Ignoranz

Schreibe einen Kommentar

Comment as a guest.

17 − 11 =

  1. Wann das aufhört? Wenn Weihnachten und Ostern auf einrnTag fallen. Leider! Dagegen zu reden ist trotzdem ganz wichtig. Ein guter Post Lotta.
    Lieben Gruss von Sabine

  2. Vielleicht hört es irgendwann auf, vielleicht werden wir das nicht mehr erleben. Aber bestimmt hört es nicht auf, wenn man solche Staaten olympische Spiele austragen lässt und alle Welt hinrennt, bzw. hinschaut. Und dabei ist dort Homsexualität nur eines von vielen Themen bei denen dringendst ein Umdenken stattfinden müsste :-(((
    Sorry, das Thema olympische Spiele macht mich wütend! Danke für diesen Post!
    Liebe Grüsse, mo(nika)

  3. ich war ja schon lange nicht mehr hier… Asche auf mein Haupt – dein BlogDesign gefällt mir richtig gut!!!

    Ignoranz.
    Sehr schön umgesetzt, Lotta.
    Einfach vorn Latz knallen – so muss es sein!
    Danke.

  4. tolles bild und noch tollerer post, liebe lotta. viel muß sich dort noch ändern! ganz viel! niemals hätte dieser
    staat olympische spiele bekommen dürfen! lg mickey

  5. Daumen hoch!!!
    Doch doch, es hat sich in den letzten Jahren schon so Einiges geändert, wenn auch noch längst nicht genug! So Posts helfen da auch! Lg

  6. Hallo Lotta,

    es ist gut, dass die Diskriminierungsthemen immer wieder angesprochen werden. Viel zu leicht ist das Wegschauen, das Weghören und das Vergessen.
    Ich finde es ganz schlimm, dass Sotschi die Austragung der Spiele bekommen hat und verstehe nicht, welche Gedankengänge zu dieser Entscheidung geführt haben.

    Aber stellt Euch alle mal vor, die Spiele finden statt und keiner schaut zu / macht mit.
    Das wäre mal ein Statement.

    Ich denke, Ausgrenzung wird immer stattfinden, weil viele Menschen das einfach brauchen, weil sie mit sich selbst nicht im Reinen sind.

    Viele Grüße
    Alice

  7. Ein klasse Post und das Foto finde ich sehr gut !
    Die menschen brauchen doch was zum aufregen, das hört leider nie auf, egal um was es geht.
    Doch ich würde mir wünschen, dass gerade in dieser Hinsicht ein Ende der Ignoranz und Anfeindung in baldiger Sicht wäre !
    Herzliche Grüße
    Jutta

  8. Hallo liebe Lotta,
    in so einem Staat dürften keine Spiele stattfinden.
    Ich denke, dafür ist dort viel zu viel im Argen.
    Gott sei Dank wohne ich in der Nähe der freizügiger Medienstadt Köln.
    Dort ist man seit Jahren sehr tolerant. Es gibt in diesem Jahr im Karneval im Dreigestirn einen schwulen Mann als Jungfrau und das will etwas heißen!!!!!
    Diskriminierungen finden überall statt. Die Spiele müssten boykottiert werden, vielleicht würde das etwas bewirken.
    Ich hoffe nicht, dass dort noch schlimmere Sachen passieren.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Tilla

  9. LIebe Lotta,

    schön, dass du deine Meinung so kurz und bündig kundtust. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis das aufhört. Leider liegt auf so vielen Gebieten, in so vielen Ländern so vieles im Argen. Wir können einfach nur unser Bestes tun, um dazu beizutragen, dass es peu à peu weniger wird.

    LG
    Rebekka

    P.S.: Ich will dir schon seit Wochen schreiben, dass mir dein Foto-Blog sehr gut gefällt. Ich sehe mir jedes Foto an, auch wenn ich nicht kommentiere.

  10. Hallo Lotta 🙂
    ernstes Thema heute auf Deinem Blog. Ich finde es dennoch schade für die Sportler und den Sport wenn man teilweise die Dinge miteinander verquickt. Von Protest in Form von Nichtteilnahme halte ich zB nichts. Dies sind sicherlich Dinge die man auf politischem Wege lösen sollte. Die Einstellung gab es ja dort die ganze Zeit, aber es schaute kaum jemand hin – erst durch die Aufmerksamkeit der Olympischen Spiele wurde das Thema präsenter. Wenn die Olympiade vorbei ist wird kaum mehr jemand auf diese Thematik aufmerksam machen – so gesehen hat es vielleicht sogar geholfen diese Sachlage aufzuzeigen und in die Medien zu bringen.
    Lieben Gruß und Dir ein schönes Wochenende
    Björn 🙂

  11. Super.
    Erstaunlich, in unserem 200 Seelendorf hat ein lesbisches Paar vor einigen Jahren ein kleines Häuschen gebaut ohne dass der katholische Kirchturm abgefallen ist.
    herzlich Judika

  12. Eine Möglichkeit sich gegen alle Art von Ignoranz zu stellen, ist Boykott. Nicht nur die Sportler sollten diese Spiele beykottieren, auch die Zuschauer sollten dies tun. Leider findet sich auch hierfür noch keine breite Mehrheit in der Bevölkerung.
    Ähnliches gilt im Übrigen für die WM 2022 in Katar.

    Ein tolles Statement, Lotta. Danke!
    Madita

Read Next

Sliding Sidebar