Monatscollage im Februar

Februar

Schreibe einen Kommentar

Comment as a guest.

7 + fünfzehn =

  1. Die Sonne ist in Dresden! Und da war sie wohl auch den ganzen Februar lang.
    Aber du hast ja viel gemacht aus dem Februar.

    „Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz, dass er sich eine deutsche Beteiligung am geplanten Bau des türkischen Kampfpanzers „Altay“ wünsche.“
    Da war der Yücel kaum draußen. Ich freue mich für seine Familie, ganz privat – aber politisch ist das schmutzig. Die Außenpolitik der Türkei ist für mich momentan unerträglich.

    Und zum Glück kommen die mutigen Frauen im Iran, die gerade unter Lebensgefahr für ihre Freiheit kämpfen nicht dazu, deutsche Debatten zu lesen, das wäre wohl demotivierend.

    Wir befinden uns in einem Krieg der Begrifflichkeiten. Furchtbar wie inflationär der Begriff „Nazis“ gebraucht wird, vor dem Hintergrund, welche unheimlichen Gräueltaten und Verbrechen die Nazis begangen haben.
    Bei „me too“ ist es ganz ähnlich, da wird zu wenig Gehalt und blöde Anbaggerei unter einem Hashtag mit Vergewaltigung und Körperverletzung vereint. Für mehr Geld kann ich Frau genug sein, dafür zu kämpfen. Bei Vergewaltigung bin ich unschuldiges Opfer.

    Sprache ist Macht und sie verkommt immer mehr. Der Populismus ist wirklich auf dem Vormarsch – aus allen Richtungen. Da sich Sachlichkeit und Vernunft tatsächlich zu verabschieden drohen, vergeht mir persönlich gerade die Lust an politischer Auseinandersetzung, gerade wenn man sich in der Mitte befindet.
    Liebe Grüße

    1. Deutsche Beteiligung am geplanten Bau des türkischen Kampfpanzers „Altay“…nicht nur ein Indiz, welches mich stutzig macht. Ich finde mittlerweile diese militärische Verstrickung zwischen Deutschland und der Türkei unerträglich, besonders, wenn man sich die Rolle der Türkei im Syrienkrieg ansieht.
      Krieg der Begrifflichkeit…du sagst es. Und warum die mutigen Frauen im Iran in den öffentlich-rechtlichen Medien keine wirkliche Rolle spielen, finde ich bezeichnend. Liebe Grüße.

  2. Zur „Demokratie“ und der „Qualitätspresse“ in diesem Land gäbe es reichlich zu sagen. Man weiß nur inzwischen gar nicht mehr, wo man anfangen soll. Gruselig. Man kann jedem nur empfehlen, mal in die alternativen Medien zu schauen – Rubikon (Klick) ist z. B. eine der besten Seiten im Web.

    1. Ja, ich kann nur empfehlen, sich auch mal auf alternativen Kanälen umzuschauen. Und Rubikon ist wirklich eine gute Empfehlung, danke. Liebe Grüße.

  3. Liebe Lotta,
    Deine Februarcollage gefällt mir sehr, es wr ein richtiger Wintermonat irgendwie …
    ღ Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein entspanntes Wochenende! ღ
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  4. So langsam bin ich mir nicht mehr sicher, welchen Dampfer in welche Richtung du fährst. Ich akzeptiere natürlich deine Meinung zur Lage, teilen kann ich sie immer seltener. Obwohl ich mir die Mühe mache deine Links nachzulesen. Und wenn die Demokratie in Deutschland in Gefahr wäre – ich sehe das nicht so – wären wir wohl über die Aspekte, die das ausdrücken und befördern könnten, inzwischen uneins. Aber auch das ist dann so. Deine Fotos wie immer perfekt 😃. Liebe Grüße Ghislana

    1. Das hat auch etwas mit Demokratie zu tun…dass man verschiedene Meinungen haben kann, im besten Fall sachlich darüber diskutiert und ggf. auch zugibt, man hat sich in diesem oder jenem Fall geirrt. Ich hoffe, wir beide bleiben im Gespräch. Ich sehe in diesem Land zunehmend die Meinungsfreiheit, die Objektivität der Berichtserstattung und die Rechte der Frauen bedroht. Alles das liegt mir sehr am Herzen. Ich habe diese Missstände in DDR Zeiten nicht gutgeheißen und werde auch jetzt nicht meinen Mund halten, nur weil vielleicht irgendjemand mich dann in die rechte Ecke schiebt. Ich informiere mich quer Beet, lese „Die Zeit“ bis „Rubikon“. Lieben Danke für deinen Kommentar. Liebe Grüße.

  5. Das Foto mit dem Fussball auf der Eisfläche vom Montagsspruch sticht heraus. Zurückholen zu gefährlich, man könnte einbrechen, warten auf den Frühling….
    Herzlichen Dank für’s teilen
    Natalie

    1. Wenn ich mir die Temperaturen in den nächsten Tagen anschaue, braucht man womöglich nicht auf den Frühling warten…und kann gleich noch seine Schlittschuhe herausholen…;-). Liebe Grüße.

  6. Wieder einmal tolle Bilder und sehr interessante Zusammenfassungen der Ereignisse. Immer wieder besonders wertvoll. Ich mag das! Und damit mein ich nicht immer die Inhalte der links, sondern eher die Möglichkeit zu verfolgen was sich in Dir tut und wie weit Du damit über den Tellerrand schaust… Hab ein schönes Wochenende!!

    1. Lieber Markus. Meine Links sollen zum Nachdenken und Diskutieren anregen…und einen anderen Blickwinkel aufzeigen als den, den man in den öffentlich-rechtlichen Medien zu lesen bekommt. Skepsis und eigenes Denken sind dabei ausdrücklich erwünscht…;-). Wenn meine Verlinkungen dazu führen, dass man politische Entscheidungen und Vorgänge in diesem Land wieder kritisch hinterfragt, dann habe ich schon viel erreicht. Liebe Grüße.

  7. Der Frühling ist noch weit entfernt.
    Die Sonne verwöhnt uns zwar in den letzten Wochen, aber es ist sooo kalt.
    Ein schöner Rückblick, da sieht man immer wieder, was so alles in einem Monat passiert, nämlich jede Menge.
    Lieben Gruß
    Nicole

Read Next

Sliding Sidebar