Monatscollage März

Ich bin ein wenig spät dran mit meiner Monatscollage für Birgitt, aber in der zweiten Märzhälfte war ich viel unterwegs. Nachdem ich den Überblick verloren hatte, welche Corona-Regeln es gerade zu beachten gilt und wie weit man sich jetzt vom Wohnort entfernen darf, sind mein Lebensgefährte und ich einfach ins Auto gestiegen und losgefahren.

Wir verlebten einen wunderbaren vorfrühlingshaften Tag in Weimar, genossen im sächsischen Freiberg nach monatelanger Abstinenz leckere Freiberger Eierschecke und schnupperten schließlich Hamburger Luft. Herrlich war’s.

Collage März

Es geht nicht um Gesundheit

Warum es beim Thema Corona schon lange nicht mehr um Gesundheit geht, hatte ich in einem Artikel bereits beschrieben. Prof. John Ioannidis, griechisch-/US-amerikanischer Gesundheitswissenschaftler und Statistiker, zeigt in seiner neusten Studie, dass die durchschnittliche Infektionssterblichkeit bei SARS-CoV-2 bei 0,15%, bei den unter 70jährigen sogar bei 0,05% liegt. Nach seinen neusten Erkenntnissen gibt es keine sachliche Begründung für die derzeitig einschneidenden Corona-Maßnahmen, für einen Impfpass oder für die fast aggressive Impfkampagne.

In der EU häufen sich Todesfälle nach Impfung, interessanterweise ist vor allem der mRNA-Impfstoff von Pfizer/BioNTech dafür verantwortlich. Auf Corona-blog.de findet man eine Sammlung von Medienberichten über Todesfälle und Ausbrüche von COVID-19 in Zusammenhang mit Impfungen. In nur 11 Tagen steigen die offiziellen Sinusvenenthrombosen unter AstraZeneca auf 31 an, dabei hatte am 19.03.2021 die EMA noch selbstbewusst ausgesagt, dass der Impfstoff sicher und wirksam ist. Am 30.03.2021 verkündete dann die Ständige Impfkommission (Stiko), AstraZeneca nur noch für über 60jährige zu empfehlen. Wäre ich ü60, fände ich dieses Vorgehen allerdings etwas makaber…

Erfahrung nützt nur dem, der eine Zukunft hat.

Volkmar Frank

11 Responses to “Monatscollage März”
  1. Guten Morgen Ines,
    klasse, dass Ihr einfach ins Haus gesessen seid und nach Hamburg gefahren.
    Daumen hoch!
    Tja, nun kommt es an den Tag und Astra Dingsda wird wohl nicht das einzige sein, was Beschwerden verursacht.
    Aber, die Leute meinen eben, dass sie es nicht betreffen wird und ich werde mir mein Leben mit so einem Zeugs nicht kaputt machen. Mir geht es gut.
    Sooo schöne Bilder, die von einem schönen Ausflug zeigen.
    Die meisten Menschen sind so vernüftig und sagen, dass das Jeder selbst wissen muß, was er tut. Das finde ich in Ordnung, muß jeder doch selbst entscheiden.
    Ach jaaa und hat Prof. Bhakdi nicht die Sache mit den Blutgerinseln vorhergesagt.
    Interessant finde ich, dass die meisten Menschen, die sich impfen lassen, meinen, dass sie ihr normales Leben wieder zurückbekommen. Wer das inzwischen noch nicht kapiert hat, dass das nicht mehr so ist, dem kann ich auch nicht helfen.

    Alles Liebe und alles Gute
    Eva

    • Liebe Eva, lieben Dank für deinen Kommentar. Es ist ein Irrglaube, dass nach vollständiger Impfung ein normales Leben für den Einzelnen wieder möglich wird. Es geht ja gar nicht allein um Corona. Wir erleben gerade einen rechtlichen, politischen und finanztechnischen Umbau des Landes…und zwar vor unseren Augen, man muss nur genau hinschauen. Viele wollen nicht hinschauen, auch weil es schmerzlich wird. In einer gescheiterten Beziehung wird auch gern lange weggeschaut. Doch auf Dauer lässt sich die Realität nicht verdrängen. Liebe Grüße.

  2. Liebe Lotta,
    das ist eine herrliche Collage! Langsam wird es bunt in der Natur!
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften und freundlichen Wochenteiler!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

  3. …Eierschecke klingt gut…und auch sonst schöne Bilder in deiner Collage…

    wünsche dir ein schönes Osterfest
    liebe Grüße
    Birgitt

  4. Guten Morgen,
    ja, so eine kleine Auszeit tut einfach gut 🙂

    Ja, um Gesundheit geht es schon lange nicht mehr.
    Leider frage ich mich täglich, wieso es so viele Menschen nicht verstehen… aber auch, wieso die Leute die es verstehen nichts dagegen tun.
    Man muss nicht aggressiv dagegen vorgehen aber einfach mal für seine Meinung einstehen.
    Leider regen sich die meisten nur hinter vorgehaltener Hand auf, öffentlich will es niemand aussprechen.
    Drum finde ich es toll, dass du es hier schreibst, keine bösen Verschwörungstherorien, sondern belegte Einwände.
    Vielen Dank für deine Beiträge.
    lg Linda

    • Liebe Linda, lieben Dank für deinen Kommentar. Die Verbreitung von Verschwörungstheorien ist nicht meine Intention, allerdings haben wir in der Vergangenheit schon so manche Verschwörungstheorie erlebt, die sich dann doch bewahrheitet hat ;-). Vor zwei Tagen las ich in einem Artikel über die Vorsitzende der EMA, die im November ins Amt kam…also kurz vor Zulassung der ersten Impfstoffe gegen Corona. Auch hier wird die Verquickung von Wirtschaft und Politik deutlich sichtbar. Frau Cooke war jahrelang Lobbyistin der Pharmaindustrie. Es ist also heutzutage kein Hindernis mehr für eine führende Position, potentiell korrupt zu sein. Das ist der Hammer. Noch ein schönes Osterfest. Liebe Grüße.

  5. Hallo Lotta

    Du bist gut. Ich weiss nicht, ob ich so mutig sein soll, einfach ins Auto zu steigen und über die Grenze in den Schwarzwald zu fahren. Ich weiss auch nicht, wie die Bestimmungen aktuell gerade sind. Aber so läuft ja das Spiel: die immer wieder ändernden Regeln sind ein Zeichen von Manipulation und Missbrauch. Verunsicherung hindert die Menschen auch am Denken, sonst würden sie die Statistiken anschauen und Heilung nicht in der Impfung suchen. Unerklärlich auch, warum sie die Lösung des Problems in einer so gefährlichen Massnahme sehen, wo sie doch Angst vor dem Sterben haben. Die Angst vor dem eigenen Irrtum muss unglaublich riesig sein, die Angst zu den Diffamierten zu gehören ebenfalls.

    Wer denkt, die Krise gehe durch Impfung oder durch Brav- und Folgsamsein und noch Bräver- und Folgsamersein einfach wieder vorbei, täuscht sich.

    Liebe Grüsse von Regula

    • Liebe Regula, du hast es auf den Punkt gebracht. Ich kann die Menschen, die ihre ganze Hoffnung auf die Impfung legen, durchaus verstehen. Wir kennen dieses Muster aus der Kindheit…wenn du deine Hausaufgaben fertig hast, darfst du (endlich) spielen gehen…In allen öffentlich-rechtlichen Medien wird die Impfung als die große Rettung präsentiert. Die Menschen können sich einfach nicht vorstellen, dass ihre Regierung ihnen etwas empfehlen würde, was potentiell tödlich sein könnte. Viele haben noch gar nicht begriffen, dass es hier gar nicht allein um ein Virus geht. Dabei geben sich die Regierungen nicht mal die Mühe, Informationen zu vertuschen. So kann man zum Beispiel offiziell nachlesen, dass im November (also kurz vor Impfstart) die Spitze der EMA ausgetauscht wurde durch eine Frau, die viele Jahre als Lobbyistin für die Pharmaindustrie gearbeitet hat. Jetzt wird auch klar, warum die neuen Impfstoffe so unkritisch eine Zulassung bekommen haben und trotz massiver Nebenwirkungen nicht gestoppt werden. Wer glaubt, nur AstraZeneca hätte Nebenwirkungen, der soll sich mal mit BioNTech näher beschäftigen…Dir trotzdem einen schönen Ostersonntag. Liebe Grüße.

  6. Liebe Lotta,
    Auszeiten sind immer toll.

    Es wird ja wohl so sein, daß die Impfung vielleicht jedes Jahr wiederholt werden muss. Das mit dem Impfstoff ging ja wirklich sehr schnell, wenn man bedenkt wie lange es sonst dauert.
    Wenn jemand sich impfen lassen will, bitte dann soll er es tun.
    Aber andere als Impfgegner zu bezeichnen ist doch wirklich das allerletzte.
    Merkwürdig ist ja auch, daß bis heute noch kein Medikament gegen Corona „gefunden“ wurde und mit dem Impfstoff ging es so schnell.
    Liebe Grüße
    Hannelore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.