Mustermittwoch

Michaela vom Blog Müllerin Art ruft jeden Mittwoch zum Mustern auf…
Das Thema im August lautet „Folkloremuster“.
Ich gebe zu, wenn ich den Begriff „Folklore“ höre, dann denke ich auch zuerst an etwas verkitschte Volkskunst, doch Folklore heißt ja zunächst nichts anderes als die Überlieferung von Traditionen und Sitten einer ethnischen Gemeinschaft z. B. in Form von Kunst, Kleidung und Musik.
Den Begriff Folklore verbinde ich als ehemaliges Ostkind unwillkürlich mit dem Volk der Sorben, in den westlichen Bundesländern scheint dagegen vor allem Bayern für den Begriff Folklore zu stehen.
Immer wieder mal habe ich mir vorgenommen, beim Mustermittwoch teilzunehmen, denn die Muster vor allem von Ghislana, Birgitt und Mano sind immer sehr nett anzusehen.
Wenn man wie ich ein großer Keramikfan ist, kann das Thema Folklore zumindest auf den zweiten Blick gar nicht so schwer sein. Geradzu ein Kinderspiel sollte es dann werden, wenn man bayrische Unterstützung erhält (links im Bild).
Die rechte Kerzenfrau habe ich von einer Sächsin geschenkt bekommen, ob die Keramikdame auch aus Sachsen stammt, kann ich aber leider nicht mehr sagen.
Nun wollen wir doch mal schauen, wie die gemeinsame Vermusterung von Bayern und Sachsen (?) aussieht…Die Größenverhältnisse beider Damen sind übrigens reiner Zufall…;-).
Nun ja…für den Anfang reicht es wahrscheinlich bestenfalls für das Einschlagen eines Buches…aber immerhin…

11 comments
  1. …schöne Leuchterfrauen, liebe Lotta,
    ich habe auch eine aus Sachsen, die hat mal ein Patenkind für mich getöpfert, die könnte ich auch noch zu dem Thema vermustern…das zusammen mustern beider Länder sieht ziemlich düster aus ;-)…in anderen Bereichen gibt es da hoffentlich mehr Licht,

    lieber Gruß Birgitt

  2. Wenn ich das Wort Folklore höre, denke ich an hübsch bestickte Blusen, an blumenverzierte Kissen und an buntbemalte Bauwagen (frag mich jetzt nicht warum?!) Deine Muster-Damen sind sehr charmant, liebe Lotta! Ganz liebe Grüße, Nicole (ach, und ich soll Dir ausrichten, dass unsere Hündin Julie heißt.. grins breit!!)

  3. Folklore, heute wird sie oft verfälscht und für touristische Zwecke genutzt – was hinter dieser "Fassade" noch tatsächliche Folklore ist, schwer zu erkennen ^^

    Bei uns in der Region sind echte Traditionen teilweise schon seit mehr als hundert Jahren verschwunden, auch Trachten gibt es in unserem Dorf schon seit 1800 irgendwas nicht mehr.

    Interessantes Experiment.

    Liebe Grüße
    Björn 🙂

  4. Ost-Westvermusterungen mit schönen Gedanken… naja, an Bayern denk ich hier im Rheinland gar nicht. Als ich mir das Augustthema überlegt habe, dachte ich eher an kunsthandwerkliche Urlaubsmitbringsel. In Kroatien habe ich aber nichts dergleichen gefunden, freue mich jetzt über ursprüngliche Muster aus aller Welt. Schön, dass du heute dabei bist.
    Grüße und Musterdank von Michaela

  5. Dass solche zwei Süßen hinter deinem Muster stecken, hätte ich ja nicht vermutet, als ich bei Michaela das Vorschaubild gesehen habe. Lotta mustert, wie fein ist das denn! Ich stelle gerade fest, dass aus unserer familiären Kerzenfräulein-Mannschaft wohl niemand überlebt hat, denn wir hatten auch welche. Da hast du mich nun dran erinnert. Lieben Gruß Ghislana

  6. Kann mich Ghislana nur anschließen! –
    Folklore ist für mich absolut positiv besetzt, liebe ich ja Stickerei seit Jahrzehnten und habe seit meiner Hippiezeit auch immer aufwändig bestickte Kleidungsstücke internationaler Provenienz getragen. Da ich mich auch viel mit dem Symbolgehalt der Motive beschäftigt habe, konnte ich feststellen, wie diese über die ganze Erde verbreitet sind mit gleicher inhaltlicher Bedeutung und auf Anschauungen aus den Anfängen der Menschheit beruhen. Das ist absolut faszinierend. Ärgerlich ist, dass Folklore so abgetan wird, weil es eigentlich meist eine Sache der Frauen war, diese traditionellen Muster auszuführen und zu bewahren.
    ( Das war dann mal wieder Kitchi -Kolleg zu später Stunde. Sorry!)
    Gute Nacht!
    Astrid

  7. die idee, sachsen und bayern zu vermustern finde ich absolut witzig und das ergebnis kann sich doch sehen lassen! auffällig hingegen, dass die sächsin sich doch stark in der überzahl befindet. sollte das etwa ein zufall sein ;-)??
    liebe grüße, ich freu mich auf weitere vermusterungen von dir!
    mano

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like

Am Wegesrand…

…entdeckt man manchmal kleine Schönheiten… …und manchmal lassen sie sich durch nichts aufhalten… Wir sollten uns ein Beispiel…