Buchkinder

Wie Ihr wisst, Leipzig ist meine Heimatstadt, hier bin ich gern unterwegs. 
Leipzig ist eine Stadt mit einem großen kulturellen Angebot und zahlreichen Vereinen. 
Nur so ist es für mich zu erklären, warum ich den Verein 
noch nicht kannte und die liebe Astrid vom Blog „Le monde de kitchi“ mich erst auf diesen Verein aufmerksam machen musste ( Danke, liebe Astrid! ).

Der gemeinnützige Verein „Buchkinder Leipzig e. V.“ wurde 2001 gegründet. Hier entwickeln Kinder zwischen 4 und 16 Jahren in Kursen ihre Geschichten zu eigenen Büchern. Die Kinder werden in alle Prozesse des Büchermachens mit einbezogen. Die Herangehensweise kann unterschiedlich sein. Manchmal ist erst das Bild da, manchmal erst der Text. Am Ende eines Buchprojektes stellen die Kinder in Ausstellungen, Lesungen oder sogar auf der Buchmesse ihre Werke selbst vor und kümmern sich auch um den Verkauf. Mittlerweile arbeiten über 100 Kinder wöchentlich an ihren Büchern, über 300 Buchtitel sind bisher veröffentlicht worden. Mittlerweile gibt es in 12 weiteren Orten Buchkinder-Initiativen, wie z. B. in DRESDEN.
 Es gibt vier Regeln zur Gestaltung der Bücher. 
Regel 1: Die Rechtschreibung spielt vorerst keine Rolle, das Buch ensteht ohne vorsagen, vorschreiben oder vorzeichnen.
Regel 2: Text und Bild gehören zusammen, sie sind gleichrangig.
Regel 3: Jedes Buch braucht seine Zeit.
Regel 4: Zeigt Euch, was Ihr gemacht habt. Es finden öffentliche Lesungen zu den Büchern statt.
Die verschiedenen Bücher der Kinder, die bereits veröffentlicht worden sind, kann man u. a. in einem Online-Shop käuflich erwerben.
Ich möchte heute unter meinen lieben Bloglesern ein Buch der Buchkinder verlosen:
  „Das Buch der Zwerge“.
 Geschreiben und gestaltet wurde es von der 11jährigen HELENE.

Buchkinder Leipzig e.V., Leipzig 2012, Autorin Helene Weihrauch

Wer bis zum 22.03.2015 hier in einem Kommentar sein Interesse bezeugt, nimmt an der Verlosung teil. 
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Eure Gewinnchancen verdoppelt sich weder noch halbieren sie sich, wenn Ihr auf Facebook oder Instagram aktiv seid…;-).
Kinder für Bücher begeistern…was für eine wunderbare Art, dieses zu tun…

25 Comments

  1. Guten Morgen, liebe Lotta,
    das ist ja eine wunderbare Sache, was dieser Verein da macht! Eine tolle Idee, den Kindern auf diese Art und Weise Bücher, und auch ihre eigene, vielleicht noch schlummernde Kreativität näher zu bringen!
    Danek für diesen Beitrag und danke, daß Du ein wunderschönes Buch verlosen möchtest!
    Gern nehm ich im Lostopf Platz, denn ich liebe Zwerge und ich liebe Kinderbücher sehr :O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und sonnigen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  2. eine ganz wunderbare idee!! ich hab als kind nämlich auch geschichten geschrieben und hätte heute gerne ein buch davon ;-)! von der verlosung nehme ich mich aus und überlasse das buch jemanden mit kindern.
    liebe grüße, mano

  3. Liebe Lotta,
    Ist das toll! Ich möchte auch nicht ins Lostöpfchen, aber ich war direkt mal stöbern! Am besten gefällt mir ja der Titel " Komietzt du alter Bumelhase" und "die Kuh Mariluise wont auf dem Bauernhof…sie kaut sich ihre Gedanken schön" das ist doch genial, oder? Ich bin völlig von den Socken! Eine schöne Geschenkidee, die ich mir unbedingt merken muss!
    Danke, danke, danke liebe Lotta und liebe Astrid!
    Gros bisou
    Sandra

  4. Viertel vor 8 und das erste mal Pipi in den Augen – ganz toll! Danke, liebe Lotta! (Und das meine ich wirklich ernst!) Ich wusste gar nicht, dass es überhaupt Vereine dieser Art gibt. Super! Eine ganz wundervolle Idee! Und das, was ich im "Onleinschop" eben so gesehen habe, ist einfach Zucker! Ich bin jetzt schon verliebt in die Bücher und Karten … oder der Kühlschrankmagnet (die Kuh Mariluise) – TOLL! Danke, Lotta!

    Liebste Grüße,
    Sonja

    Ach ja > *hüpf* ;0)

  5. Was für eine fabelhafte Idee – so etwas ist mir hier bislang noch nie begegnet. Gerade für Kinder ist es immer ganz spannend zu erfahren wie ein Buch überhaupt entstehen kann und wie aus einer Idee letzten Endes ein fertiges Buch wird. Die kindlicher Neugier ist diesbezüglich groß, dass durfte ich auch Veranstaltungen mit Kindern immer wieder selbst erleben 🙂
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  6. Herrlich! Sehr genial! Bevor ich deinen Artikel zu Ende las, musste ich erst den Dresden Link bedienen. Und wieder sind wir dabei, wie man so viele interessante und gute Sachen durchs Bloggen erfährt. Mir gefällt die Herangehensweise ohne pädagogische Maßstäbe sehr. Und ich melde mich für den Lostopf.
    Liebe Grüße

  7. Freut mich, dass du die Gelegenheit genutzt hast, und diese Initiative deiner Stadt, der so traditionsreichen Bücherstadt, vorstellst! Ich will aber noch hinzufügen, dass diese Bücher hier in Köln ins Museum kommen, weil das Museum des Erzbistums(!) sie regelmäßig für seine Sammlung kauft. Bemerkenswert!
    LG
    Astrid

  8. Das ist ja ein Ding, dass du es noch nicht kannstest, wo ich doch mitbekommen habe, wie gern du liest. Auf der Schriftgut-Messe in Dresden habe ich mitbekommen, dass der Verein eigentlich aus leipzig ist. bis dahin hatte ich es für eine Dresdner Initiative gehalten. Danke für den Keramiklink. das muß ich mir mal vor Ort ansehen.viele Grüße karen

  9. …das ist sehr schön, liebe Lotta,
    und schenkt den Kindern nicht nur Freude sondern auch eine große Portion Selbstvertrauen…eine tolle Aktion,

    lieber Gruß Birgitt

    PS unser Garten ist in Holzhausen und du bist herzlich willkommen…ich mache auch Tee 😉

  10. Das ist eine tolle Sache. Da wird die Arbeit wertgeschätzt.
    Eine meiner Töchter hat im Alter von ~9Jahren – ich weiß es nicht mehr so genau- auch an einem Buchprojekt, einer Fortsetzungsgeschichte, teilgenommen. Das war eine spannende Zeit damals.

    Viele Grüße
    Margrit

  11. Das ist eien tolle Idee. So werden Kinder spielerisch udn ohne Zwang an Literatur, ans schreiben und Lesen herangeführt.
    Mein Sohn hat mit seiner Klasse im Rahmen der Kriminale vorletztes Jahr an einem Krimiworkshop teilgenommen. Unter Schirmherrschaft eines Krimiautors schrieben immer Gruppen von zwei bis drei Kindern eine kurze Kriminalgeschichte und bebilderten sie. Die wurden dann bei einer Lesung vorgetragen und in gebundener Form als Anthologie an die Kinder übergeben. Das war toll – und die Phantasie der Kinder noch toller. Da wurde Deutschland gestohlen, Merkel sollte von einer geheimen Zwillingsschwester entmachtet und ersetzt werden und die ungeliebte Klassenlehrerin bekam als Terroristin, die dingfest gemacht wurde, auch ihr Fett weg. 😉
    Solche Projekte finde ich ganz riesig.

    Herzlich, Katja

  12. Schade, dass es dieses Projekt nicht überall in Deutschland gibt, in jeder Stadt, auf jedem Dorf.
    Und klar möchte ich an der Verlosung teilnehmen. Es soll ja noch immer den Trend zum Zweitbuch geben ;-))
    Lieben Gruß
    Katala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.