Der helle Juni…

Der Juni ist der sechste Monat des Jahres im Gregorianischen Kalender. Er hat 30 Tage und ist benannt nach der römischen Göttin Juno, der Ehefrau des Göttervaters Jupiter. Andere Bezeichnungen für den Monat Juni sind Johannismond, Heumonat, Brachmonat, Brachmond. Die Bezeichung „Brachmonat“ geht auf die Dreifelderwirtschaft zurück, hier ließ man ein Drittel der Felder unbewirtschaftet und fing erst im Juni mit der Bearbeitung an.
Im Juni feiert man den Tag der Sommersonnenwende ( um den 21.Juni ), er ist auf der Nordhalbkugel der längste Tag des Jahres. Besonders in den skandinavischen Ländern, wo die Sonne zu dieser Zeit kaum noch untergeht, hat das Mittsommerfest eine große Tradition. Midsommar ist z. B. in Schweden nach dem Weihnachtsfest das zweitgrößte Fest des Jahres.

Die Blume des Monats ist die Rose:
Therese Bugnet, sie ist immer die erste Rose in meinem Garten, die jedes Jahr im Frühling anfängt zu blühen
Rosen gehören zur Familie der Rosengewächse und sind in der Regel gekennzeichnet von Stacheln ( nicht Dornen! ), Hagebutten und unpaarig gefiederten Blättern. Es wird zwischen Wildrosen und Kulturrosen unterschieden. Als Kulturpflanze kam sie aus dem vorderen Orient zu uns. Zunächst war die Rosenzucht ein Privileg der Herrschenden. Die Gemahlin Napoleons, Kaiserin Josefine, ist ein prominentes Beispiel. Es gibt unzählige Arten, mit und ohne Duft, bestachelt oder unbestachelt, kletternd oder kleinbleibend. Die Rosenzucht unterlag wechselnden Modeerscheinungen. In den letzten Jahren erfreuen sich vor allem die englischen Duftrosen großer Beliebtheit. 
Die meisten Arten findet man nur auf der nördlichen Hemisphäre der Erde.
Rote Rosen gelten seit dem Altertum als Symbol von Liebe, Freude und Jugendfrische.
Die Heilpflanze des Monats ist das Johanniskraut:
Quelle: wikipedia
Es wird volkstümlich auch als Herrgottsblut bezeichnet und stammt aus der Familie der Hypericaceae (früher Hartheugewächse). In der Medizin wird es angewendet gegen leichte bis mittelschwere depressive Verstimmungen und nervöse Unruhe. Auch bei Menstruationsbeschwerden und pubertätsbedingten Verstimmungen wird es empfohlen. Außerdem findet es Anwendung in Form eines Öls bei Hexenschuss, Rheuma, Gicht und Verstauchungen.
Da man das Kraut früher sogar für Abtreibungen verwendet hat, sollte man den Gebrauch in der Schwangerschaft eher vermeiden.
Der Juni-Mensch
hat das Motto: Carpe diem! Es zieht ihn raus in die Natur. Er liebt die Gegenwart und ist gekennzeichnet von einer gewissen Ruhelosigkeit. Juni-Geborene sind offenherzig, neugierig, kontaktfreudig und großherzig. Ihre Meinungen wechseln sprunghaft, sich festzulegen ist nicht so ihr Ding.
Wer mehr über Juni-Menschen und den Monat Juni im Allgemeinen wissen möchte, dem sei wieder dass wundervolle Büchlein von Liane Dirks „Das Buch vom hellen Juni“ ans Herz gelegt.
Ich wünsche Euch jedenfalls einen wundervollen Juni mit bestem Sommerwetter!