Bilder-Pingpong

Ghislana und Lucia laden jeden letzten Dienstag im Monat zum Bilder Pingpong ein…ich bin gern dabei. Nähere Angaben gibt es HIER.

Dieses Bild hat uns Ghislana vorgegeben:

 Eine weiße „Leinwand“…ein quasi unbeschriebenes Blatt…
Und jetzt kommt etwas, was ich quasi unbewusst mache…mit jeder freien Fläche, mit jedem unbeschriebenen Papier…ich hinterlasse eine persönliche Note…fange entweder an zu kritzeln…oder stelle auf eine weiße Tischdecke sofort erst einmal eine Blumenvase oder ein Windlicht darauf. Es fällt mir schwer, diese Fläche unberührt und frei zu lassen. Es fällt mir auch schwer, eine freie Wandfläche frei zu lassen…schnell hängt dort ein Bild oder eine andere Wanddekoration. Ich brauche etwas, dass meinen Blick fesselt und nicht umherirren lässt.
Deshalb wandert heute auf Ghislanas weiße Leinwand eine Vogeltränke…in Lieblingsfarben.

Ob das wirklich immer klug ist, alles vollzuhängen oder vollzustellen, sei mal dahin gestellt…;-).

12 comments On Bilder-Pingpong

  • Die Vogeltränke passt perfekt auf die weiße Leinwand. Vor allem durch das wunderbare Licht und Schattenspiel!
    Ganz liebe Grüße,
    Sabine

  • Guten Morgen, liebe Lotta,
    die Vogeltränke ist wunderschön! Ein tolles Bild auf der Leinwand …..
    Ich mag übrigens auch keine kahlen Wände ;O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  • Die weiße Leinwand ist eine wunderschöne Idee. Und beim Anblick deiner Vogeltränke muss ich an ein spiegelglattes Wasser denken, in das ein Tropfen fällt, der seine Ringe hinterlässt. LG mila

  • …eine Schale ist ja noch lange nicht alles voll, liebe Lotta,
    sondern einfach was für die Augen…an weiße Leinwand habe ich bei diesem Bild nicht gedacht, sehr interessant,

    lieber Gruß ins Off,
    Birgitt

  • Man sollte Blicke nur in der Weite draußen umherirren lassen und zu Hause einen Halt geben und Ruhe gönnen…
    LG
    Astrid

  • Liebe Lotta,
    deine Vogeltränke ist wunderschön. Toll. Und ich kenne dieses Drang, leere Flächen zu füllen, sehr gut. Ich mag aber auch die konzentrierte Schönheit von nur wenigen Objekten. Dazwischen pendelt mein Leben 😉
    Viele Grüße von Lucia

  • Wie schön die ist, liebe Lotta! Und ich muss doch jetzt lachen, gleich neben meiner Papierpuzzelei im Garten gestern stand eine meiner Vogeltränken… Aber ich war von den Linien und Gedankengängen so eingebunden, dass ich das Drumherum eine Zeitlang ganz ausgeblendet hatte… Ich neige auch dazu leere Flächen mit Akzenten zu versehen, und manchmal wird es dann auch mal zu voll, denn die Ruhe einer Fläche, ihre Leere hat ja auch wieder was Inspirierendes. Danke fürs Pingpong-Spielen! Lieben Gruß Ghislana

  • Liebe Lotta, nachdem ich mich gestern wieder bei dir verlinkt hab, komme ich heute auch zum kommentieren und muss sagen du bist der Hammer !!!!!
    21 Post`s sind mir in meiner Ausszeit entgangen und so werde ich jetzt noch ein bissel schauen.
    Die Idee und die Vogeltränke ansich sind klasse. Ich mag zeitweise auch keine leeren Flächen und schwupps sind sie gefüllt, aber zwieschendurch, so wie auch jetzt, brauche ich sie regelsrecht die leeren Flächen um neuem Raum zu geben.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag und grüße dich hier schon mal gaaaanz <3lich :O) …..

  • Hahaha! Da gehts mir genau andersrum. Das Draustellen – aber vorallem das Aufhängen fällt mir unglaublich schwer.

  • Deine Vogeltränke ist so schön, die würde sich auf meinem Tisch auch sehr gut machen! 🙂
    Ich hab auch viele Sachen rumstehen und wenig kahle Wände. Leider. Für mich ist das nämlich eine Belastung, und ich kämpfe fast täglich erfolglos dagegen an, in dem ich immer wieder was wegräume. Dann steht es aber woanders rum. Ich kann mich einfach schlecht trennen, ich liebe die Sachen ja auch, aber es sind einfach zu viele…

    LG Sabine

  • Eine tolle Interpretation und anziehende Gedanken. Schön. Die Farbe der Vogeltränke mag ich auch sehr. Liebe Grüße, Doreen

Leave a reply:

Your email address will not be published.