Social Media/ Soziale Netzwerke

Facebook, Twitter, Instagram, Google+, WhatsApp, TING, YouTube, Pinterest…
vernetzt zu sein mit dem Rest der Welt ist heutzutage einfach.

2014 eroberte Facebook im Ranking erneut Platz Eins, das Alter der meisten Nutzer lag zwischen 25-34 Jahren. Größte Aufsteiger innerhalb der Sozialen Netzwerke waren im letzten Jahr Twitter, Instagram und Reddit. 
Es gibt hunderte Soziale Netzwerke weltweit. Sie bieten vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten,  fördern den Zusammenschluss bei gemeinsamen Interessen und vermitteln eine Flut an Informationen aller Art. Doch soziale Netzwerke haben auch ihrer Schattenseiten. So besteht die Gefahr der Transparenz persönlicher Daten und des Realitätsverlustes, persönliche Kontakte werden nicht mehr gepflegt, das Zeitmanagement gerät ins Wanken. 
Seitdem ich blogge, bin auch ich mit diversen Sozialen Netzwerken in Berührung gekommen. So habe ich mich angemeldet bei Google plus, Pinterest, Instagram und Facebook. Privat kommuniziere ich mit Familie und Freunden über WhatsApp. Relativ schnell musste ich dann feststellen, dass solche Netzwerke meine Zeit fressen. Ich kam kaum noch zum Zeitunglesen oder Telefonieren mit dem Freundeskreis. Auch die mir zur Verfügung stehende Zeit zum Bloggen wurde immer weniger. Ich merkte recht schnell, dass Bloggen mir mehr liegt als Instagram und Facebook und ich mich lieber per Email austausche als auf Facebook oder Instagram Likes zu verteilen . Ich habe deshalb meine Aktivitäten dort erheblich eingeschränkt und überlege sogar ernsthaft, meinen Facebook-Account wieder zu löschen.
Ich möchte heute eine Bloggeraktion zu diesem Thema starten.
Wie haltet Ihr es mit Sozialen Netzwerken? Empfindet Ihr sie als Bereicherung? Wo seht Ihr vielleicht Nachteile? Welche Sozialen Netzwerke nutzt Ihr am liebsten?
Wer mag, schreibt etwas zu diesem Thema, ich würde mich freuen!

Hier könnt Ihr Euch bis 31.10.2015 verlinken,
 in der Sidebar findet Ihr dazu wie immer einen Button.

Kommt gut durch das Internet!

28 Responses to “Social Media/ Soziale Netzwerke”
  1. Oja, immer ein Thema: Wie viel vernetze ich mich wo und wieso, weshalb, warum. Momentan liegt mein Schwerpunkt auf auf dem Bloggen und da habe ich schon reichlich zu tun, denn mir sind die kreativen Projekte, die zu Blogposts führen, dann wichtiger als noch ein weiterer Kanal. Und die können wirklich süchtig machen…
    Danke für den Denkanstoß! LG. susanne

  2. Guten Morgen, liebe Lotta,
    ein sehr interessantes Thema, mit sicherlich sehr vielen verschiedenen Ansichten.
    Bei mir liegt der Schwerpunkt auf meinem Blog, der Rest geht per Email, normaler Briefpost, Telefon oder WhatsApp. Alles andere wäre mir momentan vielzuviel, und es soll ja nicht in Stress ausarten. Ich mag das "entschleunigte" Bloggerleben, so wie es gerade ist ;O)
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  3. Mir geht es ähnlich wie dir. Das Bloggen ist meine Lieblings-Zeitfresser-Internet-Sache. Der Austausch und der Input den ich hier bekomme, den möchte ich gar nicht aufgeben. Facebook verwende ich nur mehr gezielt, z.B. zum austausch einer Probenähgruppe. Instagramm würde mir gefallen, ich weiß das. Ich melde mich lieber erst gar nicht an. Pinterest brauche ich immer weider mal um mir Werkideen für die Schule zu holen, You Tube schau ich auch dann wenn ich es brauche, was suche. In Twitter hab ich vor Ewigkeiten reingeschnuppert, aber das ist ncihts für mich. Beim Rest könnte ich Stunden verbringen, ich muss mich hier beschränken, meine Zeit ist einfach endlich.

  4. Ich frage mich seit dem ich blogge, wo meine Zeit bleibt.
    Facebook ist bei mir schon älter, aber richtig pflegen tu ich es nicht.
    Doch ziehe ich die wahre Welt immer noch vor, weshalb ich nicht immer zum lesen oder kommentieren komme.
    Das ist schon mal ein Thema wert, liebe Lotta.
    Gruß aus Berlin,
    Andrea

  5. da bei mir zeitmangel ist , ist auch mein blog nicht immer frisch 🙂 aber der blog ist wie ein kleines tagebuch mit lichtblicken…
    habe auch durch's bloggen viele liebe menschen kennengelernt und auch getroffen..
    ausserdem bin ich im pinterest, wo ich anregungen für's reisen und nähen finde… facebook,linkedin, google + ist für mich uninterressant
    bin sehr erfreut über meine abonnierten , aber es ist für mich nicht möglich überall mitzumachen…
    wünsche allen deinen lesern und dir , einen schönen tag!

  6. Liebe Lotta,
    ich habe glaube ich einen Facebook Account, aber ich komm nicht mehr ran. Das Postfach gibt es niht mehr und nu, schreiben möchte ich nicht und ich brauch das auch nicht. Wundern tu ich mich schon, wo meine Zeit bleibt und vor allen Dingen, wie die anderen Leute das alles unter einen Hut bekommen und noch arbeiten gehen.
    Nein, mir reicht mein Blog und auch deine Aufgabenstellungen zu Bunt ist die Welt. Hä :-))))!I

    Die reale Welt mit ihren vielen Dingen, sei es meine Senioren, Asylanten,Chormitglieder, Kirche,
    Bekannten, Familie brauchen mich auch. Ich war neulich erstaunt, als ich letzte Woche nicht zu einem Termin erschienen bin, wie sehr man mit vermisst hatte. Das hätte ich nie gedacht.
    Aber immerhin.
    Nebenher habe ich ja auch noch Kurse und vieles mehr. Aber das Bloggen nimmt schon sehr viel Zeit in Anspruch, ich mache es ja gerne.
    Aber Zeit für soziale Netzwerke habe ich dann wirklich keine mehr und ich bauchs auch nicht, denn
    überall findet man doch dieselben Leute, oder?

    Mir reicht mein Blog und Googel plus.

    Lieben Gruß Eva

  7. Oje, ich bin da wirklich old-fashioned und blogge lediglich. Eigentlich hatte ich vor, meinen facebook-Avccount mal zu nutzen (vor allem nach dem ich einen leidenschaftlichen Vortrag darüber gehört hatte). Dann kamen neue Bestimmungen heraus und ich habe es erstmal auf Eis gelegt. Nun bin ich am Überlegen, ob ich bei instagram einsteigen soll, aber ich vertrödel ohnehin schon zu viel Zeit am PC, deswegen weiß ich noch nicht so recht.
    WhatsApp lehne ich konsequent ab (zwecks Zugriff auf Kontakte und Bildrechte), sehr zum Leidwesen meiner Freundinnen und ja, irgendwie ist man dann auch schlechter informiert.
    Liebe Grüße
    Jutta

  8. Das Thema ist für einen Abreisetag zu groß ;-). Viiiiiiel Gesprächsstoff… ;-). Liebe Grüße Ghislana

  9. Liebe Lotta,
    das ist ein sehr interessanes Thema. Ich habe meinen Facebook-Account gelöst und bin wirklich froh darüber. Mehr gibt es dann demnächst in meinem Beitrag zu lesen.
    Liebe Grüße
    Gusta

  10. Mach ich mit, liebe Lotta!
    Viele Grüße

  11. Ja, sie sind Fluch und Segen… und ich habe damit überhaupt erst im Rahmen des Bloggens begonnen. Nutze sie aber auch eingeschränkt, lieber Bloggen, den direkten Austausch über die Kommentare, das liebe ich.
    Vielleicht mach ich mit…
    herzliche Grüße, Kebo

  12. Lotta, genau mein Thema, wieder mal. Ich blogge und bin bei FB, aber am meisten liegt mir Bloggen. Bis es mir irgendwann nicht mehr gefällt, weil die Zahlen einfach zurückgehen.
    FB schaue ich mir gerade als Neuling an, finde es manchmal völlig langweilig, Vieles interessiert mich überhaupt nicht. Natürlich zeige ich auch nicht wer ich wirklich bin und halte meine Freunde versteckt. Wenn man es aber nutzt für Dinge, an die man sonst nicht rankommt, ist es in Ordnung. Kontakt? Halte ich mit allen ständig per Telefon, nur kurze Mitteilungen lehne ich weitgehend ab.

    Sigrun

  13. Hallo Lotta,

    interessanter Artikel, ich habe da auch so meine Probleme und komme schon nicht immer dazu meine Kommentare zu hinterlassen 😉 Deshalb habe ich mich auf meinen Blog konzentriert – bedarf schon genug Zeit und macht mir am meisten Freude 🙂

    Facebook, gut, da habe ich drei Seiten und dann noch einige Internet-Homepages welche ich Pflege und Google+, Pinterest, Instagram und Twitter ab und an. YouTube ist nur ein Hilfsmittel und da mache ich nicht wirklich etwas.

    Kostet alles Zeit und die ist kostbar 🙂

    Liebe Grüße
    Björn 🙂

  14. Liebe Lotta,
    mein liebstes "Kommunikations-Netzwerk" ist immer noch das persönliche Gespräch, direkt gefolgt vom Telefonat.
    Notgedrungen nutze ich natürlich auch viele der angebotenen Vernetzungen. Einige aber auch, weil es mir Freude macht, zu stöbern, neues und interessantes zu entdecken, neue (virtuelle)Kontakte zu knüpfen, mich ganz einfach zu unterhalten und unterhalten zu werden.
    Facebook, Twitter und natürlich WhatsApp nutze ich nur für den schnellen Kontakt mit Familie und Verwandten. Das Bloggen ist etwas anderes: Ich bin eine Bloggerin der ersten Stunde und es macht mir auch heute noch viel Freude, meine Bilder und Gedanken zu teilen. Ich freue mich über jeden Besucher/Gast auf meinem Blog, das Ganze ist für mich eine Bereicherung. Es ist einfach befriedigender, Fotos einem größeren Kreis zu präsentieren, wie sie nur allein im stillen Kämmerlein zu betrachten.
    Bei alledem achte ich aber schon darauf, meine Zeit einzuteilen, das reale Leben zu leben! Virtuelle Aktivität rangiert bei mir unter Hobby und ich mache es nur, wenn ich wirklich Spaß dran habe. Es darf nicht in Stress ausarten, dann ist etwas schief gelaufen.
    Ganz liebe virtuelle Grüße schicke ich Dir und versichere Dir gerne, ich freue mich immer auf Deine Beiträge, Projekte und anderes mehr….
    herzlichst moni

  15. Liebe Lotta,
    spannendes Thema, ich habe ja einen "professionellen Blick" darauf. Ich blogge immer seltener, leider und nutze sonst nur Pinterest, das aber mit Freude. Leider ist es schwer, die persönlichen Freundschaften aus der Distanz zu pflegen, wie wir beide wohl wissen… Insgesamt finde ich, dass das Gespräch, am besten im selben Raum, notfalls auch übers Telefon, die beste Form der Kommunikation ist. Bei allem anderen sind die eigenen Wünsche, Fantasien und Ängste oft stärker, als die Wahrheit des Gegenübers und diese vielen Bilder sind oft wenig authentisch.
    Dir herzliche Grüße!
    Deine Sarah

  16. Ein wirklich sehr interessantes Thema. Ich blogge und bin bei Ravelry (einer Strickcommunity) Bei Facebook habe ich mich wieder abgemeldet. Erstens sind zu viele Netzwerke ein sehr großer Zeitfresser und zweitens habe ich angefangen Sachen zu posten, die mich ursprünglich bei anderen genervt haben. Irgendwie wurde ich von der Welle mitgerissen, aber das bin nicht ich. Bei Google+ war ich irgendwie angemeldet, aber nicht aktiv, also habe ich das auch wieder gekappt 🙂 Ansonsten benutze ich whats app, weil man einfach schnell zwischendurch mal was schreiben oder ein Foto schicken kann. Dadurch bin ich mit meiner Tochter und Enkeltochter, die ja leider 270 km entfernt wohnen, immer gut in Kontakt. Wann immer es geht telefonieren wir aber auch gerne. Und am liebsten treffe ich mich ganz real mit meinen Freundinnen zum stricken, essen und reden. Soziale Netzwerke in Maßen finde ich durchaus gut, wenn sie die Realität nicht verdrängen.
    Liebe Grüße
    Sabine

  17. ich versuche, so reduziert wie möglich (und sinnvoll) zu bleiben – schon das blog mit allen kommunikativen implikationen knabbert mir viel zu viel an meiner kostbaren zeit. da besteht optimierungsbedarf, eindeutig.

  18. Zunächst war ich ganz begeistert von instagram. Ohne viele Worte meine Bilder posten und ein Feedback zu bekommen, hat mir viel Spass gemacht. Würde es noch immer, aber es ist wirklich ein Zeitfresser. Ganz schnell hab ich Kontakte zu ganz vielen lieben Leuten bekommen und gleichzeitig das Gefühl, die vielen Likes und Kommentare erwidern zu müssen. Nur so lebt ja eine Gemeinschaft. Was am Anfang pure Freude war, wurde manchmal zur selbstgewählten Verpflichtung. Und so ist das wahrscheinlich mit den meisten Netzwerken. Meine Zeit möchte ich aber nicht nur vor dem PC oder Tablet verbringen. Deshalb beschränke ich mir vorläufig wieder aufs Bloggen. So ganz ohne möchte ich nämlich auch nicht mehr sein.
    Lieben Gruß
    Sabine

  19. …ich glaube, liebe Lotta,
    da sprechen wir dann persönlich mal drüber ;-),

    lieber Gruß Birgitt

  20. Das ist sicher ein Thema, das viele anspricht. Ich habe mich in einem Blogbeitrag im April schon einmal darüber geäußert. Ich blogge, bin aber ansonsten in keinem der sozialen Netzwerke aktiv und daran wird sich vermutlich auch nichts ändern. Mein Mann hat mir zwar ein Google Plus Konto eingerichtet, damit ich seine Kalendereinträge sehen kann, aber ehrlich gesagt schaue ich auch dort nie rein. Da ist mir mein Wandkalender immer noch lieber.
    Liebe Grüße
    Carmen

  21. Manchmal habe ich das Gefühl, dass diese Medien sich zu grauen, zeitfressenden Herren entwickeln.
    Deshalb versuche ich sie nur sehr wenig und bewusst zu nutzen. Twitter finde ich nervig und hab es gleich gestrichen. Mir ist meine Kamera lieber als das flüchtige Instagram. YouTube nutze ich zielgerichtet, wenn ich es mal kurz brauche. Bei Facebook ist nur mein Hund angemeldet, dementsprechend ist sein Freundeskreis. Ob ich jemals all die Ideen verwirklichen kann, die ich an meine Pinterest-Wand genagelt habe? Lieber auf eine Sache konzentrieren – auf das Bloggen. Aber auch das soll mir nicht wichtige Zeit abknapsen – ich will ja noch etwas anderes lesen als Blogs.
    Liebe Grüße
    Andrea

  22. Oh je, ein Thema, das immer wieder virulent ist.
    Eigentlich interessiert mich nur das Bloggen. Twitter & FB habe ich nicht, Instagram dient mir nur noch zum Sammeln meiner Wetterfotos, Pinterest hat halt den Platz der Smash Books von einst angenommen, in denen ich früher Anregungen, ausgedruckt, eingeklebt habe. So spart es mir Toner, Kleber, Platz & Zeit. Ach so: What's App. Diente nur dem Kontakt mit dem Betreuerpaar der verstorbenen Schwiemu…
    Ich habe mir in den letzten Woche mehr Enthaltsamkeit verordnet und sehr viel mehr bedrucktes Papier in jeglicher Form gelesen. Das hat mir gut getan, da oft tiefgehender als alle Beiträge im Netz.
    Kann aber auch alles wieder anders werden, wenn ich nicht mehr so übersättigt & erschöpft bin.
    Ich mag da auch gar nicht dogmatisch sein, zu mir selbst inzwischen auch…
    LG
    Astrid

  23. Spannendes Thema, wie man ja auch an den Kommentaren zu deiner Idee lesen kann. Da werde ich mal gucken, was ich dazu schreiben kann. Denn selbst das Bloggen ist ja schon so ein Ding an sich (so schön & doch vieles so oberflächlichlich). LG mila

  24. Jeder hat so seine Einstellung zu FB, Instagram oder dem Bloggen.
    Aber ist es nicht so das ihr Blogger eins könnt, nämlich schreiben. Bloggen braucht Zeit es ist langsam, gemächlich.
    Der Instagramer kann fotografieren und zusammenstellen aber vielleicht liegt ihm das schreiben nicht so. Instagram ist schnell, kurzweilig, minimal. Bei mir trifft dies zu, mit dem schreiben.
    Und FB benutze ich zuerst um zusehen das meine Kinder auch hier Umgangsformen pflegen die meiner Erziehung entsprechen. Heute kann ich mich mit Verwandten und Freunden im Ausland austauschen was mich sehr freut.
    Auch für diesen Kommentar musste ich mir Zeit nehmen! Viel Zeit.
    Richtig ist das jede Beschäftigung Zeit in Anspruch nimmt.
    Am schönsten ist es wenn sie "die Zeit" wie im Flug vergeht und uns bereichert, erfreut, anregt und neugierig macht egal bei welcher Beschäftigung. Wichtig ist das Mass. Alle diese Plattformen haben zwei Seiten und zu guter Letzt sprechen mich alle an, jede aus einem anderen Grund.
    Herzliche Grüsse Christa

  25. Jeder hat so seine Einstellung zu FB, Instagram oder dem Bloggen.
    Aber ist es nicht so das ihr Blogger eins könnt, nämlich schreiben. Bloggen braucht Zeit es ist langsam, gemächlich.
    Der Instagramer kann fotografieren und zusammenstellen aber vielleicht liegt ihm das schreiben nicht so. Instagram ist schnell, kurzweilig, minimal. Bei mir trifft dies zu, mit dem schreiben.
    Und FB benutze ich zuerst um zusehen das meine Kinder auch hier Umgangsformen pflegen die meiner Erziehung entsprechen. Heute kann ich mich mit Verwandten und Freunden im Ausland austauschen was mich sehr freut.
    Auch für diesen Kommentar musste ich mir Zeit nehmen! Viel Zeit.
    Richtig ist das jede Beschäftigung Zeit in Anspruch nimmt.
    Am schönsten ist es wenn sie "die Zeit" wie im Flug vergeht und uns bereichert, erfreut, anregt und neugierig macht egal bei welcher Beschäftigung. Wichtig ist das Mass. Alle diese Plattformen haben zwei Seiten und zu guter Letzt sprechen mich alle an, jede aus einem anderen Grund.
    Herzliche Grüsse Christa

  26. Mir ist der Datenschutz sehr wichtig und eigentlich kaum noch umsetzbar mit der Vielzahl der Medienmöglichkeiten. Edward Snowdens Worte sind mir ein ewiger Begleiter:" Wer Wert auf Datenschutz legt, möge sich fernhalten von Google, Facebook und Dropbox." Daran versuche ich mich weitestgehend zu halten. Das einzige, was ich betreibe, das ist der Blog.
    Liebe Grüße.

  27. immer wieder kämpfe ich gegen den zeitfresser pc.
    der blog ist mein hauptmedium und kostet sehr viel zeit. nicht mal das bloggen an sich, sondern das sichten und bearbeiten der fotos und das kommentieren in anderen blogs. da mir aber der gegenseitige austausch wichtig ist, fällt es mir sehr schwer, das einzuschränken – aber ich kann inzwischen auch nicht mehr jeden post von vielbloggern beantworten, das kostet einfach zu viel zeit, die ich einfach gern für anderes nutzen möchte.
    bei fb hab ich mich abgemeldet, aber ich habe mich dort auch nie ernsthaft engagiert.
    pinterest nutze ich zur inspiration und zum veröffentichen meiner arbeiten, aber auch viel seltener als früher.
    instagram mag ich sehr, fühle mich dort mit der "welt verbunden", will es aber mehr einschränken, weil es inzwischen auch zu zeitintensiv geworden ist.
    twitter nutze ich nie, you tube höchst selten. whats app nur im famlien- und engen freundeskreis.
    am liebsten aber schreib ich briefe und karten, werkele, treffe mich mit freundInnen und unternehme viel mit anderen.
    alles zusammen gehört zu meinem leben und besonders das bloggen, das ich jetzt seit sechs jahren betreibe, ist ein ganz wichtiger bestandteil geworden. der kontakt zu gleichgesinnten (und auch das gegenseitige kennenlernen in der realistät) empfinde ich wirklich als bereicherung. im moment kann ich mir deshalb nicht vorstellen es aufzugeben. alles andere schon!
    liebe grüße, mano
    … und der punkt "kennenlernen" muss dringend erweitert werden, du weißt schon!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.