Elektroauto

Warum ich mir…

…in absehbarer Zeit kein Elektroauto anschaffen werde…

Diese Übersicht über die Energiegewinnung Deutschlands in Echtzeit hatte ich vor wenigen Tagen schon einmal gepostet. Es ist schon erstaunlich, wie klar und deutlich solche Übersichten einem aufzeigen können, wie die Realität eigentlich aussieht.

2016 belief sich der Anteil erneuerbarer Energie am Gesamtenergieverbrauch auf ganze 12 %. Der Anteil an Windenergie an der Deckung des deutschen Primärenergiebedarfs betrug dabei nur 2,1 %. Über die Probleme bei der Umsetzungen der Energiewende findet sich HIER ein sehr intessanter Artikel.

Ende 2016 wurde, kaum von der Öffentlichkeit beachtet, das Bundesnaturschutzgesetz geändert und im Bundestag verabschiedet, welches den Artenschutz von Wildtieren zu Gunsten des Ausbaus erneuerbarer Energien deutlich zurückstellt.

In den letzten Jahren war unser Augenmerk vor allem darauf gerichtet, Energie zu sparen. Das ist mehr als sinnvoll, denn die Ressourcen fossiler Brennstoffe sowie die objektiven Möglichkeiten des Einsatzes erneuerbarer Energie hier in Deutschland sind begrenzt.

Herkunft der aktuellen Stromproduktion

(Entdeckt auf dem Blog “Franks gesammeltes Halbwissen”)

Übersicht
Quelle Electricity Map. Am Vormittag.
Übersicht
Quelle Electricity Map. Am Mittag.
Übersicht Energiegewinnung
Quelle Electricity Map. Am Abend.

Verfolgt man die o. g. Übersicht, dann wird der Hauptteil der Energiegewinnung hier in Deutschland immer noch durch fossile Brennstoffe getragen. Sollte man in absehbarer Zeit ganz aus der Atomenergie aussteigen, wird der Anteil noch wesentlich größer werden. Die Menge an Sonnenenergie können wir nur bedingt beeinflussen, auch der Wind macht letztendlich, was er will. Dass Windkraftanlagen nicht nur umweltfreundlich sind, sondern sogar bei Menschen gesundheitliche Schäden verursachen können, hat sich sicherlich schon herumgesprochen. Um genügend Windenergie zu erzeugen, sind gigantische Flächen mit Windkraftanlagen notwenig. Schon heute wird jede fünfte Anlage in Wäldern errichtet.

Mal abgesehen von der CO2-Belastung bei Gewinnung von Energie durch Kohle, nimmt die Renaturierung eines Braunkohletagebaus bis zu 100 (!) Jahre in Anspruch. Die oft dabei entstehenden Seenlandschaften sind zwar ein Gewinn für die Naherholung, verändern jedoch das Klima in so einem Gebiet merklich.

Die Akkus von Elektroautos benötigen im Moment eine bis zu 8 Stunden dauernde Aufladezeit. Vorzugsweise wird man sein Auto über die Nachtstunden an das Netz nehmen. Aber genau in dieser Zeit ist die Produktion von Energie durch fossile Brennstoffe am höchsten. In dieser Zeit sein E-Auto mit Strom zu versorgen, erscheint mir deshalb absurd. Ich warte noch darauf, dass es irgendwann ein Gesetz gibt, dass man sein E-Auto nur noch am Tag mit Strom füttern darf. Das hieße dann, Besitzer von Elektroautos sollten ihre Mobilität in die Nachtstunden verlegen. Für mich ist das leider keine Alternative.

Von der Politik wird eine verbindliche Quote für E-Autos in Europa gefordert. Ich würde mir wünschen, dass Politik endlich realitätsnah und weitsichtig gemacht wird. Was hier abläuft, ist für mich eine Farce.

23 comments
  1. Liebe Lotta,
    da gebe ich Dir vollkommen Recht, diese Sache mit den Elektroautos ist fernab von jeder Realität!
    Hab einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

  2. Schwieriges Thema. Ich finde schon, dass es wünschenswert ist, bei der Energiegewinnung und beim Verbrauch auf möglichst umweltfreundliche Technologien zu setzen.

    Selbst wenn beim Elektroauto nicht alles „sauber“ ist, ist es vermutlich sauberer, als ein Dieselstinker oder ein Benziner (da steht vornan auch immer noch die Ölförderung und die Ölraffinerie).

    Die Technik ist leider noch nicht ganz ausgereizt. Vielleicht hilft eine politisch vorgegebene, feste Quote von Elektroautos, damit diese endlich substanziell weiter entwickelt wird.

    Es muss sich etwas verändern. Vor allem mit dem Ölverbrauch. Ein bisschen Zwang kann da nicht schaden.

    Letztlich würde ich mir aktuell auch noch kein Elektroauto kaufen. Ich finde es aber wünschenswert, dass solche Fahrzeuge endlich so weiterentwickelt werden, dass man sie auch ohne Einschränkungen in Sachen Reichweite und Kosten kaufen kann.

    1. Interessanter Name…;-) Herzlich willkommen.
      Lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich bin natürlich auch für “saubere” Autos, aber wenn die Energie, die dann dafür benötigt wird, derzeit noch nicht “sauber” produziert werden kann, macht die Forderung nach einer E-Auto-Quote für mich keinerlei Sinn.

  3. Moin Lotta, wir haben uns auch mit dem Thema beschäftigt und nur mit dem Kopf geschüttelt….. Am WE haben wir auch gerade dieses Video geschaut:
    https://www.youtube.com/watch?v=XQelhFzK3Po
    Das ist wirklich alles eine Farce! Aussedem bin ich nicht breit durch Steuergelder bezahlte Mitarbeitern den Weg zur Arbeit zu finanzieren!
    Wenn du magst schau dir mal das Video an ;o)
    Hab noch einen schönen Tag! Ich find super das du dieses Thema angeschnitten hast!
    Daumen hoch von mir dafür!

    1. Herzlichen Dank für deinen Kommentar und den Link zum Video. Schaue ich mir heute noch an…bin gerade etwas in Eile…;-). Liebe Grüße.

  4. Mmmmhh, ein Thema über das ich mit wirklich noch nicht wirklich Gedanken gemacht habe. Deinen Artikel hab ich aber sehr neugierig gelesen. Der wirkst toll recherchiert und ausgearbeitet. Hätte jetzt so auch in ner großen Tageszeitung stehen können. Auf jeden Fall ist das ein schwieriges Thema das sich nicht so einfach auflösen lässt. Ich denke das wir auch hier wenig bis gar keinen Einfluss haben werden. Entscheidungen fallen, wir können sie halt nur bedingt beeinflussen. Aber das ist einfach so und wird auch so bleiben. Dein Beitrag rüttelt auf jeden Fall man wach… Schön geschrieben!!

    1. Danke für das Kompliment. Ich bin ein Mensch, der gern hinterfragt und nicht alles schluckt, was man ihm vorsetzt. Vielleicht hat das ja mit meiner Vergangenheit zu tun…;-). Liebe Grüße.

  5. ich finde das mit dem Ausstieg aus den Verbrennungsmotoren auch nicht so gut durchdacht
    für den Stadtverkehr sind die E Autos sicher geeignet
    und es wird der Spontanverkehr dadurch wohl auch gebremst..
    ups.. Akku leer
    hmm..schnell mal tanken geht nicht
    Urlaubsreise??Mit Zwangspausen .. Auto muss aufgeladen werden
    Güterverkehr.. kann man ja wie früher im Zeitalter der Postkutsche mit Relaisstationen bewältigen
    dort steht dann eine aufgeladene Zugmaschine und der Auflieger wird schnell gewechselt ..
    vielleicht kommt dann aber auch wieder mehr auf Schiene und Schiff obwohl da die Kapazitäten auch nicht mehr so hoch sind .. ups.. womit fährt das Schiff.. gibt es auch schon Elektroschiffe??Und was ist mit den Flugzeugen??
    viellerorts wurde das Schienennetz stillgelegt oder ganz abgebaut
    auf das Fahrrad umsteigen oder den öffentlich Nahverkehr nutzen ist gerade für ältere Menschen nicht so einfach ..wer schleppt z.B. die vollen Taschen vom Bus nach hause..
    und wer kann sich von seiner Rente ein E Auto leisten?
    Ich schon mal nicht..
    sicher wird es noch lange dauern und wer weiß was es bis dahin Neues gibt

    bei der ganzen Debatte über Diesel frage ich mich immer
    was ist mit Benzin.. machen die Autos weniger Dreck??
    Im Gegenteil.. sie verursachen mehr klimaschädliche Gase als die Dieselfahrzeuge
    also scheint das Beste immer noch zu sein:Strom sparen ..
    um 21 Uhr in die Kiste ;)Heizung runter ..Fernseher und Licht aus..
    das bringt dann vielleicht auch wieder den Geburtenzuwachs der gewünscht wird ..hihi

    liebe Grüße
    Rosi

    1. Lieben Dank für deinen umfangreichen Kommentar! Ich sehe, auch du hast dich mit dem Thema schon intensiver auseinandergesetzt, gefällt mir sehr. Ich denke, Einsparung von Energie sollte immer noch ein ganz großes Thema sein, da bin ich ganz und gar bei dir!!! Dazu zählt für mich auch die Reduzierung von Transportwegen. Als Verbraucher kann ich viel dafür tun, indem ich mich auf regionale Produkte konzentriere, so weit das möglich ist. Und diese ganze Dieseldebatte ist sicherlich wichtig, aber völlig fehl gewichtet…Wir stehen vor Wahlen…mehr muss man dazu nicht sagen. Lenkt ja irgendwie von den wichtigeren Themen ab…von Themen, zu denen man Stellung beziehen müsste….

    1. Und nicht nur der…;-). Es war reiner Zufall…Der Mercedes war übrigens Metallic-Blau…super schick…;-))). Liebe Grüße.

  6. Ja, das musste mal gesagt werden.
    In deutschen Wäldern sind derzeit 1,2 Milliarden Tonnen Kohlenstoff gespeichert. Das entspricht in etwa 4,4 Milliarden Tonnen CO2.
    Ein Hektar Wald speichert pro Jahr über alle Altersklassen hinweg ca. 13 Tonnen CO2.
    In Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz oder Thüringen dürfen Windkraftanlagen inzwischen mitten in Wäldern errichtet werden. Alles Wissenswerte ist hier zusammengefasst:
    http://www.spektrum.de/kolumne/windkraft-im-wald-mehr-schaden-als-nutzen/1392939
    Ein wenig mehr Bewusstsein für die Realität wäre angebracht. Mehr Praxis, weniger Ideologie. Man könnte ja momentan den Hybridmotor noch mehr in den Fokus rücken.
    Danke für den Post!
    Liebe Grüße

    1. Super, dein Link zum Thema Wald und Windkraft. Aus meiner Sicht schießt man hier massiv über das Ziel hinaus. Manchmal frage ich mich, ob da wohl mehr ökonomische Interessen dahinterstehen…
      Mehr Bewusstsein für die Machbarkeit…du sagst es…da braucht es nur gesunden Menschenverstand und eine ehrliche Debatte. Erscheint irgendwie kaum noch möglich…Liebe Grüße.

  7. …interessante Links, liebe Lotta,
    Junior fährt einen Hybrid, das wäre für mich eher eine Alternative, wenn es ein neues Auto sein müsste…jetzt habe ich mir erstmal ein neues Fahrrad gekauft…ohne Motor, nur mit Muskelkraft betrieben,

    liebe Grüße Birgitt

    1. Fahrrad ist natürlich eine super Alternative. Und ich denke, nicht nur der Umwelt würde es gut tun, wen so mancher öfter seine Muskelkraft einzusetzen würde…;-). Liebe Grüße.

  8. Ja, da hast du vollkommen Recht, da passt Manches nicht zusammen und der Ansatzpunkt von Änderungen müsste eigentlich die Minimierung des horrenden Energieverbrauchs westlichen Lebens- und Industriestils an sich überhaupt sein, auf der einen Seite, und auf der anderen ein gut ausgebautes sauberes Netz öffentlichen Nah- und Fernverkehrs. Ich probiere das ja gerade aus, seit nun schon drei Jahren ohne eigenes Auto. Geht, wenn es auch manchmal unbequem ist. Ich bin jedoch bereit für den Umweltschutz Unbequemlichkeiten in Kauf zu nehmen. Ein Auto zu haben, dass überwiegend herumsteht, ist Unsinn, und mit dem Auto innerhalb der Stadt zur Arbeit zu fahren, wenn ich die mit ähnlichem Zeitaufwand mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichen kann, auch. Die Luftqualität der Städte nähme ohne Verbrennungsmotoren schon zu, aber du hast Recht, die Luftverschmutzung wird nur auf die Fläche verlagert, weil der Strom für die E-Autos ja auch irgendwo produziert werden muss. Alles nicht sehr weitsichtig und schon gar keine Strategie. Und seit Wissenschaft unter dem Vorzeichen von Praxisorientierung auch von der Einwerbung von Geldern aus der Wirtschaft angewiesen ist, haben die Freiheit und Motivation mancher Wissenschaftszweige gelitten… Fakt ist, es wird nicht ohne Einbußen abgehen bei unserem Lebensstil, wenn wir unseren Kindern und Enkeln eine lebenswerte Welt vererben wollen. Schon aus Gerechtigkeitsaspekten gegenüber den anderen Menschen auf der Welt. Das fängt auch nicht bei der Politik, sondern bei jedem Einzelnen von uns selber an. Dass Stromverbrauch, soviel ich will, auf Kosten von Umwelt und anderen Menschen weltweit, etwas mit Freiheit so zu leben, wie ich will, zu tun haben soll, hat sich mir auch noch nie erschlossen. Freiheit hat Grenzen, und die dürfen und sollten und müssten wir uns auch gerne selber setzen. Liebe Grüße Ghislana

    1. Du sprichst mir aus dem Herzen. Energiesparen sollte doch oberstes Gebot sein. Sehr hilfreich wäre ein ausgedehntes Fahrradwegenetz innerstädtisch…die Dänen und Niederländer machen es in den Großstädten doch vor. Muskelkraft statt Verbrennungsmotor…;-). Lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich freue mich über alle, die sich über das Thema wirklich Gedanken machen…Liebe Grüße.

    2. Liebe Lotta,
      damit habe ich mich auch schon beschäftigt und ich werde mir zwar ein neues Auto anschaffen, wenn alle Stänge reißen, aber ein Elektroauto kann ich mir nicht leisten und würde auch keines kaufen.

      Im allgemeinen fahre ich ganz wenig mit dem Auto und eher mit dem Fahrrad und deshalb wäre auch die Frage, ob ich denn noch eins kaufen soll, hier hat Ghislana schon recht. Aber nun schaun mer mal, ich brauche das Auto zwar wenig aber es ist auch schon bequem und gut eines in der Garage zu haben, denn man kommt nicht überall mit dem ÖPNV hin.

      Lieben Gruß Eva

  9. Und auch das ist wieder so ein ‘nettes’ Thema, wo ich mich frage, warum es den Politikern offensichtlich so sehr an gesundem Menschenverstand mangelt bzw. die nächste Wahl immer wichtiger ist als unsere gemeinsame Zukunft …
    VG Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.