In eigener Sache/DSGVO

DSGVO

Ich bin ein Mensch, der unangenehme Dinge manchmal gern vor sich herschiebt. Doch auch unangenehme Dinge müssen letztendlich erledigt werden. Am 25. Mai tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Als Betreiberin eines Blogs lässt sich das leider nicht ignorieren. Auch komme ich aus beruflichen Gründen nicht drumherum, mich mit diesem Thema ausführlicher zu beschäftigen.

Einige Veränderungen haben ich bereits im Sinne dieser neuen Datenschutzrichtlinie auf meinem Blog umgestellt. So sind die Gravatare  und mein Instagram-Wigdet verschwunden, ich habe mein Kontaktformular und die Kommentarfunktion angepasst und eine neue Datenschutzerklärung online gestellt. Ich habe mit Hilfe von PlugIns Google Fonts und Emojis blockiert und werde mich noch um meine (wenigen) eingebettet YouTube-Vidoes kümmern. Eine sehr schöne ausführliche Erklärung über Schritte, die für den Einzelnen notwendig sein könnten, findet sich auf Reisen-Fotografie.de (Für Blogspot Blogs Nutzer gibt es HIER noch eine Anleitung).

Sehr schwer tue ich mich mit dem Verarbeitungsverzeichnis. Das ist für mich ein sehr bürokratischer Akt … und die Bürokratie und ich waren noch nie gute Freunde.

Doch nicht nur der Blog an sich ist von der DSGVO betroffen. Alle diejenigen, die sich mit Fotografie hobbymäßig oder professionell beschäftigen, sollten sich eingehend mit den neuen Richtlinien vertraut machen. Spätestens hier wird dann mancher denken, der Irrsinn kennt keine Grenzen …

Bunt ist die Welt

Ich habe mir auch Gedanken gemacht, wie es mit meinem Bloggerprojekt weitergeht. Zunächst einmal sehe ich Probleme mit der Datensammlung durch das Linktool „Inlinkz“. Ich werde es erst einmal nicht mehr nutzen, bis rechtlich die Nutzung geklärt ist. Ich fürchte, nach derzeitiger Sachlage bin ich gezwungen, auch alle bisherigen Verlinkungen mit Hilfe dieses Tools zu löschen.

So mach einer von Euch wird es schon bemerkt haben, es dauert manchmal seine Zeit, bis ich Eure Beiträge bewundere. Mir fehlt die Zeit. Und manchmal auch die Muße. Auch merke ich, dass der wöchentliche Rhythmus der Themen mich mächtig stresst, weil mir auch die Zeit zum konzentrierten und vor allem kreativen Fotografieren fehlt.

Ich habe also beschlossen, mein Projekt nur noch einmal im Monat zu starten. Jeweils am ersten Sonntag im Monat gebe ich ein Thema vor und dann habt Ihr Zeit, Euch vier Wochen auszutoben. Anfangs werde ich Eure Links zu den Beiträgen, die Ihr mir in den Kommentaren schreibt, in meinem Beitrag untereinander auflisten. So weit mir bekannt, sind einfache Links noch nicht verboten … ;-). Vielleicht löst sich ja auch das Problem mit dem Linktool noch.

Kommt gut ins Wochenende!

Tags