Stadtgottesacker

Sucht man nach den schönsten Friedhöfen Deutschlands, stößt man unweigerlich auch auf den Stadtgottesacker in Halle an der Saale. Erstaunlicherweise ist die Friedhofsanlage über die Stadtgrenzen hinaus (noch) wenig bekannt. Das Wort Gottesacker ist eine veraltete Bezeichnung für Friedhof.

Die Friedhofsanlage wurde ab 1557 nach dem Vorbild der italienischen Camposanto-Anlagen errichtet und gilt als ein Meisterwerk der Renaissance nördlich der Alpen. Nachdem Kardinal Albrecht die Friedhöfe innerhalb der Stadt schließen ließ, war der Stadtgottesacker auf dem Martinsberg bis 1851 der einzige städtische Begräbnisplatz. Die schon seit 1350 für Massenbestattungen in Pestzeiten dienende Fläche wurde mit einer Mauer umgeben, an der man ab 1557 nach Entwürfen des Stadtbaumeisters und Steinmetzen Nickel Hoffmann in über dreißigjähriger Bauzeit 94 Schwibbögen errichtete, die nach innen geöffnete Arkaden bildeten. 

In den Arkaden befanden sich Grüfte, die mit kunstvoll geschmiedeten Eisen- oder Holzgittern abschlossen. Ursprünglich standen die Särge in den bis zu vier Meter tiefen Grüften sichtbar auf dem Boden. Um den gestiegenen hygienischen Ansprüchen im 19. Jahrhundert gerecht zu werden, wurden 1862 jedoch die meisten Grüfte mit Erde aufgefüllt.

Auf dem zunächst freien Feld im Innenraum der Anlage wurde erst ab 1822 bestattet. Nachdem später weitere Friedhöfe für die Einwohner der Stadt eingerichtet worden waren, entwickelte sich der Stadtgottesacker zum bevorzugten Begräbnisort angesehener Familien, Gelehrter der Universität und hiesiger Persönlichkeiten.

Im 2. Weltkrieg wurde die Anlage schwer beschädigt und 26 Bögen durch Bomben zerstört. Zwar erfolgte 1947/48 eine Schuttbeseitigung und Sicherung der Anlage und ab 1979 erste freiwillige Arbeitseinsätze engagierter Hallenser, doch erst 1991 begann man mit dem Wiederaufbau. Ab 1998 ermöglichte dann eine großzügige Privatspende der Tochter des Nobelpreisträgers für Chemie Karl Ziegler aus dem Vermächtnis ihres Vaters eine fast originalgetreue Rekonstruktion des gesamten Komplexes (Quelle: Wikipedia).

Zum Anschauen der Bilder bitte auf die Galerie klicken.

Öffnungszeiten:

01.01.-28.02.: 8:00 – 17:00 Uhr

01.03.-31.03.: 8:00 – 18:00 Uhr

01.04.-30.04.: 8:00 – 19:00 Uhr

01.05.-31.08.: 8:00 – 20:00 Uhr

01.09.-30.09.: 8:00 – 19:00 Uhr

01.10.-31.10.: 8:00 – 18:00 Uhr

01.11.-30.11.: 8:00 – 17:00 Uhr

01.12.-31.12.: 8:00 – 16:30 Uhr

Adresse:

Gottesackerstraße 7
06108 Halle (Saale)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.