Grünanlage

Querfeldein

Es ist Spätsommer geworden…

…man merkt es sehr deutlich…auch wenn die Temperaturen gerade hochsommerlich sind…

Spätsommer

Spätsommer

“Der größte Lump im ganzen Land
das ist und bleibt der Denunziant.”

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Spätsommer

Viel Zeit bleibt im Moment leider nicht für größere Ausflüge, auch wenn der Hund natürlich mal nach draußen muss. Unser Haus versinkt langsam im Chaos…Ich bedauere gerade, dass ich nicht zum Minimalismus geboren bin, denn dann hätte ich jetzt kein Platzproblem…;-).

Auch wenn noch viel Arbeit vor uns liegt, freue ich mich darauf, dass nun endlich neue Farbe ins Haus zieht und mal gründlich ausgemistet wird. Wenn die Zeit einem im Nacken sitzt, fällt es mir persönlich auch leichter, mich von etwas zu trennen und loszulassen. Packen wir´s an…;-).

Wochenrückblick

In letzter Zeit wurde so einiges über das Thema Burka geschrieben, auch von Frauen. Bei manchen Artikeln frage ich mich allerdings schon, warum eigentlich immer noch so viel Unkenntnis über die muslimische Gesellschaft verbreitet ist oder die Fakten dazu einfach ausgeblendet werden. Alice Schwarzer bleibt ihrer Linie treu…dafür verdient sie meinen Respekt.

Europa kommt leider nicht zur Ruhe. Knapp 250 Tote sind mittlerweile nach dem verheerenden Erdbeben in Italien zu beklagen. Meine Gedanken sind bei all den Betroffenen, den Opfern und deren Angehörigen.

Wie schon angekündigt, wird es in der nächsten Zeit hier auf dem Blog ein wenig ruhiger werden. “Bunt ist die Welt” läuft natürlich weiter wie bisher, außerdem habe ich wieder für Euch eine Mitmachaktion vorbereitet, die am 1. September startet. Inwieweit ich sonst zum Bloggen komme, wird sich zeigen…Ich bleibe Euch auf jeden Fall erhalten…;-).

Andrea sammelt Eindrücke der zurückliegenden Woche.

Kommt gut ins Wochenende!

18 comments
  1. Mode liebe Lotta, super habe ich gerade gesehen.

    Ausmisten ist immer gut, das mache ich allerdings immer wieder, muß sein.

    Schöne Bilder kommen heute bei dir wieder zum Zug und klasse hast du es gemacht, dass man nicht immer und immer wieder bei dir die Namen, Seite usw. schreiben muß.
    Finde ich klasse, das ist nicht überall so.

    Lieben Gruß Eva

  2. winziges chaos * sortieren * oft wenn man wechsel braucht und so gut den mut dazu zu haben den schritt zu machen etwas zu ändern * deine drei bilder vom spätsommer gefallen mir so sehr * in der natur geht oft alles natürlicher * die pflanzen leben zusammen, jeder passt sich an und die menschheit hat vieles zu lernen um friedlicher zu denken aber wenn armut, krieg usw. da sind, bleibt selten raum für philosophie * und auch in der natur gibt es *catastrophes* und bin froh unter einem dichtem dach heute morgen zu sein.
    lieber gruss

  3. Ein Burkaverbot wird die unterm Burkatragen liegenden Strukturen und Glaubenssätze nicht verändern. Stärken wir die Sehnsucht der Frauen nach Selbstbestimmung und Freiheit durch echte Begegnung. Ich bedaure dich ein bisschen in eurem Chaos, vielleicht kann ich da von dir lernen… Solange Chaos so toll fotografiert wird, ist es glatt auszuhalten. Bis bald, du Liebe und herzliche Grüße Ghislana

    1. Wenn uns Frauenrechte wirklich am Herzen liegen, dann gibt es für mich nur einen Weg, nämlich den Verbot der Burka, um ein Zeichen zu setzen, dass in unserer Gesellschaft so ein frauenverachtendes Stoffgefängnis nichts zu suchen hat. Mit dem muslimischen Glauben hat die Burka nichts zu tun. Der wird nur vorgeschoben…;-). Echte und ehrliche Begegnungen mit vollverschleierten Frauen stelle ich mir schwierig bis unmöglich vor. Vertrauen kann so nicht wachsen, wenn weder Blickkontakt noch Mimik möglich ist. Man kann nur darauf hoffen, dass von sich aus in den Frauen die Sehnsucht wächst, dieses Stoffgefängnis endlich ablegen zu können. Mit einem Akzeptieren von Burka und Niqab spielen wir nur den Männern in die Hände…

      Ich kann gern unfotogenere Aufnahmen vom Chaos zeigen…aber will das jemand sehen…;-)?!
      Ein schönes Wochenende. Liebe Grüße.

      1. Ein Verbot der Burka zu diesem Zeitpunkt nicht für erforderlich zu halten, bedeutet doch nicht sie zu akzeptieren. Natürlich will doch auch ich nicht, dass Frauen sie tragen müssen oder sogar wollen, egal aus welcher Motivation. Doch ein Verbot der Burka von außen den betroffenen Frauen zu befehlen wird ihnen nicht helfen. Im Gegenteil. Sie werden weiter eingesperrt und gar nicht mehr hinaus auf die Straße unter andere Menschen oder an den Strand dürfen. Jedenfalls nicht, wenn sie es mit den Männern zu tun haben, die du mit “den Männern” vermutlich meinst. Es ist ihnen damit nicht geholfen, sie haben kein Stück ihrer Würde damit gewonnen. Habe es heute schon mal in anderem Zusammenhang gesagt: Eine meiner muslimischen Studierenden in Berlin – eine ganz außerordentliche Schönheit! – trug auf einmal nach den Ferien Kopftuch. Wir reagierten verständnislos. Ihre Begründung: “Ich fühle mich damit befreit, endlich befreit von all den Glotzern und Anmachern hier.” Auch dass eine Frau so etwas empfinden mus, hat in unserer Gesellschaft eigentlich nichts zu suchen. Wissen wir aber aus eigener Erfahrung und der unserer Töchter, dass wir Anmache und anderem Sexismus permanent ausgesetzt sind. Und niemand komme mir da mit “Nu hab dich mal nicht so.” Wir stürzen uns jetzt aber viel lieber bequem auf das, was wir meinen am einfachsten und schnellsten tun zu können, um, ja was bitte damit zu erreichen? Den Islamismus zu bekämpfen? Es ist für mich eher doch Aktionismus, Ablenkungsmanöver. (Bin eigentlich nur zufällig noch mal hier, weil ich nach September “Bunt-ist-die-Welt”-Themen gucken wollte, denn nach wie vor kann ich keine Kommentare bei dir abonnieren. Ich kreuze es immer an, tut sich aber nichts.) Lieben Gruß und morgen ist nochmal Sommer 😉 Ghislana (PS noch zu Vertrauen bei fehlendem Blickkontakt: Ich hatte im Biogarten mehrmals Kindergruppen aus der Schule für Blinde und Sehbehinderte, da kann man eine Menge lernen, was man alles sehen kann, wenn man nicht sehen kann, wir haben doch noch mehr Sinne und den 7. auch noch ;-))

        1. Lieben Dank für deine Zeilen. Den Zwang des Tragens einer Burka im öffentlichen Raum halte ich grundsätzlich für würdelos, hier wird Frauenverachtung öffentlich zur Schau getragen…absolut menschenverachtend. Wenn wir solchen Frauen ihre Würde wiedergeben möchten, dann geht das grundsätzlich nur über ein Verbot. Es ist in Deutschland verboten, seine Frauen einzusperren und wie Gefangene zu halten. Wir als Gesellschaft sind dann gefordert, so etwas nicht zuzulassen. Aber wir schauen lieber weg…aus falschverstandener Toleranz.
          Ich bin der festen Überzeugung, dass man hier von Anfang an ein deutliches Zeichen setzen muss, besonders dann, wenn es laut offizieller Angabe ja nur wenige Burka-Trägerinnen gibt. Ein Burkaverbot wird aus meiner Sicht erst dann überflüssig, wenn die Frau frei entscheiden kann, ob ihr heute nach Burka und morgen nach Bikini ist…
          Den Islamismus in seiner totalitären und rückschrittlichen Form zu bekämpfen halte ich nicht für Aktionismus, sondern für dringlich geboten, wenn wir unsere gesellschaftlichen Freiheiten und Errungenschaften bewahren möchten.

          Ich hoffe, es war etwas dabei für dich…bei den Themen für “Bunt ist die Welt”. Ich wünsche dir einen schönen und sommerlichen Tag! Liebe Grüße.

          1. Wäre noch der Unterschied zwischen Islamismus und Islam. Ich sehe vielleicht immer zuviele Schichten im Komplex, diese verdammt vielen Grautöne zwischen Schwarz und Weiß. Und frage mich, wie beschrieben, was mit den Frauen dann passiert. Aber das frage ich mich bei den aktuellen Zahlen von Gewalt in deutschen Schlaf- und Kinderzimmern allerdings auch. Und nun lassen wir es gut sein, liebe Lotta 😉 Herzlich Ghislana, sich mit Angina im Hals nun nach Abreise der Enkelfamilie mit dem Gefährten auf ein stilles Wochenende freuend…

  4. Oja, die große Aufräumwelle habe ich hier auch vor mir. zwar ohne frischen Anstrich danach, wobei…die Wände glänzen dann auch wieder, wenn sie frei geräumt wurden und die Schränke atmen auf, wenn sie leerer sind. Eine lange Liste liegt vor mir. Ich hoffe, ich kann das irgendwann gut anpacken.
    LG. Susanne

  5. Das große Aufräumen habe ich zum Teil auch schon hinter mir. Das fühlt sich richtig toll an.
    Jetzt fehlt nur noch der Dachboden, aber da müssen angenehmere Temperaturen her. Denn da oben herrschen Backofentemperaturen. 😉
    Ja, die Natur zeigt schon erste Anzeichen für den Herbst. Und ganz ehrlich? Ich freu mich drauf.
    Liebe Grüße und dennoch ein schönes Wochenende,
    Anette

  6. …befreiend ist das Loslassen von Dingen allemal, liebe Lotta,
    ich wünsche dir eine gute Zeit und Freude am Neuen…danke für den Link zu dem Artikel von Frau Schwarzer,

    liebe Grüße
    Birgitt

  7. Perfekt eingefangen – den Spätsommer!
    Es sieht nach furchtbar viel Arbeit aus – all die Kisten – beim Auspacken wirst du mehr Spaß haben, als beim Einpacken – dann ist es vorüber 🙂
    Dass man den Fallersleben heute (wieder) zitieren muss – grässlich.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende (doch doch, Pausen müssen sein, erst recht bei den Temperaturen)

  8. Ja, wer genau hinschaut, dem werden die Vorzeichen des Herbstes nicht entgehen. Wobei man heute morgen am Bodensee davon förmlich umwabbert wurde – Nebel…bis die Sonne gegen 10 durchbrach.
    Bis wir vor 14 Jahren in unser eigenes Haus zogen, sind wir alle 2-4 Jahre umgezogen. Sehr praktisch, denn da wurde regelmäßig ausgemistet. Vielleicht sollte ich mal einen Pseudoauszug starten.
    Liebe Grüße
    Andrea

  9. Liebe Lotta,
    herrliche Bilder mit einer wirklich schon ein bischen durchblitzenden Herbststimmung, herrlich! Ich liebe die kommende Jahreszeit!
    Für das Malern , aufräumen, ausmisten usw. wünsche ich Dir / euch ganz viel Spaß :O) Auch wenn es erstmal Arbeit ist, danach wirst Du glücklich sein und Dich wieder richtig wohl fühlen :O)
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  10. Liebe Lotta, wie recht Du hast, der Spätsommer ist da. Die Natur zeigt es uns. (Zum Thema Verschleierung mag ich nichts sagen.) Aber ich wünsche Dir eine wunderbare blogfreie Zeit. Viel Spaß beim Renovieren ;)) Ganz herzliche Grüße, Nicole

  11. Vielleicht sollten wir auch renovieren, damit ich hier endlich mal beginne, auszumisten. Unsere Wohnung hätte es dringend notwendig. Und eignetlich weiß ich ja, wie befreit man sich fühlt, wenn man säckeweise Unnötiges entsorgt hat. Allein die Lust (und solange die Ferien dauern, die Zeit) fehlt.
    Alles Liebe und ich freue mich schon auf Fotos vom neuen Himmelblau-Haus 🙂 Babsy

  12. Liebe Lotta,
    Dein neues Blog-Design gefällt mir sehr.
    Aufräumen, Umräumen, Ballast abwerfen, hat etwas sehr befreiendes und bietet die Chance neue Blickwinkel zu entdecken.

    herzlich Judika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.