Vergangene Woche habe ich Euch bereits in die Stadt Meiningen entführt…
Wenn Ihr mögt, dann begleitet mich wieder ein Stück durch die Stadt…

 

 

Die Stadtführerin zeigte uns u. a. die katholische Kirche
 „Unsere liebe Frau“. Von außen ist es nicht unbedingt ein Prachtbau…

 

 

…aber man sollte sich die Mühe machen und die Kirche von innen besichtigen…
Beeindruckend sind die Buntglasfenster, wenn man sich im Innenraum der Kirche befindet.
Die Kirche entstand 1972 zumeist in Eigenleistung, da die DDR-Behörden lediglich einen Umbau ohne finanzielle Unterstützung genehmigten. Am Ende wurde es dann doch ein Neubau, der jedoch auf einen Turm verzichten musste.

 

 

Diese Bild habe speziell für Björn aufgenommen:

 

 

Mitten im Stadtgebiet von Meiningen befindet sich eine grüne Oase:
Angelegt wurde er vom Herzog Georg I. von Sachsen-Meiningen.
U. a. befindet sich im Garten das Brahms-Denkmal
und der Bechsteinbrunnen, benannte nach dem Märchendichter Ludwig Bechstein.

 

 

Direkt am Englischen Garten befindet sich das
Eigentlich ist ein Besuch Pflicht, denn man befindet sich ja in der Theaterstadt…;o)
Bauherr für das Meininger Theater war Herzog Georg II, genannt auch „Der Theaterherzog“.
Im Theater lernte er auch seine 3. Frau kennen, Ellen Franz, eine Schauspielerin.

 

>

Einen Spielplan findet Ihr HIER.
Wir haben uns das Theaterstück „Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn angesehen.
Wer herzhaft lachen möchte, dem kann ich dieses Stück nur empfehlen.
So, jetzt meint Ihr bestimmt, alles von Meiningen gesehen zu haben…Irrtum…es fehlt noch was…;o)
Ich zeige es Euch noch diese Woche…