Die Isola dei Pescatori (deutsch: Fischerinsel), auch Isola Superiore (deutsch: Obere Insel) genannt,  ist die einzige Insel im See, die seit Beginn des 14. Jahrhunderts bis heute dauerhaft bewohnt ist. Die Einwohner leben vom Fischfang und Tourismus.  Mit 100 Metern Breite und 350 Metern Länge ist die Isola dei Pescatori die kleinste der Borromäischen Inseln.

Isola dei Pescatori

Rund 60 Menschen wohnen das ganze Jahr über auf dieser kleinen Insel. Charakteristisch sind Häuser mit mehreren Stockwerken, um die zur Verfügung stehende Fläche besser ausnützen zu können. Die Häuser wiederum verfügen fast alle über lange Balkone, um den Fisch gut trocknen zu können. Nach heftigen Regenfällen kann es vorkommen, dass die Inselpromenaden im Frühjahr und Herbst überschwemmt sind.

In den zahlreichen Restaurants und Cafés der Insel lassen sich ruhige Stunden in einer wunderschönen Umgebung verbringen.

(Hinweis: Bilder können zur Vergrößerung angeklickt werden.)

Eine andere Borromäische Insel, die Isola Madre, habe ich bereits in einem anderen Post vorgestellt.