Hansestadt Hamburg

Ein erster Streifzug …

Vernachlässigt man eine vor vielen Jahren stattgefundene Irrfahrt durch Hamburg ( … ich wollte nach Kiel … ;-)), dann gehören die folgenden Bilder zu den ersten Eindrücken, die ich von der wunderbaren Stadt Hamburg gesammelt habe. Der Grund meines Hamburg-Besuches war ein sehr privater, vermutlich hätte ich mir ansonsten eine wirtlichere Zeit als den Januar für meine ersten Streifzüge herausgesucht.

Doch die Millionenstadt Hamburg ist so beeindruckend mit seinem Hafenviertel und den vielzähligen und atmosphärisch unterschiedlichen Stadtteilen, dass das Wetter und die Jahreszeit zweitrangig werden. Fotografisch unterwegs war ich mit der Fuji X100F, die sich für mich immer wieder ganz besonders anbietet bei schlechten Witterung- und Lichtbedingungen und für ausgedehnte Touren, auf denen man sich nicht mit viel Gewicht belasten möchte.

Dockland
Dockland bei Nacht.

Alter Elbtunnel St. Pauli.

Ein wirkliches Wow-Erlebnis hatte ich beim Besuch des „Alten Elbtunnels“. Der im Jahre 1911 eröffnete Alte Elbtunnel wurde gebaut, um den Hafen- und Werftarbeitern als Verbindungsweg zwischen den Landungsbrücken und Steinwerder zu dienen. Er galt bei seiner Eröffnung als technische Sensation und steht seit 2003 unter Denkmalschutz. Fußgänger und Radfahrer kommen mittels Fahrstühlen oder Treppen in die Tiefe, Autos nutzen die hydraulisch betriebenen und gebührenpflichtigen Fahrkörbe. 

An den gefliesten Wänden der Tunnelröhren sind in regelmäßigen Abstand kleine Steinzeug-Reliefs eingefügt. Auf ihnen wird thematisch mit Abbildungen von Fischen, Krebsen, Muscheln, aber auch von Ratten und weggeworfenen Gegenständen auf die darüberliegende Elbe Bezug genommen.

Elbtunnel
Alter Elbtunnel.

Elbphilharmonie.

Die Elbphilharmonie ist ein im November 2016 fertiggestelltes Konzerthaus in Hamburg. Das 110 Meter hohe Gebäude liegt im Stadtteil HafenCity am rechten Ufer der Norderelbe. Das Konzept des Konzerthauses geht auf eine 2001 vorgestellte Idee des Hamburger Projektentwicklers Alexander Gérard zurück, die Baukosten betrugen am Ende rund 866 Millionen Euro. 

Um in die Elbphilharmonie zu kommen, muss man kein Konzertbesucher sein. Über eine Rolltreppe gelangt man zum Plaza, einer kostenfrei und zur Mengenbegrenzung durch Tickets geregelt zugänglichen Aussichtsebene in Höhe des früheren Kaispeicher-Dachs. Während ich am Tag lange Schlangen vor dem Eingang beobachten konnte, war der Besuch der Plattform am späteren Abend recht problemlos möglich.

Alle meine Bilder von diesem Abend sind mit der Fuji X100F unter widrigen Umständen (es regnete und stürmte) aus der Hand geschossen.

Hamburg
Blick von der Elbphilharmonie.
Blick von der Elbphilharmonie. X100F. Aus der Hand geschossen.
Blick von der Elbphilharmonie. X100F. Aus der Hand geschossen.
Nächtliche Impressionen von Hamburg.

Blankenese.

Ein zauberhafter Ort zum Entdecken und Wohnen bietet Hamburgers Treppenviertel Blankenese. Der Ortsteil liegt an der Unterelbe, seine bekannteste Erhebung ist der Süllberg (74,7 m). Der dort befindliche Aussichtsturm bietet einen schönen Rundblick über Blankenese und Elbgebiet.

Blankenese ist ein ehemaliges Fischerdorf, welches 1301 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Ursprünglich ein schmuckes Hangdorf, in dem Kapitäne und Lotsen ihren Lebensabend verbrachten, entwickelte sich der Stadtteil von Hamburg im Laufe der Zeit zu einem großbürgerlichen Villenviertel.

Zahlreiche historische Fischerhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert lassen sich im Treppenviertel mit seinen knapp 5.000 Stufen um den Süllberg entdecken. Dabei handelt es sich häufig um kleine, schlichte Backsteinbauten, teils aber auch aufwendig gestaltete, reetgedeckte Fachwerkgebäude, die auf einen gewissen Wohlstand der einstigen Besitzer schließen lassen. Am östlichen Ende des Strandweges befindet sich das denkmalgeschützte Strandhotel, ein eleganter, 1902 errichteter Jugendstilbau (Quelle: Wikipedia).

Hamburgers Treppenviertel Blankenese.
Blankenese.
Historisch erhaltenes Haus und Garten.

Hirschpark

Der Hirschpark im Hamburger Stadtteil Nienstedten ist offensichtlich zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert, denn selbst im trüben Januar zeigt er auf beeindruckende Weise seinen alten Baumbestand. Der Park wurde bereits um 1620 von A. Oldehorst als Landgut angelegt. Ein Relikt aus dieser Zeit ist die eindrucksvolle, ursprünglich vierreihige Lindenallee. 

Hirschpark
Hirschpark in Hamburg.

Im Zentrum unterwegs.

So ein Wochenende ist zeitlich endlich, vor allem, wenn der ursprüngliche Grund für die Reise ein privates Treffen ist. Trotzdem wollte ich mir einen kurzen Eindruck der Hamburger Innenstadt nicht entgehen lassen. Für eine ausgedehnte Fototour war das Wetter aber zu schlecht.

Hamburg
Unterwegs in Hamburger Innenstadt.
Hamburger Alster.
An der Binnenalster.
Künstlerische Installation in der große Elbstraße.

Falkensteiner Ufer.

Ein ganz wunderbarer Ort, selbst bei schlechtem Wetter, ist das beliebte Ausflugsziel und Naherholungsgebiet Falkenstein mit dem „Falkensteiner Ufer“. Im Sommer auch zum Baden genutzt, lädt dieser naturbelassene Elbstrand und das angrenzte Waldgebiet in jeder Jahreszeit zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Ich habe mir sagen lassen, dass die Stimmung an diesem Ort an keinem Tag gleich ist, so oft man ihn auch besuchen kommt.

Falkensteiner Ufer in Hamburg.
Falkenstein Ufer.
Weihnachtsdekoration am Falkenstein Ufer.
Elbe
Containerschiff im Nebel.

Liebe Stadt Hamburg … ich werde wiederkommen! Ich bin infiziert … ;-). Trotz trüber Witterung mit Nieselregen einen in den Bann zu ziehen, das schafft nun wahrlich nicht jeder Ort.

Falkensteiner Ufer. Hamburg.

[Werbung] Wer einen umfangreicheren Eindruck gewinnen und dazu noch richtig schöne Bilder von Hamburg (bei deutlich besserem Wetter ;-)) entdecken möchte, dem empfehle ich das iBook „HAMBURG AUSSERGEWÖHNLICH“ von Jörn Daberkow.

Wer von Euch kennt Hamburg? Welche Ortsteile findet Ihr besonders sehenswert?

13 comments
  1. Liebe I.,
    meine erste Reise (nachdem meine Welt eingestürzt war) ging nach Hamburg. Inzwischen bin ich mehrmals dort gewesen, u. a. war ich vor zwei Jahren kurz nach der Eröffnung in der Plaza der Elbphilharmonie, die Aussicht fand ich sehr beeindruckend, wie überhaupt das ganze Gebäude. Im Treppenviertel von Hamburg bin ich auch schon spazieren gegangen, danke Dir für die Erinnerung daran.
    In Kiel war ich im November zusammen mit dem neuen Mann an meiner Seite, wir haben uns jedoch nicht verfahren ;-).
    viele Grüße Margot

  2. wunderbare und stimmungsvolle Fotos, die mir persönlich viel besser gefallen, als Blauer-Himmel-Sonne-Fotos, auch wenn das Spazieren durch das und mit dem Wetter wahrscheinlich nicht immer so ein Vergnügen war. Ich war ja schon sehr oft in Hamburg, aber den Elbtunnel kann ich mir aus Gründen ja leider nicht ansehen und die Elbphilharminie hab ich auch noch nicht betrachten können. Naja, so ein bisschen war ich ja jetzt dabei 🙂
    Liebe Grüße

  3. Liebe Lotta,
    beeindruckend sind deine Nachtbilder und besonders das vom Wasserschloss von der Poggenmühlenbrücke aus. Ich war mehrfach in HH, zuletzt im vergangenen November für ein Wochenende. Was mir neben den vielen Sehenswürdigkeiten dieser charmanten Großstadt diesmal besonders gefallen hat, war der Strand von Oevelgönne (mit der Fähre hingefahren) und ein kulinarischer Rundgang durch’s Schanzenviertel.
    Danke für die schönen Erinnerungsfotos.
    Viele Grüße, Marita

  4. Liebe Lotta,
    was für ein herrlicher Streifzug durch Hamburg! Ich liebe Deine Art, die Dinge zu sehen und zu fotografieren!
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  5. Ich war das letzte mal 2015 im Frühjahr da und fand es ganz besonders schön zu dieser Jahreszeit. Die Architektur der Stadt bietet unendlich viele Fotomotive. Die Elbphilharmonie war leider noch nicht fertig, daher ist ein weiterer Besuch auf jeden Fall geplant. Karten für ein Konzert bekommt man ja eher nur nach Voranmeldung und so lange vorher planen wir meistens nichts.
    Ich fand den Planten und Blomen Park sehr schön…der jap. Garten in voller Blüte. Dein Treppenviertel werde ich mir mal vormerken.
    LG Sigrun

  6. Das Falkensteiner Ufer und der Elbtunnel… Das wären die beiden Orte die ich mir sofort aussuchen würde wenn ich die Gelegenheit dazu hätte. Sehr schöne und auch spektakuläre Fotos einer tollen Stadt die ich unbedingt nochmal besuchen sollte. Diesesmal allerdings mit deutlich mehr Zeit 😉

  7. Liebe Lotta,
    Hamburg muss man einfach lieben und ich war bestimmt schon 5x dort.
    Allerdings hab ich es noch nicht ins Treppenviertel oder Falkensteiner Ufer geschafft.
    Der Alte Elbtunnel hat uns auch fasziniert und im Sommer war es dort angenehm kühl 🙂
    Sehr schöne Bilder hast du mitgebracht!
    Sei ganz lieb gegrüßt von
    Kristin

  8. tolle Fotos einer tollen Stadt ! War selbst aber auch nur einmal in Hamburg. Leider keine Fotos gemacht !!!! Vielleicht gibt sich ja mal wieder die Gelegenheit !

  9. Wow ich bin gefälscht ob deinen Fotos aus der Hansestadt. Haben sie extra für dich an allen Balkonen in der Speicherstadt das Licht angemacht:-) Klasse Fotos. Ich hatte das Vergnügen vor einem Jahr einen Aufenthalt in Hamburg mit einem Konzert Besuch in der Elfi.
    L G Pia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.