Faszinierende Frauen…

Ich bin kein Mensch, der irgendwelchen Idolen hinterherjagt, ich hatte nie irgendwelche Poster an der Wand, ich stand nie fähnchenwinkend am Straßenrand und ich habe noch nie Autogramme gesammelt.
Trotzdem gibt es Menschen, die mich faszinieren…vor allen Dingen Frauen.
Vor einigen Jahren stöberte ich vor unserem Dänemark-Urlaub in einer Buchhandlung nach Lesestoff für den Urlaub und stolperte über das Buch von Margot Käßmann: „Erziehen als Herausforderung“. Seitdem ich dieses Buch gelesen habe, verfolge ich Margot Käßmann’s Leben und ihr Wirken mit großem Interesse. Nicht alle Ansichten teile ich, aber wie sie mit beiden Beinen im Leben steht, trotz persönlicher Schicksalsschläge aufrecht geht, das bewundere ich.

Irgendwann vor vielen Jahren zappte ich zufällig bei ARTE herein und sah Hèlène Grimaud Rachmaninows 2. Klavierkonzert spielen…und konnte mich gar nicht mehr losreißen…
Ihr Leben und ihre musikalischen Erfolge faszinieren mich seitdem…ihr Klavierspiel zieht mich in den Bann.
Helènè Grimaud ist übrigens Synästhetikerin und nimmt beim Hören Farben wahr.
Immer etwas sperrig, aber nicht minder faszinierend finde ich die Schauspielerin Corinna Harfouch. Sie brilliert nicht nur in Filmen, wie „Vera Brühne“, „Giulias Verschwinden“ oder „Was bleibt“, sondern ist auch als Sprecherin in Hörbüchern wie „Kassandra“ von Christa Wolf oder „Schlumperwald und andere Geschichten“ ein Genuss.
Aber ich kenne auch faszinierende Frauen, die keine Seite bei „wikipedia“ haben, die mich als Freundin begleiten, die mich inspirieren, die mein Leben reicher machen…
Kennt Ihr auch solche Frauen?

24 Comments

  1. eine der mir liebsten ist paula becker-modersohn, die um die jahrhundertwende ihren eigenen weg ging. leider starb sie schon mit 31 jahren, hat aber ein unglaublich vielfältiges werk hinterlassen, das mir immer wieder viel freude macht.
    herzliche grüße, mano
    …heute hängt bei mir an der wand ein bild von meret oppenheim, die ich sehr für ihr leben und werk bewundere!

  2. Guten Morgen liebe Lotta,
    drei sehr interessante Frauen hast Du da beschrieben!
    Frauen, die ich sehr bemerkenswert finde, sind unter anderem Marie Curie , Jeanne D'Arc und Königin Elisabeth I. ………..aber es gibt ncoh weit mehr interessante und bemerkenswerte Frauen … einen ganz bestimmten Liebling hab ich da nicht ….
    Ich wünsche Dir einen wunderschönenTag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  3. Margot Käßmann finde ich genauso interessant wie du. Habe von ihr "In der Mitte des Lebens" gelesen. Außerdem finde ich Vivienne Westwood toll. Ihre unkonventionelle Mode hat es mir angetan, obwohl ich noch kein Stück davon besitze. Isabelle Allende würde ich gerne mal kennenlernen, weil ihr Schreibstil einfach super ist und mir so ziemlich jedes Buch gefallen hat.
    Übrigens, herzlichen Dank für deine liebe Karte. Es war so schön, mal richtige handgeschriebene Post im Briefkasten zu haben.
    LG Donna G.

  4. Wunderschönes Foto, liebe Lotta!!!
    Ja, solche Frauen sind auch mir bekannt. Und das müssen keine sein, die im Rampenlicht stehen. Vielmehr Bewunderung schenke ich den "stillen, leisen" Frauen unter uns, die das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen meistern. Beispielsweise Alleinerziehende, die nicht nur den Alltag allein bewältigen müssen…
    Herzliche Grüße und für Heute auch eine Portion Ruhe & Gelassenheit (die Woche nähert sich dem Ende!!)
    Sabine

  5. Ja, durchaus. Manchen bin ich real begegnet, manchen nur schriftlich oder in Dokumentationen, aber immer wieder stoße ich auf sehr faszinierende Frauen. Die Naturforscherin Maria Sibylla Merian ist eine davon, die in einer Zeit, in der Frauen noch absolut nichts zu melden hatten ihren eigenen Weg ging und Großartiges hinterlassen hat. Das Leben und Wirken der Hildegrad von Bingen beeindruckt mich auch sehr, weil ihr erlangtes Wissen bis heute Gültigkeit hat. Frida Kahlo beeindruckt mich wegen ihrer Leidenschaft, Sofia Loren, weil sie für mich die Verkörperung eines Vollblutweibs ist und Omara Portuondo bewundere ich für ihre seelenvolle Stimme und eine unglaubliche Sinnlichkeit, die sie auch noch mit 84 auf der Bühne hat. Und dann sind da noch die Frauen, die so wunderbar Geschichten erzählen können wie Isabell Allende, Alice Munro und Astrid Lindgren.
    Frauen leisten so viel, oft so viel mehr als Männer und doch… wenn man sich anschaut, wer als großer Schriftsteller, Maler, Politiker gilt, dann vermisst man sie dort meistens in den Aufzählungen.

    Herzlich, Katja

  6. Hallo Lotta,
    ein Thema, das mich nachdenklich gemacht hat.
    Margot Käßmann finde ich eine beeindruckende Frau, nicht wegen ihrer Arbeit allein, sondern weil sie so ehrlich zu einem Fehler gestanden hat und die Konsequenzen gezogen hat.
    Und Helène Grimaud kannte ich noch nicht, da hast du mich jetzt neugierig gemacht. Musik und Farben, welch eine Kombination.
    Mich fasziniert z.B. Coco Chanel, eine Frau, die unbeirrt ihren Weg gegangen ist, jenseits aller Konventionen.
    Mutter Theresa, eine Frau, für die Liebe so wichtig war. Wie schwer fällt es doch im Alltag bei manchen Menschen ein inneres Namaste zu machen.
    Es gibt immer wieder Frauen, die kurz im Rampenlicht erscheinen und dabei die Menschen auf etwas Wichtiges aufmerksam machen.
    Da denke ich besonders an eine Frau, die ich einmal im Kölner Treff erlebt habe. Sie war als Soldatin im Kososvo und traumatisiert zurück gekommen. Weil die Bundeswehr nicht darauf vorbereitet war, wurde keine Behandlung ermöglicht und sie hat lange um eine Rückkehr in ein normales Leben kämpfen müssen.
    Deswegen hat sie eine Selbsthilfe organisiert, das Thema in die Öffentlichkeit gebracht.

    Und jetzt bin ich gespannt, wer noch alles aufgezählt wird.
    Liebe Grüße
    Alice

  7. Oh ja, Lotta.
    Die kenne ich. Denen brauche ich auch kein Denkmal setzen, die wissen, was sie mir Wert sind. Und Autogrammjägerin war ich auch noch nie.
    Eine bekannte Größe gibt es allerdings, …Ina Müller. Eine Frau die nach meinem Geschmack ist.
    Liebe Grüße
    Andrea

  8. Interessant! Ich hab mal mit Begeisterung zweimal ein Buch über Rosa Luxemburg gelesen, sowie ein Buch von Jo van Ammers-Küller (Die Frauen der Coornvelts) von 1918. Die Frauenbewegung interessiert mich sehr.

    Sigrun

  9. Ja, Corinna Harfouch gehört zu meinen absoluten Lieblingsschauspielerinnen.
    Bei Hèlène Grimaud hat mich (Kulturbanause) besonders das Zusammenspiel mit den Wölfen interessiert. Ich fand das eine einmalige und spannende Mischung und ich mag Wölfe sehr gern. Besonders faszinierend fand ich die Frauengeneration Anfang des 20. Jahrhunderts z.B. Tamara de Lempicka, Mascha Kaléko, Else Lasker-Schüler, Lou Salomé, Camille Claudel und so. Liebe Grüße

  10. In meinem Umkreis gibt einige taffe Frauen, die mich inspirieren und die mich immer wieder enorm beeindrucken.. so gibt es zum Beispiel eine liebe Freundin (Lehrerin, die mit vier Kindern, Mann, Haus, zwei Katzen, einem großem Gemüsegarten und ein halb dutzend Bienenstöcke) es immer noch schafft jeden Abend kreativ zu sein.. sie strickt, häkelt, näht, zieht Perlen auf, filzt und was nicht noch alles. Soviel Power beeindruckt mich sehr! Aber auch hier in unserer Bloggerwelt staune ich immer wieder, wie perfekt und ja geradeschon professionell einige Frauen posten.. Hut ab.. da frage ich mich oft, ob die mehr als 24 Stunden zur Verfügung haben.. lach!!
    Herzlichst, Nicole (die schon wieder unter Zeitdruck steht..mmpf)

  11. Deine ersten Zeilen hätten von mir sein können… Und "deine" drei kenne und schätze ich auch… Viele sind hier schon genannt, eine von denen "aus dem Rampenlicht", die ich geradezu liebe, war Mercedes Sosa, ja und dann die "aus dem Leben", die "Oma" z. B. aus dem Ort, die noch mit fast 90 Kuchen für alte einsame Geburtstagskinder buk und sie mit Fahrrad und Blumenstrauß besuchte. Ach und so viele andere noch, Käthe Kollwitz, Alice Herz Sommer, Christa Wolf, Eva Strittmatter, Sarah Kirsch… Seit ein paar Monaten sammle ich Buchtitel über mir noch unbekannte Künstlerinnen, ein Kosmos, zu dem ich noch gar nicht so bewusst Zugang hatte… Wenn ich von jetzt auf gleich alle Zeit der Welt hätte, sie würde nicht reichen… 😉 Also machen wir doch lieber wieder einen Schritt nach dem anderen, so wie es dem Menschen eigentlich gemäßes Tempo ist 😉 Lieben Gruß Ghislana (Zenit der Erkältung überstanden, 9 Stunden durchgeschlafen ;-))

  12. Ich bin auch ein großer Frauen-Fan! Ich finde, es sollte viel, viel mehr Frauen als (Rollen-) Vorbilder geben! Mich beeindrucken vor allem die Frauen, die vor unserer Zeit gelebt, aber all das erkämpft haben, was wir heute ganz selbstverständlich leben und genießen können, allen voran Marie Curie. Aber auch Dorothea Erxleben (erste deutsche Frau mit Doktortitel), Hope Bridge Adams (erste deutsche Medizinerin mit Staatsexamen) und Lise Meitner (Kernphysikerin und erste deutsche Physikprofessorin). Lise Meitner teilt das Schicksal zahlreicher Frauen an der Seite ebenfalls erfolgreicher Männer: Sie entdeckte zusammen mit Otto Hahn die Kernspaltung – aber nur er allein bekam dafür den Nobelpreis. Dass diese Frauen sich fest entschlossen für ihre Berufung einsetzten und sich nicht von den Hindernissen ihrer Zeit und dem beton in vielen Köpfen abhalten ließen, bewundere ich zutiefst. Ich glaube auch, dass sie damit der weiblichen Emanzipation einen viel größeren Dienst erwiesen haben als so manche laute Feministin.
    LG Regina

  13. Hallo Lotta,
    ich mag Nena. Als Teenie liebte ich die Musik und irgendwie habe ich ihr Leben immer verfolgt. Sie hat sich als ihr erster Sohn schwerstbehindert durch die Geburt geboren wurde, gegen jeden Rat gewendet und einfach auf ihren Bauch gehört. Den Kleinen mit nach Hause genommen und sich und ihm die Zeit gegeben die sie gebraucht haben. In ihrer Buch merkt man, dass das keine leichte Zeit gewesen ist. Ja, ihr Buch habe ich bereits mehrmals gelesen, ich finde es einfach toll.
    LG
    Manu

  14. Liebe Lotta,
    ja, du hast so recht…….es gibt viele starke Frauen, nur das sie nicht
    damit prahlen!! Ich meine, dass im Umfeld einer jeden von uns, auch
    einige starke Frauen sind!!
    Ein sehr schöner Post!!
    Ganz liebe Grüße
    Karin

  15. Liebe Lotta,
    Margot Käßmann finde ich auch faszinierend, auch wenn mir nicht alles gefällt, was sie sagt oder schreibt. Elizabeth Taylor hat mich immer schon fasziniert, vor allem, weil sie viel mehr zu bieten hatte, als nur ein schönes Gesicht. Ebenso Marilyn Monroe. Mich begeistern vor allem Frauen, die authentisch bleiben und ihren Weg gehen, egal was andere davon halten.

    Liebe Grüße
    Birgit

  16. Mich fasziniert jeder Mensch, der authentisch seinen Weg geht. Ich weiß nicht, ob das ein Manko ist, aber mir war es bisher immer egal, welchen Geschlechts dieser Mensch ist.
    Lieben Gruß
    Katala

  17. Ein großartiger Post! Gestern wusste ich nicht, was ich schreiben sollte (heute eigentlich auch nicht so recht …)
    Das Bild ist wunderschön, der Text ist klasse und überhaupt die Idee – einfach nur GENIAL! Gefällt mir super gut (und ist auch gleich mal zwischen meine "Merken-Notizen" gewandert). ;0)
    Einfach klasse, liebe Lotta!

    Liebste Grüße,
    Sonja

  18. Hallo Lotta,

    ich habe keine Vorbilder, weder Männlein noch Weiblein oder umgekehrt.
    Es gibt durchaus faszinierende Frauengeschichten, auch wirklich tolle Schauspielerinnen welche ich gerne sehe, meist sind es nicht die, welche dauernd in irgendwelchen Klatschmagazinen zu sehen sind 😉

    Liebe Grüße
    Björn 🙂

  19. Hallo Lotta, den ersten Absatz kann ich vollumfänglich unterschreiben!
    Ich kenne einige Frauen in meinem Umfeld, für die ich die grösste Bewunderung habe.
    Am meisten jedoch meine Tante. Mit Stars habe ich es nicht so, vielleicht liegt es auch daran, dass ich keine Biografien lese.
    Sollte ich mal!
    Lg Carmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.