Bücher und ich…25 Fakten

Bücher

Schreibe einen Kommentar

Comment as a guest.

  1. Genau, hat Spaß gemacht… Und so nach und nach entdecke ich dann doch Romane, die ich auch schon gelesen, aber in hintersten Hirnschubladen abgelegt habe, beeindruckt hat mich z. B. Merles „Die geschützten Männer“. Meinte schon eben bei Andrea, inzwischen würden mir noch mal 25 Fakten zum Thema einfallen… So ist das unter Bücherwürmern 😉 Lieben Gruß Ghislana

    1. Das Buch „Die geschützen Männer“…ich habe es verschlungen…Auf Robert Merle bin ich jetzt auch erst wieder gekommen, nachdem ich mich mit den 25 Fakten beschäftigt habe…;-). Liebe Grüße.

  2. …spannend zu lesen 🙂 und bei dem Roman denn du suchst kann es : l’impure von Guy des Cars sein ? eine übersetzung in deutsch. dieser roman hatte ich zufällig so mit 12-13 gelesen.
    liebe grüsse

  3. Wie schön, dass wir uns zeitgleich aufgerafft haben. Novellen – damit habe ich mich ein ganzes Semester herumgeschlagen… Meine Lyriksammlung von Brecht stammt übrigens aus der DDR, da waren meine Verwandten froh, mir auch mal etwas schenken zu können.
    Auf jeden Fall war es interessant über dein Verhältnis zu Büchern zu lesen. Was bei den meisten Teilnehmern so durchscheint, ist, dass die Keime der Bücherliebe schon daheim in ganz frühen Jahren gelegt wurden.
    Liebe Grüße
    Andrea

  4. Oja, ich habe Lust und ich finde es lustig, wie dieses interessente Thema seine Kreise zieht.
    Schulliteratur fand ich auch immer schlimm. Ich glaube da empfand ich so eine innere Rebellion. Schlimmer fand ich nurnoch Gedichte zu interpretieren. Da dachte ich oft „Mensch, der hat das wahrscheinlich betrunken dahingeschrieben und wir müssen uns nun ewigviele Gedanken machen, WIE er das gemeint haben könnte.“ (naja, Schülerin halt 😉
    Meine Kinder bekommen auch zu jedem Geburtstag ein Buch (nicht nur da, aber da auf alle Fälle).
    Liebe Grüße
    Jutta

    1. Oh ja…die Interpretation von Gedichten…ha, ha, ha…und sie ist äußerst subjektiv…die Bewertung der Deutschlehrerin war es dann auch…;-). Liebe Grüße.

  5. Der kurze Blick in deine heimische Bibliothek zu Pfingsten war sehr spannend und jetzt weiß ich auch, warum es bei dir so viele Bücher gibt….dein Mann ist also auch ein Bücherwurm. Bloß gut, dass unsere Eltern noch so gut sortierte Bibliotheken hatten….auch ich habe dort heimlich herumgelesen. Später waren es dann die Bücher der großen Buchhändlerschwester.
    Liebe Grüße,
    Sigrun

  6. Schön, dass du mitgemacht hast. Es ist sehr interessant, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu entdecken. Im Nachhinein wundere ich mich, dass ich überhaupt zum Bücherlesen gekommen bin, denn in meinem Elternhaus gab es nicht viele Bücher und die Schule hat auch nicht gerade zum Lesespaß ermuntert. Wir lasen übrigens … Novellen (Schimmelreiter, Die schwarze Spinne, Die Judenbuche) und dann lauter Kurzgeschichten.
    Ein Glück, dass es Büchereien gibt.
    Schön, dass sich die literarischen Vorlieben ändern, wahrscheinlich mit den Lebensumständen und dem Alter.
    LG und ein schönes Wochenende,
    Ingrid

  7. Das hat Spaß gemacht, sehr sogar. Mit der Schulliteratur stand ich auch auf Kriegsfuß. Ich hatte nur das Glück, die meisten Bücher schon zu kennen, wenn sie behandelt wurden. Was ich nicht schon kannte, habe ich nie gelesen. Brachte zwar nicht immer die besten Zensuren, hat aber auch nicht geschadet.
    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
    Katala

  8. Stimmt! Briefe der Liebe! Das muss ich mal wieder raussuchen (bei uns klappt das mit dem Sortieren nämlich auch nicht so gut, u.a. Wegen der verschiedenen Sprachen).
    Und ansonsten finde ich es spannend Euch zum Lesen zu lesen.
    Liebe Grüße noch aus dem Südwestdeutschen.

  9. Hallo liebe Lotta,
    das war ja auch interessant. Sehr sogar. Ich denke, Jeder hat so seine Vorlieben an Büchern.

    Ich lese auch gerne Briefe von berühmten Leuten usw.

    Lese auch gerne Klassiker und ja, aber das kann man dann morgen lesen, wenn ich bei der Aktion mitmache.

    Lieben Gruß Eva

  10. Ich mag dieses Thema und habe es mit Spannung verfolgt.
    Sehr interessant, besonders bei den Menschen, die – systembedingt – keinen offenen Zugang zu allen Büchern hatten.
    Liebe Grüße

  11. Guten Morgen,(ich hoffe,das geht noch durch)
    …ein schönes Thema und ich habe mit großem Interesse eure
    Beiträge dazu gelesen.Ich bin auch immer auf der Suche nach dem
    nächsten richtig guten Buch.Soweit in die Vergangenheit will ich da
    gar nicht abschweifen,lese sowieso heute viel mehr als früher.
    Liebe Grüße…Uta

    Und es gibt immer weniger schöne, kuschelige Buchläden.Zumindest
    empfinde ich es so.

  12. Ha, das kenne ich…bei uns gab es auch zensierte Bücher (die ich NATÜRLICH heimlich gelesen habe)…ich empfehle dir dringend den Tolino, da ist man unabhängig vom Aubeuter a..zon und man kann die onleihe nutzen.
    Annette

  13. ich hab deine 25 mit freude gelesen! toll finde ich es auch, dass ich bei den anderen „mitmacherinnen“ jetzt viele lesetipps bekommen habe. es ist schon eine richtige liste geworden!
    liebe grüße und träum noch ein bisschen vom meer…
    mano

  14. Oho lotta,
    wir haben doch auch einen gemeinsamen Geschmack.
    Fontane und Effi Briest und auch Nackt unter Wölfen usw.
    Großartig, aber ich kann ja auch alles nicht auffülhren, was ich alles gelesen habe. Das ist ja jeweils nur ein kleiner Ausschnitt.
    Aber auch in fast 67 Jahren kommt da ja auch was zusammen.

    Buchhändlerin ja ich denke, dass das schon ein toller Beruf ist, jedoch die Arbeitszeiten usw. das hat mich damals abgehalten von der Buchhandlung Wittwer. Ich denke ich habs mit meiner Berufswahl auch nicht sooo schlecht gemacht und ja, ich hab halt auch imer ein wenig aufs Geld geguckt. Das ist auch Erziehung hä. Schöner Beruf sehr gut, aber ohne Mittel, nee nix für mich und ich habe auch die Sicherheit vorgezogen. Das ist aber alles auch Geschmackssache.

    Mit Interesse habe ich bei dir gelesen. Achso ja, ich hatte mal eine Brieffreundin in Stendal, leider habe ich sie nach der Wnde nie wieder gesehen bzw. geschrieben, von der bekam ich mal zwei DDR Bücher von
    „Lenin“ und „Walter Ulbricht“ DDR Stil. Es war – doch ja – es war doch auch interessant zu lesen.

    Mit ganz lieben Grüßen und noch einem schönen Urlaub, oder bist zu schon zuhause eingetroffen?
    Eva

  15. Liebe Lotta,
    ich bin auch so ein Bücherwurm und ich freue mich immer, wenn ich Gleichgesinnte treffe. Zur Zeit lese ich gerne chinesische Literatur in der Übersetzung von Franz Kuhn.
    Bücher bedeuten sehr viel für mich, mit einem Kindle könnte ich mich nicht anfreunden, kann ich mir einfach nicht vorstellen.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  16. Wie toll, eine Frau die Bücher mag, hach! Da geht mri das Herz auf, das zu lesen und ich hoffe, dass meine Kinder einmal ebensolch eine Liebe zum gedruckten Wort empfinden werden. Liebe Grüße

Read Next

Sliding Sidebar