Stadtspiel

Vor einiger Zeit hatte ich meinem Mann ein Stadtspiel von Dresden geschenkt…
Bei schönstem Herbstwetter Anfang Oktober hat sich dann meine Familie auf den Weg gemacht…
zu den ELBSCHLÖSSERN nach DRESDEN.

 

 

Das Stadtspiel besteht aus einer Box mit verschlossenen und nummerierten Briefumschlägen. In den Umschlägen befinden sich Rätsel, die es zu lösen gilt. Auf diese originelle Art kann man die jeweilige Stadt erkunden. Wir haben uns für die Route “Dresdner Elbschlösser” entschieden.

 

Von den Lingnerterrassen hat man einen traumhaften Blick auf die Elbe und die Stadt Dresden. 

 

 

Mit dieser Seilbahn kommt man auf den Weißen Hirsch…und zum traditionsreichen Luisenhof.
Ich habe dort Sächsische Kartoffelsuppe gegessen…einfach nur lecker!

 

 

Unterhalb des Weißen Hirsches liegt das Blaue Wunder.

 

Es war ein traumhaft schöner Tag!

 

 

Stadtspiele gibt es z. B. auch für LEIPZIG oder BERLIN.
Habt Ihr vielleicht auch schon so ein Stadtspiel gemacht und könnt davon berichten?

 

21 comments
  1. Liebe Lotta,
    Deine Bilder werden immer besser. Du fängst die Stimmung gekonnt, im richtigen Blickwinkel ein.
    Ein Stadtspiel von Berlin will ich mir für's nächste Mal besorgen- danke für den Tipp. Das ist eine schöne Art eine Stadt zu entdecken.
    Lieben Gruß
    Sabine

  2. Das ist eine prima Idee! Eurer Stadtspiel hätte ich vielleicht gewonnen 😉
    Schön, dass ihr einen tollen Tag in Dresden hattet. Ist immer sehr nett, sich Dresden-Fotos aus anderem Blickwinkel anzuschauen. Lg

  3. Na, dann ist das Rätsel ja gelöst. Ich hatte auch gezweifelt an Meißen, denn im Hintergrund war der Fernsehturm, aber da hatte ich es schon geschrieben….bin immer zu voreilig.
    Ein gelungener Ausflug bei dem schönen Wetter und traumhafte Fotos. Da muss ich jetzt auch unbedingt mal hin.
    LG Sigrun

  4. Hallo Lotta,
    nein, ich kannte diese Stadtspiele noch nicht. Wir überlegen gerade, nächste Woche zu den Herbstferien spontan nach Berlin zu fahren, mit der Bahn.
    Vielleicht bestell ich mir noch das Stadtspiel für Berlin, das gibt es auch als kompakte Version für 2 h – bei schlechtem Wetter wahrscheinlich ausreichend, da meine beiden Kinder nicht so wirklich gerne den ganzen Tag durch die Stadt laufen…
    Wie weit ist Dresden denn von Berlin entfernt, weißt Du das? Komm ich da gut mit der Bahn hin?
    Liebe Grüße, Petra

  5. Das habe ich bisher auch nicht gekannt. Eine tolle Idee, sich eine Stadt auf diese Weise anzusehen. Muss ich mir merken. Und dass das Wetter dann so mitgespielt hat, ist ja perfekt.
    LG Donna G.

  6. Hallo Lotta 🙂

    bisher hierher wusste ich überhaupt noch nicht, dass es Stadtspiele überhaupt gibt 😉
    Für unser kleines Dorf gibt es so etwas auch nicht, da wär letztlich auch nicht soviel zu suchen *g*
    Aber sehr interessant. Deine Bilder haben mir sehr gefallen und nun kenne ich auch das "Blaue Wunder" 🙂

    Lieben Gruß und noch einen netten Tag
    Björn 🙂

  7. …na da lag ich ja gar nicht so weit entfernt, liebe Lotta,
    mit dem Luisenhof…da gehe ich auch bei jedem Dresdenbesuch hin…von den Stadtspielen habe ich noch nichts gehört, das klingt spannend…für Leipzig ist es für dieses Mal nun schon zu spät, morgen fahren wir heim…
    tolle Fotos hast du gemacht bei eurem Dresdentrip…

    lieber Gruß Birgitt

  8. Mit dir unterwegs zu sein macht richtig Spaß ;-). Ja, und in diesen Tagen merke ich es wieder – Sachsen hat soviel Schönes zu entdecken. Heute haben wir den aufgeklarten Abend spontan in Meißen verbracht – eine Stadt mit Suchtpotenzial für mich, wunderbar! Lieben Gruß Ghislana

  9. das finde ich eine großartige idee! dresden ist mir bis jetzt entgangen – überhaupt, die meisten deutschen städte kenn ich nur von beruflichen kurzbesuchen und jedesmal war zu wenig zeit, wirklich was zu sehen – außer leipzig und weimar, da war ich etwas länger und ausgiebiger… aber oft kennt man die eigene stadt gar nicht so gut wie touristen, wenn man dort nicht aufgewachsen ist oder noch keine kinder hat – vor jahren habe ich mit meinem ersten freund daher eine wienreise gemacht – ab in die ubahn in ein hotel und als touristen mit fotoapparat durch die eigene stadt gestromert mit reiseführer im gepäck. so waren wir das erstemal am stephansdom, sind riesenrad gefahren und fiaker, waren in allen möglichen sehenswürdigkeiten und im sacher essen – dinge eben, die man dort lebend meist gar nicht tut. es war eine schöne erfahrung. und hat den blick auf die wohnstadt geändert 😉 – solch ein spiel wär auch für österreichische städte fein. ich werd mal suchen gehen…
    liebe grüße
    dania

  10. Das war ein schöner Streifzug durch Dresden…Von solch einem Stadtbummel hatte ich bisher noch nichts gehört.
    Das klingt aber spannend und interessant…
    Liebe Grüße, Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.