Schlosspark Pillnitz

Auch wenn in Coronazeiten das Reisen beschwerlicher ist, gibt es immer wieder schöne Orte und Plätze, die sich trotz einschränkender Maßnahmen lohnen. So ein Ort ist der Schlosspark Pillnitz in Dresden.

Schlosspark Pillnitz

Das einstige Lustschloss und spätere Sommerresidenz des sächsischen Königshauses war zu Zeiten Augusts des Starken oft Schauplatz vieler Hochzeiten und Feste. Es besteht im Wesentlichen aus drei Gebäudeteilen: Dem an der Elbe liegenden Wasserpalais, dem zum Hang hin gegenüberliegenden Bergpalais und dem diese an der Ostseite verbindenden Neuen Palais. 

Bitte zur Vergrößerung der Bilder die Galerie anklicken.

Insgesamt finden sich im Park 2.000 Gehölzer und über 600 Kübelpflanzen, darunter verschiedene Palmen mit bis zu 1,80 Meter großen Kübeln. Die sechs ältesten Zitruspflanzen der Orangerie sind über 250 Jahre alt und somit gleichzeitig die ältesten Zitruspflanzen Deutschlands. Prominentestes Gewächs des Schlossparks ist natürlich die über 230jährige Kamelie, die ein eigenes, beheizbares Winterhaus besitzt und jedes Jahr zwischen Februar und April mit rund 35.000 Blü­ten fasziniert. Im benachbarten historischen Palmenhaus wachsen vorrangig australische und südafrikanische Pflanzen.  

Beim Spaziergang durch den Park trifft man auf zahlreiche botanische Besonderheiten, deren Name durch Schilder gekennzeichnet sind. Wer die Gewächse gesammelt und gepflanzt hat, konnte ich leider nicht herausfinden, aber für Interessierte werden ab und zu botanische Führungen durch den Park angeboten. Vielleicht habe auch ich irgendwann die Gelegenheit, an so einer Führung teilzunehmen.

Bitte zur Vergrößerung der Bilder die Galerie anklicken.

Um den Park besichtigen zu können, zahlt man Eintritt. Ist man ein Frühaufsteher, kann man bis 9 Uhr auch kostenlos im Parkgelände spazieren gehen. Nähere Informationen findet man unter Schloss & Park Pillnitz: Gästeservice.

Fotografisch unterwegs war ich mit meiner Sony A 7 III und einer 50iger Brennweite. Ich habe lange gezögert, ob ich den Umstieg von Canon und Fuji auf Sony wagen sollte, da ich mich wieder auf ein völlig neues System einlassen musste. Doch ich habe es nicht bereut. Die Sony A7 III ist eine wirklich tolle Kamera und es macht viel Spaß, mit ihr unterwegs zu sein.

x
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like