Ab ins Gegenlicht

Liest man Fototipps für Anfänger, dann wird immer wieder dazu geraten, die „Goldene Stunde“ zu wählen, d. h. dann steht die Sonne tief, taucht alles in ein orange-rötliches Licht, bewirkt lange Schatten und schafft so eine schöne Atmosphäre. Eine weiterer Ratschlag lautet, Gegenlicht zu meiden.

Das Herbstwetter zeigte sich hier in Sachsen in den letzten Tagen nicht gerade von seiner besten Seite. Lediglich am letzten Mittwoch strahlte die Sonne und ließ die bunten Herbstblätter leuchten. Leider hatte ich nur in den Mittagsstunden Zeit, meine Kamera zu schnappen und vom goldenen Herbst Bilder zu machen. Nun gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man verzichtet auf Bilder, weil man die „Goldene Stunde“ nicht erwischt hat…oder man sagt sich, nun erst recht…jetzt werfe ich alle Tipps über den Haufen.

Herbst im Gegenlicht

Gegenlicht

Ein hoher Sonnenstand ist ein Problem, Gegenlicht kann es auch werden. Technisch gute Bilder bekommt man so kaum hin. Die Bildbearbeitung ist speziell. Gegenlicht ist für die Belichtungsmessung immer kritisch. Das anvisierte Motiv erhält kein direktes Licht und der Kontrastunterschied ist extrem. Die Frage ist nun, ob das immer ein Manko sein muss, oder ob so ein Bild auch einfach durch die Stimmung, die es vermittelt, wirkt…Wenn die Sonne mittags ziemlich hoch steht, erzeugt sie harte Schatten. Mit Gegenlicht kann man die dann noch verstärken. Auch in der Malerei werden solche Effekte der Verstärkung angewandt. Ich persönlich denke ja, dass jeder Fotograf für sich die Frage, was ist das beste Licht zum Fotografieren, ganz individuell für sich beantworte darf und der Kreativität keine Grenze gesetzt ist.

Gegenlicht

Herbst im Gegenlicht

Nein, preisverdächtig sind meine Bilder nicht gerade ;-). Aber sie zeigen, welche Stimmung die Sonne zaubern kann, wenn sie mal scheint…und das kommt hier derzeit eher selten vor…

Einen tollen Artikel zum Thema: „Mit Gegenlicht fotografieren“ habe ich bei „kwerfeldein“ (Klick) gefunden.

Wie seht Ihr das mit dem Gegenlicht? Darf man das…?

19 Responses to “Ab ins Gegenlicht”
  1. Gar nicht so einfach mit Gegenlicht, meine Versuche bis jetzt so lala. Ich habe das Problem, dass mir Baumteile dabei ausbrennen bzw. ich heftigste chromatische Aberration habe. Dir sind sie gut gelungen, wirklich 🙂

    Liebe Grüße, Bee

  2. Hallo Lotta

    Ich schere mich eigentlich nicht um solche Regeln und finde man darf, was gefällt.

    Du hättest die Schatten aufhellen können, mit den Mitteln der heutigen Bildverarbeitung kein Problem. Dann sind die Fotos aber nicht mehr „echt“ – wie man es macht kann es Kritiker geben 😉

    Mir gefallen Deine Fotos.

    Es grüßt Dich
    Björn

    • „…wie man es macht kann es Kritiker geben ?“…Du sagst es, lieber Björn ;-)! Liebe Grüße.

  3. Mit den Tipps fürs Fotografieren ist es genau wie mit allen anderen Tipps, z.B. zur Mode, zum Essen, zur Kindererziehung – kann man machen, muss man aber nicht. Hoch lebe die Individualität!
    Für ich ist nach wie vor das Motiv entscheidend. Da kann der größte technische Perfektionist gar nix ausrichten, wenn er kein Auge (Bauch, Seele) dafür hat. Deshalb gefallen mir – als Laie – deine Fotos auch sehr.
    Liebe Grüße

  4. das gegenlicht bei dir hat’s in sich!!
    p.s. ziemlich umständlich den kommentar ausfüllen… lg

    • Irgendwie zickt die Kommentarfunktion gerade ein wenig herum, ich hoffe, das gibt sich wieder…;-)

  5. Liebe Lotta,
    ich persönlich finde Deine Fotos ganz große Klasse, ich mag das Gegenlicht und habe auch selbst schon viele Fotos genau um diese Zeit gemacht. Es muss halt passen und bei Dir passt es 100%ig!
    Aber das sollte – so finde ich – jeder für sich selbst entscheiden, ausprobieren und mit dem Ergebnis zufrieden sein.
    Lieben Gruß
    moni

  6. Hallo liebe Lotta,
    …auf mich wirken diese schönen Fotos richtig herzerwärmend.
    Man fühlt die Sonnenstrahlen ja fast beim Betrachten…
    Hab eine tolle Woche,liebe Grüße,Uta

  7. …das darf man nicht nur, liebe Lotta,
    das muß man sogar…zumindest mal ausprobieren…das hat doch seinen ganz eigenen Reiz…und natürlich kann man nur selbst entscheiden, was einem gefällt…muß anderen nicht unbedingt auch gefallen…deine Bilder gefallen mir gut, sie spiegeln die Herbststimmung gut wider…

    liebe Grüße Birgitt

  8. Mir ist ziemlich egal, was man darf und was man sollte. Ich fotografiere wohl eher mit dem Bauchgefühl. Schön sind sie geworden, deine Bilder. Hier ist es so grau, nass und fies und kalt, dass ich meine Kamera heute daheim lasse.
    Liebe Grüße
    Andrea

  9. Ich fotografiere gern ins gegenlicht, ich mag diese Kontraste sehr. Und, wie du ja auch schreibst, so lassen sich die Stimmungen wunderbar einfangen. Aber jedr, wie er es mag!
    Hab noch einen schönen Abend … liebe Grüße, Frauke

  10. Ich finde sie wundervoll :). So ein schöner Herbst!

    Liebe Grüße,
    Anna

  11. Ich finde viele Gegenlichtaufnahmen toll, aber es selbst gut hinzubekommen eher schwierig.
    Nun gut, dieses „Problem“ wird man in den nächsten Monaten ohnehin selten haben 😉
    Liebe Grüße
    Jutta

  12. Ich liebe Gegenlichtfotos und hab sie schon gemacht, als ich noch nicht mal wusste, dass man das nicht soll… Ich mag sie sogar, wenn die Silhuetten fast nur noch wie Scherenschnitte aussehen. Tolle Fotos, liebe Lotta 😉

  13. Aja, ich war zu schnell, Grüße sollten schon auch noch mit 😉 Liebe Grüße Ghislana

  14. ich finde deine Bilder aber sehr gelungen
    und die Bildkompositin ist gut..da an den Rändern genug Licht ist wird es auch nicht düster
    liebe Grüße
    Rosi

  15. Deine Bilder sind wunderschön und ich mag Gegenlicht. Warum soll man das nicht dürfen, erzeugt es doch eine ganz eigene Stimmung.
    Lieben Gruß
    Katala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.