Tagesausflug nach Nossen

Wenn Hotels und Jugendherbergen geschlossen sind, bleibt einem reiselustigen Bürger nur die Möglichkeit, Tagesausflüge zu nutzen. Der große Vorteil ist, dass man seine mittelbare Umgebung genauer kennenlernt und Orte besucht, an denen man normalerweise auf der Autobahn vorbeigefahren wäre.

So ein Ort ist die Kleinstadt Nossen. Von der Autobahn A14 aus wird man auf diesen Ort vor allem durch die Silhouette des Nossener Schlosses aufmerksam. Als Kind bin ich außerdem auf dem Weg nach Freiberg durch diese kleine Stadt gekommen.

Nossen ist eine Kleinstadt im sächsischen Landkreis Meißen und liegt an der Freiberger Mulde. Sehenswürdigkeiten sind das auf einem Felssporn gelegene Schloss Nossen sowie das Kloster Altzella. Nossen hat seinen Namen von einem Geschlecht derer von Nossen, welches hier in bischöflichem Auftrag einen Streifen Landes mit Bauern besiedelte. Der Name, wahrscheinlich auch das Geschlecht der Herren von Nossen, ist slawischer Herkunft. Das Wort wird aus dem Sorbischen „Nosno“ (nos = nase) abgeleitet, was mit „Siedlung an einer vorspringenden Felsnase“ übersetzt werden kann (Quelle: Wikipdia).

Bastei-Aussicht

Beginnend am Geschwister-Scholl-Gymnasium kann man eine zauberhafte Spazierrunde entlang der Freiberger Mulde unternehmen. Dazu wendet man sich zunächst der Treppe hinter dem Gymnasium zu, um am Ende zur „Bastei-Aussicht“ zu gelangen. Ihr Name rührt daher, dass es von hier oben ein wenig anmutet, als wäre man in der Sächsischen Schweiz unterwegs. Die Aussicht bietet einen wunderbaren Rundblick auf das Muldental. Der Rückweg führt entlang der Freiberger Mulde. Von hier hat man einen schönen Blick auf das Nossener Schloss.

Die imposante Schlossanlage geht auf eine Burg zurück, die wahrscheinlich in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts errichtet wurde. Die Burg befand sich damals im Besitz der Ritter von Nozin, deren Geschlecht hier erstmals 1185 in der Person des Petrus de nozin urkundliche Erwähnung fand. Kurfürst August ließ 1554–57 unter Nutzung von Grundmauern und Gewölben der Burg sowie von Abbruchmaterial des Klosters Altzella den mit seinen drei Halbtürmen markanten Westflügel des heutigen Schlosses als Reise- und Jagdunterkunft errichten. Nach 1910 begann man, das Schloss vor allem für Wohnraum zu nutzen. Teile des Schlosses wurden ab 1954 außerdem als Museum verwendet.

Bitte zum Anschauen die Bilder in der Galerie anklicken.

Kloster Altzella

Eine weitere Sehenswürdigkeit des Ortes Nossen ist das Gelände des ehemaligen Klosters Altzella. Den Besuch dieses geschichtsträchtigen Ortes kann ich wirklich nur empfehlen. Das ehemalige Zisterzienser-Kloster mit seiner teilweise noch gut erhaltenen Mauer ist heute eine Mischung aus romantischem Park mit Ruinen und renovierten Gebäuden, es dient verschiedenen kulturellen und religiösen Zwecken.

Zunächst tritt man ein in die Schreiberei, um sich ein Ticket zu lösen. Durch das Konversenhaus, welches ursprünglich die Bibliothek beherbergte, gelangt man in den Klosterpark. Von der Stiftskirche selbst ist leider bis auf Umrisse nichts mehr vorhanden. Im Areal steht seit 1787 ein von Kurfürst August III. vollendetes Mausoleum, in welchem die Gebeine der beiden Herrscher Markgraf Friedrich der Ernsthafte und Friedrich der Strenge gebettet sind. Im Landschaftspark trifft man auf die Ruinenreste der Abtei, des Ostflügels, der Schüttgebäude und des Sommerrefektoriums. Die Ruine des Sommerrefektoriums war im 19. Jahrhundert Inspirationsquelle für Maler wie Caspar David Friedrich und Carl Gustav Carus.

Bitte zum Anschauen die Bilder in der Galerie anklicken.

Sehr empfehlenswert für Gartenfreunde ist der Besuch der angrenzenden Klostergärtnerei. Hier finden sich neben schönen Stauden und Gehölzen auch besondere Dekorationsobjekte.

Adresse:

Zellaer Str. 10

01683 Nossen

Öffnungszeiten:

Montag geschlossen

Dienstag -Freitag 10-17Uhr

Samstag, Sonntag 10-18 Uhr

2 Responses to “Tagesausflug nach Nossen”
  1. Nichts dagegen einzuwenden, die Gegend zu erkunden. Da verbirgt sich wohl für jeden noch das eine oder andere. Wir waren letzte Woche an einem Weiher gar nicht weit weg von zu Hause. Mega friedlich, super normal. Die Welt in den Zeitungen ist surreal. Liebe Grüsse zu dir. Regula

  2. Tja, warum in die Ferne schweifen. Das sage ich mir schon seit Jahren. Ich muß nicht in die weite Welt reisen und fragst du dann mal Jemand, warst du da und warum ist das so. Dann können die einem gar nichts dazu sagen.
    Im übrigen meinen die Leute ja, wenn sie geimpft sind, dass sie weiterhin reisen dürfen. Aber das Reisen wird eingeschränkt werden, da bin ich mir sicher, die Steuern erhöht und der Sozialstaat geht den Bach hinunter. Die Leuten haben das nur noch nicht gemerkt. Bei Eigentum wird wohl eine Zwangshypothek kommen wie anno 1948.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zwangshypothek
    Da können sich die Häuslebesitzer dann drüber freuen. Die müssen doch das Geld, das sie drucken irgendwo hernehmen.
    Das merken die erst, wenn es zu spät ist
    Aber einfach so schnell und billig 3 x im Jahr schnell mit dem Flugzeug irgendwohin, wird wohl nicht mehr gehen und so schlimm finde ich es gar nicht. Im übrigen gibt es jetzt schon bei vielen Handwerkern Lieferungsengpässe.
    Sodele, deine Bilder sind mal wieder richtig toll und ich war heute auch wieder unterwegs bei einem Schloß, war eine schöne Fahrradtour und das Wetter grandios, ich bin von einem Regenfall, Sonne, Regen mit Graupen usw. von Ort zu Ort gefahren. Aber was solls, ich mag das und bei schönem Wetter und geradeaus kann jeder Fahren.
    Schön wäre es, wenn du deine Aktion „Bunt ist die Welt “ wieder aufleben lassen könntest. Mich würde das freuen, ich habe immer gerne mitgemacht.
    Dir noch viel Spaß heute und hab ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.