Monatscollage März

Auch an diesem letzten Donnerstag im Monat schauen wir mit der lieben Birgitt auf die vergangenen Tage zurück.

Der Frühling hat (endlich …) Einzug gehalten, das sieht man nicht nur in den Blumenläden. Für mich steht der Frühling für die schönste Zeit des Jahres, ich kann mich kaum sattsehen an dem frischen Grün und den pastellfarbenen Blüten.

Ich weiß nicht, ob es am Frühling liegt, aber meine Lust am Bloggen und Kommentieren hat gerade einen Tiefpunkt erreicht. Es liegen noch so einige schöne Impressionen von Dresden und Hamburg im Archiv und finden einfach nicht den Weg auf meinen Blog. Vermutlich liegt es auch daran, dass ich immer noch dabei bin, mein Leben neu zu ordnen. Ich hoffe, Ihr habt ein wenig Geduld mit mir.

(P. S. Ich habe gerade bei einigen von Euch versucht zu kommentieren, geht nicht …trotz des neuen Google Kontos. Der Kommentar verschwindet im Nirwana …)

Monatscollage März

Wie immer lässt mich das politische Geschehen auf der Welt nicht in Ruhe. Auch im März gönnt uns der Irrsinn keine Pause …

Während in Neuseeland ein fanatischer Irrer bei einem Massaker mindestens 50 Menschen, darunter Kinder, in zwei Moscheen erschießt, wurden in Nigeria seit Februar diesen Jahres 120 Christen von Muslimen abgeschlachtet. Die Gewichtung der Berichterstattung in den öffentlichen Medien wirkt dabei recht einseitig …

Rettet die Bienen“ heißt ein Volksbegehren, was in Bayern erfolgreich auf den Weg gebracht wurde und die Artenvielfalt erhalten soll. In meinen Augen sind solche Aktionen eine wunderbare Sache, sich für den Naturschutz im eigenen Land einzusetzen. Ich würde mir nur wünschen, dass in diesem Rahmen alle Ursachen für das Insektensterben benannt werden. Wie eine Studie zeigt, sind im Frühjahr durchschnittlich 3600 Tonnen tote Fluginsekten durch Windkraftanlagen zur beklagen.

Man muss Trump nicht mögen, ein Sympathieträger ist er wahrlich nicht. Jetzt wurde Präsident Trump von dem Vorwurf einer Konspiration mit Russland während des Wahlkampfes freigesprochen. Doch anstatt diesen Umstand einfach mal zur Kenntnis zu nehmen, geht das Bashing munter weiter. Der Schuldige steht fest, es fehlt nur noch die Tat.

Mit deutlicher Mehrheit hat das Europaparlament für die EU-Urheberrechtsreform gestimmt – inklusive der umstrittenen Artikel 11 und 13. Alle Proteste der Straße sowie eine länderübergreifende Online-Petition mit rund 5 Millionen Unterschriften haben gegen diese geplante Reform nichts ausrichten können. Das Justizministerium von Katarina Barley hatte in Brüssel federführend an der Reform mitverhandelt. Ich bin mir sicher: Das von Kanzlerin Merkel im Vorfeld geäußerte „Nein“ zu Uploadfiltern wird ein reines Lippenbekenntnis bleiben, an welches sie sich im Nachgang nicht mehr erinnern möchte. Bleibt zu hoffen, dass sich zumindest der eine oder andere Wähler bei der Europawahl an das Abstimmungsergebnis noch erinnern kann …

 Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt und sie Lüge nennt, ist ein Verbrecher!

Bertolt Brecht

Kommt gut in den April!

8 comments
  1. Liebe Lotta,
    vielleicht liegt es an meinem Alter, aber ich rege mich schon lange nicht mehr über die Politik auf.
    Vieles kann ich nicht ändern und vieles ist nun mal so, wie es ist. Wer etwas ändern möchte, kann sich ja politisch engagieren. Interessant ist es, kann die Greta nun auch für Atomkraft ist, das hat mich am meisten gewundert.
    Mehr möchte ich zu dem allem nicht schreiben, ich sage nichts mehr aber ich schüttele den Kopf.
    Warum du nicht kommentieren kannst, keine Ahnung. Ich habe aber gelesen – bei mir – dass viele WordPressler nicht kommentieren können. Kann man nichts machen, das ist nun mal auch so.
    Lieben Gruß Eva

    1. Auch mein Kommentar bei dir ist so schnell verschwunden, wie ich den Button zur Antwort gedrückt habe…Ich verstehe das nicht :-/.
      Ich sehe schon länger keine wirkliche Möglichkeit mehr, aktiv an der Politik des Landes etwas zu ändern, denn jegliche Kritik wird vor allem im öffentlichen Bereich schon im Keim erstickt durch diese unsägliche „Du bist Nazi“ Diffamierung. Damit verhindert man jede weitere ehrliche Diskussion …und ich vermute, das ist genau so gewollt.
      Meine erste Frage ist neuerdings … “Wem nutzt das was …“ Wem also nutzt es, öffentliche und kontroverse Diskussionen zu unterbinden? Eigentlich nur denjenigen, die etwas zu verbergen haben oder denen die Argumente ausgehen…Erinnert mich mit Schrecken an DDR Zeiten…
      Liebe Grüße.

  2. Manchmal ist weniger mehr! Aber wenn dir etwas Zeit neben dem Neueinordnen bleibt freue ich mich immer deine tollen Fotos zu bewundern, wie auf der Collage heute.
    L G Pia

  3. …schöne Bilder in deiner Collage wieder, liebe Lotta,
    ich freue mich darüber…warum du nicht kommentieren kannst verstehe ich nicht, habe das sonst noch von Niemand gehört…ja das Leben geht halt manchmal vor und anderes muß zurück stecken oder ist einfach nicht mehr so wichtig, das ist doch gut so…

    ich wünsche dir ein schönes Frühlingswochenende,
    liebe Grüße Birgitt

    1. Auch bei dir habe ich zweimal versucht, einen Kommentar zu posten…trotz Google-Konto Fehlanzeige. Ich muss das wohl erst mal so hinnehmen.
      Ein schönes Wochenende und danke für die wunderbare Aktion der Monatscollage!

  4. Gegen den Brecht kann man ja nichts sagen :-)))))
    Deine Tage sind halt offline so ausgefüllt, dass für online die Zeit fehlt. Eigentlich ist das ja die richtige Gewichtung. Mir geht’s ähnlich. Aber schade um deine schönen Fotos ist es schon. Gerade die Collage ist wieder wunderschön!
    Meiner Meinung nach hat sich eine ganz eigene Art der Berichterstattung schon so etabliert, die meisten merken es gar nicht mehr… Und was mich total erschreckt hat, die Mehrheit meiner Kollegen hatte noch nie was von Art 13 und neues EU-Urheberrecht gehört – und ich arbeite für einen Verlag – da fällt man dann komplett vom Glauben ab. Liebe Grüße

    1. „Und was mich total erschreckt hat, die Mehrheit meiner Kollegen hatte noch nie was von Art 13 und neues EU-Urheberrecht gehört…“
      Ist nicht dein Ernst, oder…? Mir ist es unbegreiflich, wie man gerade heutzutage so uninformiert durchs Leben gehen kann … und so wenig hinterfragt … Jeder, der eine eigene Firma hat, schaut doch sehr genau hin, wie sich die Kosten verteilen und was es für Konsequenzen hat, wenn man Plan A oder B verfolgt … Für unsere Regierenden und eine Menge Bürger des Landes scheint das schon lange nicht mehr zu gelten … Liebe Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like