Short stories/ Wer bist du?

Eigentlich befinde ich mich ja in der Auszeit…aber manchmal kommen einem Dinge dazwischen…
wie das Augustthema von Bine und Andrea :
“Wer bist du?”

Eigentlich bin ich nicht gerade ein Mensch, der sich im Internet gern “nackig” macht, doch dann las ich Nina’s ganz zauberhaften Beitrag dazu…und kam ins Wanken…
Und da sind wir schon mitten drin…im “Wer bin ich?”…Ich bin zum Beispiel ein Mensch, der gern auch mal Grenzen auslotet…den der Ausspruch: “Das macht man nicht…” nicht unbedingt von einer Sache abhält…Wie soll ich wissen, ob etwas schief geht, wenn ich es nicht ausprobiere? Mit “Schiffbruch” kann ich ganz gut leben, der wirft mich in der Regel nicht aus der Bahn.
Ja, wer bin ich…überlege ich weiter und schon geht es mir wie Nina…das weiß ich nämlich gar nicht so genau…Vielleicht habe ich darüber einfach noch nicht ausreichend nachgedacht…vielleicht bin ich bisher auch ohne dieses Nachdenken ganz gut durch’s Leben gekommen…;-). Ich bin so wie ich bin…und umso älter ich werde, umso weniger werde ich mich ändern…vermutlich. Grundsätzlich denke ich, dass man mit mir klarkommen kann, ich tue es ja auch…;-). Ich bin ein Mensch, bei dem Humor eine wichtige Rolle spielt. Ich selbst bin nicht gerade humorlos…und ich mag es sehr gern, wenn auch der Mensch mir gegenüber Humor besitzt. Manchmal werde ich albern, dann kann ich nicht mehr aufhören mit lachen…dumm nur, wenn einem das mitten in einem Konzert passiert…
Ich kann stur sein…und zielstrebig. Manchmal bin ich sehr eigensinnig. Ich kann unsicher sein…und im nächsten Moment selbstbewusst…je nach Situation.
Ich bin ein ungeduldiger Mensch und kann schlecht warten. Unpünktlichkeit mag ich nicht.
Mich faszinieren Menschen. Ich kann stundenlang ( wenn man mich läßt…meine Familie läßt mich nicht…) in einem Café sitzen und Leute beobachten. Herrlich. Was gibt es noch Interessanteres als den Menschen und seine vielen Facetten…
Ich glaube, mit mir kann man ganz gut befreundet sein, allerdings bin ich nicht gleich jedermanns Freund. Small talk ist nicht so mein Ding. Ich liebe kontroverse Diskussionen…und verteidige meine Meinung vehement…;-). Ich mag Menschen mit Ecken und Kanten und eigener Meinung, mit denen wird es nie langweilig.
Ich reise gern, aber ich komme auch gern wieder nach Hause zurück. Ein Nomadenleben wäre nichts für mich. Ich liebe meine Heimat Sachsen (… sagt bloss, Ihr habt das noch nicht bemerkt? ).
Ich kann gut Autofahren. Motorradfahren wäre ein Traum von mir, aber der Verstand sagt nein ( zu viele schlimme Bilder habe ich im Kopf ).
Ich könnte nie Beamter sein. Ich hasse alles, was mit behördlichen Dingen zu tun hat. Die Steuererklärung steht ganz oben auf der Liste. Einen Bafög-Antrag habe ich mal quer durchgestrichen und draufgeschrieben…’dieses Beamtendeutsch verstehe ich nicht’…Leider hatte das dann auch zur Folge, dass ich kein Bafög bekam…
Ich könnte jetzt direkt dazu übergehen, über all das zu plaudern, was ich jenseits des Gesetztes schon getrieben habe, aber das lassen wir mal lieber…
Da gebe ich dann lieber die Frage an Euch weiter…
Wer seid Ihr…und wenn ja, wieviele…?
Wer noch mehr von mir wissen möchte, dem empfehle ich meine “ABOUT” -Seite.
43 Responses to “Short stories/ Wer bist du?”
  1. Das war sehr interessant zu lesen. Und loslassen wird mich diese Frage heute wohl auch nicht mehr …
    Wer bin ich? Stelle ich mir schon lange, diese Frage … immer mal wieder. Hmmm …
    Jedenfalls hast Du Dich hier sehr sympathisch beschrieben. Ich mag Dich

    Sonnige und auch nachdenkliche Grüße,
    Sonja

  2. Wie schön, etwas mehr von dir zu erfahren!
    Ist ganz schön schwer, zu beschreiben: wer bin ich, oder?
    Irgendwie ist doch jeder durch die Wahrnehmung der Umwelt geprägt und dann ist es nicht so leicht, sich selbst zu beschreiben.
    Aber ich schließe mich der Sonja an: Ich mag dich!

    Hab' noch eine schöne Auszeit … liebe Grüße … Frauke

  3. Ein sehr schönes Ich. Danke für den Einblick. Und ja Motorrad fahren ist toll, aber ich habe es aus den Gründen aufgegeben wegen denen du nicht anfängst – es ist einfach zu gefährlich.
    Liebe Grüße in deine Auszeit 😉
    Sabine

  4. Danke für deine Einblicke, sehr interessant und sympathisch und dass du Humor hast ist mir jetzt ganz neu ;-))))))))
    Ich glaube, ich kann mich nicht in einem Post beschreiben, aber ich lasse ja ab und zu Befindlichkeiten raus im Blog.
    Schönen Urlaub weiter und viele Grüße

  5. Vielen Dank für diesen privaten Einblick, Lotta.

    Ich mag es auch nicht, mich im Internet nackig zu machen, aber so ein bisschen finde ich immer wieder schön und interessant zu lesen. Gerade wenn man die Blogs von einigen Menschen schon lange verfolgt. Ich habe ab Oktober eine Serie geplant, wo ich auch auch immer mal wieder ein wenig über mich verrate, darum mache ich bei dieser Frage jetzt mal nicht mit.

    So wie Du Dich beschrieben hast, bestätigt mir den sympathischen Eindruck, den ich von Dir über die Zeit gewonnen habe.
    Das mit dem Bafög Formular ist einfach herrlich! Ich hätte mich so was nicht getraut. So rebellisch.^^ Möchte ich immer sein und bin es im Innern auch, aber sehr oft traue ich mich dann nach außen doch nicht und passe mich an. Was bei mir immer ein Gefühl der Unzufriedenheit hervorruft. Ok, ich hätte dann aber auch das Bafög bekommen.^^ Hat alles zwei Seiten….

    Ah, jetzt hast Du mich doch etwas dran bekommen und ich plaudere schon drauf los.^^

    Den Satz: Grundsätzlich glaub ich kann man mit mir klarkommen, ich tue es ja auch… ist genial! Den muss ich mir unbedingt merken!!!!

    Liebe Grüße
    Sonja

  6. Klingt wirklich als könnte man mit dir supergut befreundet sein, aber das habe ich beim Lesen deines Blogs auch schon vorher gedacht. Vielleicht sollte man doch mal ein Bloggertreffen machen: South meets East…
    LG Donna G.

  7. Danke, dass wir mehr über dich erfahren durften – so offen, so frisch, so frei. Die ewig gestellte Frage, die schwer zu beantworten ist… entwickeln wir uns ja auch immer weiter, verändern uns und unsere Interessen. Gartenliebhaberin werde ich aber bleiben… Lieben Gruß zu dir Iris

  8. Wenn man noch ganz jung ist, dass kommt man einfach sehr selten auf die Idee sich zu fragen wer man ist, warum man so ist, warum man hier ist, ob das alles einen Sinn ergibt, wo man hinwill… man lebt einfach. Ob es nun ein Segen oder ein Fluch ist, dass man sich diese Frage so um die Lebensmitte herum auf einmal stellt weiß ich nicht so Recht. Eigentlich halte ich es schon für einen Segen, wenn die Überlegungen dazu führen, dass man vielleicht etwas mehr das ist, was man sein will und etwas weniger das, was andere haben wollen. Das könnte doch sehr positiv für die zweite Lebenshälfte sein. 🙂
    Generell halte ich das Hinterfragen des Istzustandes, von Regeln und Vorschriften immer für angebracht. Würde niemand jemals etwas Hinterfragen, dann würden wir noch glauben, dass die Erde eine Scheibe ist und unser Essen mit Speeren jagen und roh essen. 😉
    Die Zweifler und Regelbrecher sind es, die die Evolution voranbringen. Im besten Fal zumindest…

    Herzlich, Katja

    • Ja, da könnte was dran sein…dass man sich in jungen Jahren nicht so sehr fragt, wer man ist…In meinem Fall ist wohl die Nina schuld…;-))))

  9. ja jetzt sind wir quitt .. das ba fö ding kenne 'ich' nicht…! lg

  10. Liebe Lotta,
    was bist Du mir sympathisch. Ein Lachanfall im Konzert. Wunderbar. Ich hatte den schlimmsten Lachanfall meines Lebens in einem Ballett.
    Schön, Dich ein wenig näher kennengelernt zu haben.
    Ganz lieben Gruß
    Katala

  11. Hallo Lotta,

    stimmt, es ist nicht einfach über sich selbst zu schreiben – wer ich bin?
    Hm, wenn ich es nur wüsste 😉

    Liebe Grüße
    Björn 🙂

  12. … und wenn ja wie viele 🙂 ICH mag deinen Humor!!!
    Ich erkenn mich da in vielen Aussagen deinerseits wieder.
    Ich könnt mich z.B. stundenlang (mich lassen sie auch nicht) neben dich ins Kaffeehaus setzen. Ich glaub wir würden uns prima nebeneinader verstehen. Ein wenig plaudern, ein wenig über die Gesehenen lästern, ganz viel Schweigen und in Gedanken rumhängen. stell ich mir gut vor, in deinem schönen Sachsen…

  13. Oh meine Liebe, wie schön, etwas mehr von dir zu erfahren! Oh und da gibt es einiges, in dem wir uns sehr ähnlich sind.
    Wer ich bin, fragst du – ich beantworte das gerne mit: I'm what I'm and … usw. und diese Kreation sind viele!
    Hab ein traumhaftes Wochenende
    Elisabeth

  14. Liebe Lotta, deine Worte gefallen mir. Und es ich hasse auch unpünktlichkeit….sowas ist nicht mein Ding. Ecken und Kanten? Find ich super!
    Ich habe erst gestern eine Seite über mich geschrieben, ich würde mich freuen, wenn du sie mal lesen würdest und mir ein kommi dazu hinterlassen würdest, wie sie dir gefällt 🙂

  15. Noch ein Kommentar – ich Schussel!

    Im gegensatz zu vielen anderen fällt es mir nicht schwer, mich selbst zu definieren bzw zu sagen, wer ich bin. Ich glaube, dass liegt aber auch daran, dass ich damit sehr viel Zeit verbracht habe – eine schmerzliche Zeit – um mich zu finden.
    Seit dem kenne ich mich sehr gut, weiß, was ich will und habe vorallem meine Prinzipien.

    Mochte das gern irgendwie noch mal los werden 🙂

    Lg von der Flatti aus dem Nachbarland Sachsen – Anhalt ^^

  16. Liebe Lotta,
    danke für diesen Einblick in Dein Privates. Ich würde gerne mal mit Dir im Straßencafé sitzen, Leute beobachten und kontroverse Diskussionen führen.
    Seit ich bei Ines von Bine's Thema erfahren habe, schwanke ich, ob ich mitmachen will. Einerseits mag ich mir gar nicht so viele Gedanken über mich machen, andererseits wäre das, vielleicht sogar für mich selber mal interessant. Ich bin noch am überlegen.
    Lieben Gruß + gutes Ankommen zu Hause!
    Sabine

  17. Hallo Lotta,
    Ich muss schon sagen… mutig bist du auch! Dafür das du dich nicht nackig machen willst, hast du uns eine tolle Vorstellung von dir gegeben.
    Ich musste, wie sicher die meisten die deinen Text gelesen haben, auch gleich über mich nachdenken…
    Ich wäre gerne dabei, wenn du Leute beobachtest, das mache ich nämlich auch wahnsinnig gerne. Nur Schauen, nicht bewerten.
    Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende, bleib wie du bist,
    Andrea

  18. Guten Morgen liebe Lotta,
    ich schmunzle … Bafög-Antrag durchgestrichen, hätten wir unlängst auch am liebsten gemacht.
    Also ich würde sofort mit dir in ein Cafe sitzen und die Menschen beobachten. Das wäre schön :-).
    Sehr sympathisch … aber das weißt du glaub ich ja.
    Alles Liebe und weiterhin schöne Ferien.
    Alex

  19. Liebe Lotta,
    wenn deine Familie dich nicht lässt (Leute im Cafe beobachten)
    – also ich, ich, ich 🙂 mache sehr gerne mit – dat ist einfach zu entspannend :-))))
    Mich hat ein Schiffbruch mal extrem aus der Bahn geworfen – hätt ich nie gedacht.
    Aber wenn man nicht dran zerbricht, lernt man wohl draus und es prägt für später.
    Aber ich mag deine Vorstellung wieder sehr und habe mir dich auch ein wenig so vorgestellt 🙂
    Ganz viele sonnige Grüße
    sendet dir die Urte 🙂

  20. Auch, wenn Du persönlich geschrieben hast, ich finde nicht,
    dass Du Dich nackig gemacht hast. Danke für den Einblick in Deine
    Macken und Träume! Und danke, dass Du mitgemacht hast!
    GLG Bine

  21. Ich hatte es schon bei Nina geschrieben : die Beantwortung dieser Frage grenzt für mich persönlich an eine Lebensaufgabe. Wie schön, auf diese Weise mehr über dich erfahren zu haben. Sehr sympathisch bist du mir … aber auch schon vor diesem Beitrag;)
    Herrlich mit dem BaföG – Antrag!
    Liebe Grüße von Steffi

  22. Nö, nackig hast du dich nicht gemacht. Wenn man hier regelmässig mitliest, dann erkennt man schon ziemlich gut, was für ein Mensch du sein könntest. Mir fehlt halt noch das passende Gesicht dazu! Wenn wir uns jemals treffen, weiss ich genau, dass wir sofort Gemeinsamkeiten finden.
    Lg Carmen

    Sachsen? Wasn dat? Hihi….

  23. Oh, oh, beim Verlinken hab ich dich grad in der story-liste gesehen…, da hatte wohl vor der Abreise in die Meer-Ferien die Zeit nicht gereicht noch zu lesen… ;-). Wie immer bei Lotta: authentisch. Und ich komm' auch mit ins Straßencafé! Ich muss mich oft sehr zusammenreißen, dass ich nicht der "Glotzerei" bezichtigt werde, aber manche Menschen sind auch zuuuuu spannend in dem, was sie tun und sagen 😉 Lieben Gruß Ghislana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.