Nienstedten ist ein Ortsteil von Hamburg, welcher sich in der Nachbarschaft zu Blankenese befindet. Der Friedhof von Nienstedten liegt an der Elbchaussee in der Nähe der Nienstedtener Kirche.

Der Friedhof wurde 1814 in dem damals gängigen geometrischen Stil angelegt. Spaziert man über die Anlage, dann begegnet man auf den Inschriften der Grabsteine bekannter Namen wie Familie Reemtsma, Heidi Kabel, Wilhelm Hagenbeck, Hanns-Joachim Friedrichs, Familie Darboven, Bernhard von Bülow uvm.

Aufmerksam geworden bin ich auf die Friedhofsanlage, als ich auf der Elbchaussee in Richtung Blankenese unterwegs war. Die wunderschöne gusseiserne Zaunanlage, die den Friedhof zur Straße abgrenzt, war mir sofort ins Auge gesprungen.

Der Nienstedtener Friedhof ist geprägt von symmetrisch angelegten Familiengräbern, imposanten Grabsteinen, alten Bäumen, hübschen Wegen und verschiedenartiger Hecken. Um seine letzte Ruhe hier finden zu können, muss man vermutlich etwas tiefer in die Tasche greifen. Ein Besuch zu Lebzeiten lohnt sich aber schon … ;-).

Der Tag meines Besuches war ziemlich verregnet. Das Fotografieren hat trotzdem Spaß gemacht. Gerade in der Herbstzeit haben Friedhöfe einen ganz besonderen Charme.

Habt Ihr auch so einen Faible für Friedhöfe?