Die Sache mit SEO…

…oder die Frage: Wer braucht so etwas…?

Als ich zu WordPress wechselte, beschäftigte ich mich u. a. mit der Frage, welche Plugins ich sinnvollerweise installieren sollte (das ist echt eine Wissenschaft für sich…;-)). Ganz oben in den Empfehlungen des Internet stand ein Plugin für SEO. Klar, dachte ich, wer braucht nicht eine Suchmaschinenoptimierung, schließlich will man ja im Internet gefunden und gelesen werden, oder nicht?

Mein Plugin bietet Hilfe zur Optimierung in Form einer Ampel an. Rot steht für schlechte Bedingen, Grün für ein optimale Voraussetzungen, um im Netz gefunden zu werden. Schreibe ich also nun einen Beitrag, so leuchtet zunächst eine rote Lampe, mit einiger Anstrengung gelange ich zur Gelb-Phase. Dazu sollte ich zunächst einmal mindestens 300 Wörter schreiben. Puh…ganz ehrlich…nicht jeden Tag möchte man so viele Worte verlieren…Mein Montagsspruch beinhaltet in der Regel längst nicht so viele Worte. Außerdem frage ich mich schon, ob die Besucher meines Blogs wirklich jeden Tag Zeit haben, über 300 Worte zu lesen. Ich habe diese Zeit jedenfalls nicht.

Nächster Tipp: Man solle seinen Text mit mehreren Überschriften untergliedern und damit attraktiver machen. Ganz ehrlich. Wie liest es sich denn, wenn ein Text ständig von Überschriften unterbrochen ist? Wie machen das Blogger, die einen reinen Fotoblog betreiben? Haben sie überhaupt eine Chance, irgendwie im Ranking nach vorn zu gelangen?

Die nächste Hürde sind die Keywords…insbesondere das Fokus Keyword. Warum auch immer, aber ich könnte wahrscheinlich den ganzen Duden als Keyword einfügen, mein Programm versteht es nicht. Sicherlich liegt der Fehler bei mir, aber das hilft mir jetzt auch nicht weiter. Die Ampel bleibt bei Gelb…;-). Wer mag aber immer nur vor gelben oder roten Ampeln stehen?

Durch Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen und musste erst einmal herzhaft lachen. Fazit des Artikels: Mit SEO-Tipps erstellte Beiträge sind gut strukturiert und übersichtlich, aber auch in weiten Teilen unpersönlich und austauschbar. Will ich das wirklich? Möchte ich AUSTAUSCHBAR werden? Nein, das möchte ich nicht. Genauso wenig wie ich möchte, dass meine Leser austauschbar sind.

Ich möchte „frei nach Schnauze schreiben“…ohne Rücksicht auf irgendwelche Ranking-Vorteile, und möchte meine Beiträge so strukturieren, wie mir das persönlich gefällt. Ich möchte mich weder mit Keywords herumschlagen noch meine Bilder umständlich beschriften.

Also weg mit der Ampel…

Wie seht Ihr das? Richtet Ihr Euch nach SEO-Tipps? Wie wichtig ist für Euch die Suchmaschinenoptimierung?

(Ihr werdet es nicht glauben…HEUTE steht die Ampel auf Grün…;-))).

 

Tags
Share