Wandeln auf historischem Boden…

Die Völkerschlacht bei Leipzig jährt sich im Oktober 2013 zum 200. Mal. Vor 100 Jahren wurde dann das 91 Meter hohe Völkerschlachtdenkmal errichtet, um an die erbitterten Kämpfe der Truppen der Verbündeten Österreich, Preußen, Russisches Kaiserreich und Schweden gegen die Truppen Napoleon Bonapartes zu erinnern.
Während der Völkerschlacht bei Leipzig 1813 lag das damalige Schloss Markkleeberg im Zentrum der erbitterten Kämpfe um den nur wenige Meter entfernten Pleißeübergang.
Wie wollen heute ein wenig auf diesem historischen Boden wandeln…
Ein See gab es zu Napoleons Zeiten hier nicht, er ist aus einem ehemaligen Tagebau entstanden und fügt sich aber sehr harmonisch in die Landschaft ein.
Die “Kleine Pleiße”…
Diese Gebäude gab es zu Napoleons Zeiten…ob er allerdings Zeit hatte, sie näher in Augenschein zu nehmen, ist fraglich…
Im Jahr 1998 öffnete der Förderverein „Historisches Torhaus zu Markkleeberg  1813” ( rechtes Bild in der Mitte ) in den Räumlichkeiten ein kleines, aber anspruchsvolles Museum mit einer Ausstellung zu Markkleebergs Rolle in der Völkerschlacht, sowie der Geschichte des Torhauses von der Wasserburg bis heute.
So, nun verrate ich Euch etwas, eigentlich habt Ihr mich jetzt nur auf meiner Hunderunde begleitet…war aber trotzdem schön, oder?
Liebe Grüße, Lotta.
15 Responses to “Wandeln auf historischem Boden…”
  1. Guten MOrgen liebe Lotta,

    wandern auf Historischen BOden, da kann man
    seiner Fantasie freien LAUF lassen…

    tolle Bilder!

    LIebe Grüße
    Birgit

  2. Und ob! So einen schönen Spaziergang hast Du jeden Morgen? Ich bin schwer beeindruckt. Sehr schön hast Du Deinen Weg eingefangen…
    Liebe Grüße, Dagmar

  3. Liebe Lotta,
    wieder einmal ein sehr schöner und informativer Post!!! Das mag ich bei Dir ZU gerne!!! Und was das Entweihnachten angeht, jeder macht das so, wie er es mag. Ich finde Deinen Herrnhuter Stern so schön und der passt doch auch im Winter und nicht nur zu Weihnachten. Bei vielen Nachbarn von uns hängen die Sterne auch noch! Jedes Licht tut jetzt doch gut!!! Süß, dass Dein Kleiner die Papierschlange noch behalten wollte 🙂

    Ganz liebe Grüße, Birgit

  4. …mit Völkerschlacht habe ich bisher das Denkmal verbunden, liebe Lotta,
    bin ja auch direkt daneben aufgewachsen…Schloß Markkleeberg ist augenscheinlich aber auch mal einen Besuch wert…bisher waren wir immer nur am See…muss ich mir merken,

    wünsch dir einen guten Tag,
    LG Birgitt

  5. Danke Lotta,
    das war nochmals sehr informativ, die Eindrücke, die ich im Dezember beim Besuch in Leipzig und des Völkerschlachtdenkmals gewonnen habe, sehe ich jetzt nochmals auf Fotos. Die Dörfer um Leipzig herum waren damals ja sehr in Anspruch genommen.
    Dazu gibt es auch ein interessantes Buch "Sachsenland war abgebrannt" von
    Dieter Walz, Museumsdirektor und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Leipziger Universität.
    Er schreibt Geschichte in lockerer Form. Er sieht die Dinge aus sächsischer Sicht und sieht das auch aus dem Blickwinkel des Verlierers. Bekanntlich standen ja die Sachsen bei militärischen Auseinandersetzungen in den letzten Jahrhunderten nicht nur einmal auf der Seite der Verlierer.
    Ein ganz interessantes Buch, das ich mir beim Besuch im Laden des Völkerschlachtmuseums gekauft habe.

    MfG Eva

  6. Hallo Lotta,

    hast Du eine schöne Hunderunde. Besonders die Bilder vom See finde ich klasse. Danke für den Heimatkundeunterricht. Über den 1. Advent hatte ich mit meiner Frauengruppe einen Kurztrip nach Leipzig und Dresden gebucht, doch dann kam meine OP dazwischen und die Sachsen mußten auch mich verzichten.

    Mensch bin ich froh dass unsere Katzen ihre Jagdbeute (meist) sofort verspeisen, die Vorstellung dass sich ein Vieh mit langem Schwanz in der Küche einnistet, lässt mich erschauern, bei Deiner Beschreibung mußte ich natürlich lachen :).

    Herzliche Grüße
    Judika

  7. So friedlich und naturschön ist mir diese Gegend lieber.
    Alle Familienmitglieder war natürlich schon auf/am Völkerschlachtdenkmal – sogar der vorübergehend vom Ossiland adoptierte Mann – nur ich nicht!(Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern) Schäm!lg

  8. Hi Lotta,

    das macht nichts, man kann nicht alles wissen. Es gibt da aber noch viiiiel mehr Bücher.
    Wenn du mal im Laden des Denkmals schaust, da kommt einiges zusammen.

    Viel Glück!

    LG Eva

  9. Hallo Lotta,
    wow, das ist aber eine supertolle Hunderunde!
    Liebe Grüsse Mia

  10. Da bin ich Deinem Hund sehr dankbar für diese anschauliche Geschichtsrunde 🙂 Irgendwann habe ich auch mal einen, das wünsche ich mir jedenfalls feste. Vielleicht einen Kooikerhondje, die finde ich echt süß. Liebe Grüße, Anette

  11. Liebe Lotta,
    wow, da wohnt ihr also richtig historisch.
    Auf jeden Fall hast du da eine tolle Route mit deinem Hund abzulaufen 🙂
    Ganz viele liebe Grüße Urte

  12. Interessanter Rundgang den du da jeden Tag machst!
    Die Kirche ist niedlich. 🙂
    Liebe Grüße
    Daniela

  13. hast du einen schönen hundeweg!! na, irgendwann begleite ich dich mal…
    ist das eigentlich die goitzsche? da war ich nämlich schon mal und es hat mir ausgezeichnet gefallen!
    liebe grüße von mano

  14. Diese "Hunderunde" ist nicht nur für den Hund! Sehr schöne Bilder, da muss das Rausgehen am Morgen schon fast Freude machen, oder? Und du weisst ja, den See mag ich besonders gerne von deinen Bildern. Vielen Dank für den informativen Text und die Bilder.
    Liebe Grüsse
    Sarah

  15. Ich nehm dann einmal den See, wie immer. 🙂
    Mit Geschichtsdaten hab ich es nicht so, mit Naturorten schon. Schön ist es da bei Euch.

    Herzlich, Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert