fand ich immer schon schnoddrig , wenn auch witzig.
    LG
    Sisah

  4. vielleicht liegt es bei mir auch daran, dass ich das sächsische mit der ddr verbinde.
    bei meinen einreisen nach berlin usw. mußte ich mir immer anhören.

    guden doooch, ich begriße sie in der deidschen demokrodischen rebublik.
    das sitzt tief.

    das zum verstädnis. aber schwäbisch ist auch nicht viel besser aber sie haben schon was gemeinsam, es tummeln sich hier baden-württember viele sachsen.

  5. Da fallen mir aber noch einige Dialekte ein, die ich definitiv "anstrengender" finde, als das Sächsische …
    Meine Tochter und ich (als "hochdeutsches Etwas") sind auch nicht so erbaut vom rheinländischen Dialekt (obwohl wir ja hier wohnen) … das klingt in meinen Ohren immer alles so falsch …
    Aber trotzdem (oder auch genau deswegen) musste ich sehr über Deinen Post schmunzeln.

    Alles Liebe und ein schönes Wochenende,
    Sonja

  6. :-))) Ich fand die Fahrradprüfung schon ohne sächsische Polizisten damals traumatisch, denn sie begann für mich damit, dass ich die gesamte Reihe Fahrräder im Dominoeffekt umgeworfen habe… und dann durchgefallen bin. Trotzdem wurde es später noch was, mit dem Rad und mir. 🙂
    Ein süßes Bild von den zwei Kindern. 🙂

    Herzlich, Katja

    • Oh Lotta, unbedingt. Wenn man das Meer schon im Sommer liebt, wie herrlich ist es da erst im Winter. Menschenleere Strände, hohe Wellen, Nebel und Blaugrau…
      Winter ist doch bald. 🙂

      LG, Katja

    • Vielleicht kannst Du ihnen den Kürbis ja einfach unterjubeln? Grade bei Suppe kannst Du es vielleicht als Möhre verkaufen. 😉

  7. 🙂
    Liebe Grüße,
    de Maggus (hessisch)

  8. Da fallen mir noch Pfälzisch und Hessisch ein… furchtbar!
    Die Pfälzer versteht man überhaupt mal gar nicht…
    Sächsisch ist zwar nicht schön, aber man kann es einigermaßen verstehen.
    Schwäbisch höre ich eigentlich ganz gern mal.
    Süß, dein Bild!
    Lieben Gruß, vany

  9. Liebe Lotta,
    ich finde, dass sächsisch irgendwie lustig klingt, schon sympathisch – aber nicht gerade sexy 😉 Einen schlimm sächselnden Mann hätte ich mir fuer mich nicht vorstellen können…;-) Aber das gilt glaube ich fuer alle starken Dialekte. Bayrisch finde ich persönlich weniger verständlich als Sächsisch! Und hei, Hessisch ist doch gar nicht so schlimm ;-)!!!
    LG, Appelgretchen

  10. Schwäbisch höre ich eigentlich ganz gern mal.

    Des isch aber scheee! ;-))))

  11. *grins*
    Ich hatte einen Professor an der Uni, der wohl aus eurer Gegend kommen muss. Ich finde, das klingt irgendwie lustig 🙂
    Also die Prüfung kann nur rund laufen, mit so netter sprachlicher Begleitung 🙂
    Alles Liebe. maria

  12. Viele Grüße von einer anderen Sächsin!
    Karoline

  13. *grins* Ist ja witzig! Bei uns hier spricht alles schwäbisch! Bis auf uns "Fischköpp" versteht sich…
    Grüßle
    Ursel

  14. Kindermund tut Wahrheit kund… heisst es ja immer. Also ich als Ösi, finde das Sächsische ja auch lustig! Aber ich seh das natürlich von etwas weiter weg…

  15. übrigens,
    präsident obama hatte schwäbische vorfahren, sie kamen wohl aus dem ort neben dem, in dem ich wohne.

    siehe hier
    http://wetterhexe1112.blogspot.de/2012/03/fahrradtour-neckartalradweg.html

  16. ich lach mir eins, ich finde deine tochter hat einen guten geschmack!
    liebe grüße
    lisanne
    ps schön hier!!!

  17. haha, also den eindruck hab ich ja bei besuchen in der alten heimat nicht, dass das sächsische ausstirbt;););)
    liebst birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.