Die Stadt der Türme

Wer nicht im Schwarz/Weiß-Denken verhaftet ist, weiß, alles hat seine zwei Seiten. Und so kann man selbst der Corona-Zeit auch etwas Positives abgewinnen. Viele Menschen entdecken mangels Reisemöglichkeiten ihre Heimat neu.

Die Stadt Bautzen

Meine Heimat ist der Freistaat Sachsen. Eine Vielzahl von Ortsnamen und Gewässernamen in Sachsen (zum Beispiel jene mit der Ortsnamensendung -itz) sind sorbischen Ursprungs. Im serbischen Siedlungsgebiet liegt auch die Große Kreisstadt Bautzen. Von Leipzig aus ist man mit dem Auto rund 1,5 Stunden unterwegs und kann so bequem in Form eines Tagesausfluges diese sehenswerte Stadt für sich entdecken.

Bautzen zählte im Frühmittelalter zu den größten Städten in Mitteldeutschland. Im 15. Jahrhundert stagnierte die Entwicklung. Seit 1635 gehört Bautzen mit dem Markgraftum Oberlausitz zu Sachsen. 1921 wurde die Stadt Bischofssitz des Bistums Meißen, dieser wurde 1979 jedoch nach Dresden verlegt.

Nach 1945 gelangte die Stadt Bautzen mit ihrem Speziallager des Volkskommissariats für innere Angelegenheiten (NKWD) der sowjetischen Besatzungsmacht zu einem zweifelhaftem Ruhm. Bei einer Gesamtbelegung von 27.300 Gefangenen und einer durchschnittlichen Belegung von ca. 6.500 Inhaftierten sind dort laut Registrierung in den Lagerkarteien der sowjetischen Lagerverwaltung zwischen 1945 und 1950 mindestens 3.000 Menschen ums Leben gekommen. Inoffizielle Schätzungen liegen weitaus höher. Zahlreiche Regimegegner, wie zum Beispiel die Schriftsteller Walter Kempowski und Erich Loest, waren in Bautzen inhaftiert. Erst im Jahr 1992 wurde das Speziallager geschlossen.

Heutzutage ist bis auf die  Gedenkstätte Bautzen von diesem dunklen Fleck der Geschichte nicht mehr viel zu sehen. Die Stadt Bautzen besticht durch zahlreiche historische Gebäude vor allem barocken Ursprungs, charmante Gassen und imposante Türme, welche dem Ort auch die Bezeichnung „Stadt der Türme“ einbrachten.

Sehr empfehlenswert ist ein Besuch des in unmittelbarer Nähe zur Ortenburg malerisch gelegenen katholischen Friedhofes auf dem Gelände der ehemaligen Nikolaikirche, die nur noch als Ruine erhalten ist. Vom Gelände aus ergibt sich ein sehr schöner Blick auf die Spree. Der Friedhof selbst vermittelt eine besondere Atmosphäre, da auch im ehemaligen Kirchenschiff bestattet wird.

Bitte zum Anschauen der Bilder die Galerie anklicken.

Ich vermute, in „normalen“ Zeiten wirkt diese hübsche Stadt deutlich belebter. Ich werde auf jeden Fall an diesen Ort zurückkehren … wenn die Straßen-Cafés wieder geöffnet haben.

Heimat ist nicht Raum, Heimat ist nicht Freundschaft, Heimat ist nicht Liebe – Heimat ist Friede.

Paul Keller
4 Responses to “Die Stadt der Türme”
  1. Hallo Lotta,
    deine Bilder sind sehr schön und ja das lädt zur Wiederholung bei geöffneten Restaurants ein.
    Wenn man die Städte sieht, dann möchte man weinen.
    Letztens habe ich einen Ausflug nach Kirchheim-Teck gemacht, wie gerne hätte ich mich in ein Restaurant gesetzt und leckere Maultaschen gegessen.
    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag.
    L.G.
    Hannelore

    • Liebe Hannelore, lieben Dank für deinen Kommentar. Das Problem in den Innenstädten sehe ich vor allem darin, dass am Ende all der Corona-Maßnahmen nicht mehr viel übrig bleibt von Straßen-Cafés, Restaurants und schönen Geschäften …Es wird alles vorher schon platt gemacht. Unserer Regierung ist das offensichtlich egal. Und ortsansässige Lokalpolitiker haben schon lange kein Mitspracherecht mehr, das wurde ja mit der neuen Fassung des Infektionsschutzgesetzes zementiert. Ob da ein Plan dahinter steht, darüber darf jeder selbst spekulieren. Liebe Grüße.

  2. Lotta,
    unsere Regierung besteht nur noch aus Hilflosigkeit, Sinnlosigkeit, Perspektivlosigkeit und Festhalten der Maßnahmen die 0,00 % bringen ausser das wir in den wirtschaftlichen Ruin getrieben werden.
    Da sind wir uns einig, denke ich.
    Nochmals Grüße
    Hannelore

  3. Vor zwei Jahren auf dem Weg nach Kaliningrad sind wir in Bautzen vorbeigekommen. Es hat uns ausnehmend gut gefallen, so dass wir gerne wieder einmal vorbei schauen we/ürden. 🙂 Liebgruss!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.