BÜCHER…heißt das Thema in diesem Monat bei Kebo.

Das Thema Bücher begleitet mich seit meiner frühesten Kindheit. Kaum konnte ich die ersten Schritte tun, habe ich in meiner zweiten Heimat Freiberg meine Großmutter in der Bücherei besucht, in der sie stundenweise arbeitete. Auch nach ihrer Pensionierung waren wir sehr oft dort und ich bin gern zwischen den Bücherregalen entlang gestreift.

In Leipzig aufgewachsen, bin ich natürlich frühzeitig mit der Buchmesse in Berührung gekommen. Die Buchmesse war in DDR-Zeiten ein großes Highlight für die Leipziger, denn sie eröffnete für kurze Zeit im Jahr das Tor für die Welt…

In DDR-Zeiten waren gute Bücher oft nur „unter der Hand“ aufzutreiben. Der glückliche Umstand wollte es, dass die Tante meiner Mutter in der traditionsreichen Buchhandlung „Glück auf“ in Freiberg arbeitete, so dass ich so manches begehrte Buch dann auf meinem Geburtstagstisch oder unter dem Weihnachtsbaum fand. Diese Glückseligkeit, so ein seltenes Buch in den Händen zu halten, wünsche ich mir heutzutage…wo man fast ALLES irgendwie kaufen kann… manchmal ein wenig zurück.

In meiner Jugend habe ich Bücher regelrecht verschlungen. Selbst die Bücher auf dem Nachttisch meiner Mutter habe ich mir heimlich ausgeborgt, auch wenn sie offiziell für mein Alter nicht geeignet waren (zumindest in den Augen meiner Eltern).

Ab dem Studium wandelte sich mein Leseverhalten. Ich vermute, das liegt an der vielen Fachliteratur, an den trockenen und nüchternen Fakten, die ich täglich zu bewältigen hatte. Für viel Romantik und Dramen bliebt da kaum Zeit. Die Realität holte mich ein…Die Geschichten schrieb nun das Leben. Das bedauere ich jetzt manchmal.

Nach wie vor gilt meine große Liebe der Kriminalliteratur. Ich sammle gern Bildbände und wenn mich ein bestimmtes Thema reizt, dann horte ich alles Lesenswerte darüber, was ich finden kann. Die Urlaubszeit ist dann DIE Zeit im Jahr, wo ich auch zur Belletristik zurückfinde, die Muße und Zeit finde, mich darauf einzulassen.

Da mein Mann und meine Kinder  meine Liebe zu Büchern teilen, ist unser Haus vollgestopft mit Büchern…Über unsere Inselbuch-Sammlung habe ich HIER schon mal berichtet.

Sei einiger Zeit habe ich das eBook (auf dem iPad) für mich entdeckt. Ich schätze es mittlerweile sehr, im Urlaub und unterwegs keine Stapel von Büchern mehr mitschleppen zu müssen. Auch das Zeitschriftenlesen per eBook ist eine feine Sache, die ich nicht mehr missen möchte.

Die Bilder stammen alle von der diesjährigen Leipziger Buchmesse. Besonders gern mag ich die Abteilung für Grafik und Buchkunst…da könnte ich stundenlang stöbern…;-).

P. S. Falls Ihr das erste Bild doppelt seht, keine Angst, es liegt nicht an Euch. Es ist das Vorschaubild…und im Moment gelingt es mir noch nicht, das System zu überreden, dass es dieses Bild nicht zeigen soll…Wird noch…ganz bestimmt…hüstel….;-)