Mein „Traum“garten…

Auch ich habe einen Garten…


…er ist nicht sehr groß…misst gerade mal 400 m²…und besteht aus einem eher schattigen, östlich gelegenem Hauptgarten und einem westlich gelegenem Vorgarten, in dem es im Sommer am Nachmittag sehr heiß werden kann.

Auch nach (gefühlten) 100 gelesenen Gartenbüchern bin ich vom Traumgarten noch weit entfernt…

Der Hauptgarten wird gesäumt von mehreren Eiben ( vom Vorbesitzer gepflanzt, stehen auf dem Nachbargrundstück direkt an der Grenze ), einem Walnussbaum und einer Buche, das macht ihn nicht nur schattig, sondern sehr trocken…Hortensien sollte man da schon einmal nicht pflanzen, es sei denn, man möchte aller zwei Stunden in den Garten rennen und gießen…Auch Schaublatt oder Schaumblüte mögen es nicht so trocken…

Der beste Ehemann von allen besteht auf einer Rasenfläche, wie diese im August im trockenen und schattigen Garten aussieht, das erspar ich Euch lieber…

 

Ein üppiger Gemüsegarten, wie man ihn z. B. bei Carmen vom Schweizer Garten kennt, hat hier keine Chance, es sei denn, man möchte Gemüse im Vorgarten anbauen ( aber wer will das schon…).

 

Hat man nun auch noch eine besondere Leidenschaft für Rosen, insbesondere „Alte Rosen“, dann darf man nicht erwarten, im August so ein üppiges Staudenbeet, wie man es bei   Katrin ( Storchschnabel und andere Stauden ) sieht, vorzufinden. Denn spätestens im August steht z. B. meine geliebte Rose de Resht so da…

Es ist also durchaus nicht immer für den Garten ein Vorteil, ein Rosenliebhaber zu sein…



Trotzdem liebe ich Rosen und bin schon oft im Rosarium von Sangerhausen gewesen.

 

Ein paar Exemplare aus meinem Garten stelle ich Euch jetzt vor:

Da wäre zunächst einmal die wunderbare Stanwell Perpetual, die wächst völlig unkompliziert und blüht mehrfach im Jahr:

(…Na sowas, da ist ja schon wieder die Farbe Blau…)



Dann gibt es da noch die wunderbar duftende Ramblerrose, mein absoluter Liebling, Lykkefund:

Hier ein wesentlich schöneres Bild von Rose de Resht:
( leider ist das Bild nur im Original scharf, hier bekomme ich es leider nicht scharf eingestellt…)

Eine sehr schöne Rose ist auch Alchymist, gut für den Schnitt in der Vase geeignet, allerdings recht stachlig…

Hier eine englische Lady, die sich in meinem Garten auch recht gut macht: Graham Thomas

Und dann noch eine Moosrose, wie man schön an den Härchen sehen kann: William Lobb

n>
Auch eine wunderbare alte Rose ist Charles de Mills, er blüht sehr üppig!

Und hier noch eine aparte Dame: die Rosa gallica Jenny Duval:

Dies Rose muss noch ein wenig wachsen, aber ich liebe die ungefüllten Rosen… Nevada:

Eine Rose war schon da, als wir den Garten übernahmen, eine Wildrose, sie rankt sich in die Kornelkirsche, leider nur ein kurzandauerndes Schauspiel…

 

Ich hoffe, Ihr hattet ein wenig Freude an meinen Rosenbildern  und wünsche Euch noch eine schöne Woche

Eure Lotta.


P. S. im Urlaub waren wir zu Gast in einem dänischen Garten…er war auch klein, aber mit ganz, ganz viel Liebe gemacht…

 

 

Tags